Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit schnellstes PET/CT-System auf dem ECR in Wien vorgestellt

08.03.2004


Siemens Medical Solutions stellte die PET/CT-Systemfamilie Biograph auf dem European Congress of Radiology (ECR 2004) vom 5. bis 9. März in Wien vor. Dahinter stehen die Systeme Biograph 2, Biograph 6 und der Biograph 16, das Flaggschiff der PET/CT-Scanner-Familie. Diese Hybriden aus Positronenemissionstomograph (PET) und Computertomograph (CT) vereinen funktionale und anatomische Bildgebung in einem Diagnosesystem. Um die Diagnosesicherheit und den Patientenkomfort weiter zu erhöhen, sind für die präsentierten Systeme zahlreiche neue Komponenten erhältlich: wie die schnelle Detektorelektronik Pico-3D, die hochauflösende Technologie HI-REZ und der Nachbearbeitungsplatz e.soft@Leonardo für die Nuklearmedizin.




In den Biograph-Systemen werden branchenführende, auf Lutetiumoxyorthosilikat (LSO) beruhende PET-Detektoren und von Siemens entwickelte UFC(Ultrafast Ceramic)-CT-Detektoren eingesetzt, die das System deutlich schneller machen als bisherige PET/CT-Systeme. Gemeinsam mit der neuen Pico-3D-Option bietet der Biograph so eine deutlich höhere Bildqualität als bisher. Die Zählrate ist bei typischen Untersuchungen um bis zu 70 Prozent höher. Pico-3D optimiert außerdem das Signal-Rausch-Verhältnis, indem es Störsignale vermindert und Läsionen im Körper leichter sichtbar macht. Mehr Flexibilität beim Scannen erreicht die Technologie, indem sie eine individuelle Anpassung an die Größe der Patienten und die Menge des applizierten radioaktiven Materials erlaubt.

... mehr zu:
»ECR »Nuklearmedizin »PET/CT-System

Ganzkörperscans bei onkologischen Untersuchungen können mit den neuen Biographen in nur sieben bis 15 Minuten durchgeführt werden. Das LSO-basierte Biograph-System ist außerdem mit der neuen HI-REZ-Technologie (High-Resolution) erhältlich, die optimale Auflösung und dadurch eine noch bessere Bilddefinition bietet. HI-REZ wird von einem neuartigen LSO-Kristall unterstützt und kann die volumetrische Bildauflösung um mehr als 250 Prozent erhöhen.

In den Nachbearbeitungsplatz e.soft@Leonardo mit über 50 syngo-basierten Anwendungen hat Siemens die umfassenden nuklearmedizinischen Funktionen des e.soft-Pakets integriert. Auf diese Weise können Aufnahmen verschiedener bildgebender Systeme – jetzt insbesondere auch der Nuklearmedizin – über das gesamte Krankenhaus verteilt, dezentral aufgerufen und angezeigt werden.


„Wir haben eine führende Rolle bei der PET/CT-Bildgebung. Alle in die Biograph-Scanner von Siemens einbezogenen Innovationen bedeuten für unsere Kunden mehr Bilddetails, höhere Qualität, größeren Durchsatz und umfangreichere Integration”, so Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsgebietes Nuklearmedizin von Siemens Medical Solutions. „Siemens bietet damit die umfassendste und fortschrittlichste Familie an PET/CT-Scannern auf dem heutigen Markt. Die Systeme decken einen weiten Bereich klinischer Anwendungen ab.”

| Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=t4cs4uo1026937dpnfl0m&sdc_sid=14762408540&

Weitere Berichte zu: ECR Nuklearmedizin PET/CT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics