Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produkte und Unternehmen aus dem Forschungsland Nordrhein-Westfalen - Teil 5

04.03.2004


International Graduate School „Dynamic Intelligent Systems“, Universität Paderborn
Internationale Doktoranden auf Spitzenniveau

... mehr zu:
»Intelligent »Lichtverteilung


Exzellenz und Internationalität sind die Markenzeichen der im Herbst 2001 vom Land Nordrhein-Westfalen eingerichteten NRW International Graduate School „Dynamic Intelligent Systems“. An der Einrichtung der Universität Paderborn promovieren derzeit bereits 45 hoch qualifizierte Doktoranden aus 14 Ländern in den Fächern Informatik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Mathematik und Wirtschaftsinformatik. Der weitere Ausbau auf ca. 50 Studienplätze ist geplant. Im Mittelpunkt des dreijährigen englischsprachigen Promotionsstudiengangs und der damit verbundenen anwendungsorientierten sowie interdisziplinären Grundlagenforschung stehen so genannte dynamisch-vernetzte intelligente Systeme (embedded Systems).

Als Anwendungsbeispiel für ein solches mechatronisches System präsentiert die NRW International Graduate School auf der Hannover-Messe ein Konzept zur situationsabhängigen Lichtverteilung, das am L-Lab, einer Public Private Partnership der Universität Paderborn und der Hella KGaA Hueck & Co., durch einen Doktoranden entwickelt wurde.

Aktives Licht

Die optimale Ausleuchtung des Straßenraums darf schon aus Gründen der eigenen Sicherheit nicht zur übermäßigen Blendung anderer Verkehrsteilnehmer führen. Angesichts der üblichen Verkehrsdichte wird daher selbst bei Nachtfahrten meist mit Abblendlicht statt mit dem optimal ausleuchtenden Fernlicht gefahren. – Derzeit ereignen sich zwei Drittel der PKW-Unfälle mit Todesfolge nachts außerhalb von Ortschaften.

Um eine verbesserte Ausleuchtung des gesamten Straßenraumes zu erreichen, soll die Lichtverteilung in Zukunft an die aktuelle Verkehrssituation angepasst werden. Neben der Interpretation der Verkehrssituation durch technische Systeme erfordert dies nicht nur leistungsfähige Sensoren zur Erfassung des Verkehrsraums, sondern auch neuartige Scheinwerferkonzepte zum Aufbau einer modularen Lichtverteilung, die die Blendung von entgegenkommenden Verkehrsteilnehmern vermeidet.

Universität Paderborn
International Graduate School
„Dynamic Intelligent Systems“
Dr. Eckhard Steffen
graduateschool@upb.de
www.upb.de/graduateschool

Lebensdauervorhersage metallischer Automobil-Katalysatorenträger und -Dieselrußfilter

Die Einführung neuer Produkte für die Automobil-Abgasreinigung erfordert bereits bei der Entwicklung Aussagen zur erwarteten Produktsicherheit, d.h. Lebensdauer. Dazu ist es nicht nur notwendig, exakte Werkstoffkennwerte und Bauteileigenschaften zu ermitteln, sondern auch ein tiefes Verständnis für das Werkstoffverhalten bei Hochtemperaturbeanspruchung zu erhalten. Darüber hinaus müssen die zunehmend größeren Belastungen auf die Bauteile exakt bekannt sein. Die Zusammenarbeit zwischen Werkstoffhersteller, Bauteilhersteller, Automobilhersteller und der Wissenschaft, insbesondere der Werkstoffwissenschaft, ist daher Voraussetzung für anforderungsgerechte, sichere Produkte. Zwei berührungslos messende Werkstoffprüfmethoden sind in Verbundprojekten mit der nationalen und internationalen Industrie eingesetzt worden, um exakte Daten von Metallfolien in 0,02 bis 0,05mm Stärke zu erhalten und zu verstehen. Diese Daten werden neben Bauteildaten in neu entwickelten Lebensdauervorhersage-Modellen eingesetzt. Sie simulieren zunächst die Belastung. Relevante Kenngrößen werden abgeleitet und mit den Werkstoff- und Bauteileigenschaften verglichen. Maßnahmen zur Bauteiloptimierung sind ggf. notwendig.

Bergische Universität Wuppertal
Fachgebiet Werkstofftechnik
Prof. Dr.-Ing. Hans Bode
bode@uni-wuppertal.de
www.uni-wuppertal.de

Prozessnahe Methoden zum Integrierten Umweltschutz

Das im Fachbereich D, Abt. Sicherheitstechnik angesiedelte Fachgebiet Umweltchemie befasst sich im Besonderen mit dem produktionsintegrierten Umweltschutz. Die damit verbundene Opti­mierung von industriellen Produktionsverfahren, die unter dem Begriff Prozessbeherrschung die Aspekte betrieblicher Umweltschutz, Qualitätssicherung und Kosten/Effizienz zusammenführt, schließt sowohl die Reinigung von Stoffen, die als „unerwünschte Nebenprodukte“ oder „Verluste“ (Abwasser, Abfall, Abluft) den Prozess verlassen, als auch die Entwicklung von Verfahrenstechniken ein, die die Umwelt weniger belasten.

Forschungsschwerpunkte betreffen die Analyse von Prozessen, bei denen Chemikalien verwendet werden, die Untersuchung verfahrenstechnischer Möglichkeiten zur Optimierung von Prozessen durch Einsatz umweltschonender Verfahren, Einstellung optimaler Prozessbedingungen, Aus­tausch umweltbelastender Stoffe, umweltschonende Verminderung oder Beseitigung uner­wünsch­ter Reststoffe und Schaffung von Kreislaufprozessen, insbesondere für den Bereich der Prozessabwässer.

In zwei vom bmb+f geförderten Verbundprojekten werden geeignete Voraussetzungen und Ver­fahren untersucht und entwickelt, die es ermöglichen, anhand geeigneter Vorbehandlungen Ab­wasser­teilströme mit hoher Belastung zu reinigen, um eine direkte Wiederverwendung in den Textilveredlungsprozessen zu ermöglichen.

Ein echter Nutzen ist sowohl für die Umwelt als auch für das Unternehmen zu erzielen, wenn die Abwasserreinigung in unmittelbarer Prozessnähe vorgenommen wird.

Bergische Universität Wuppertal
Fachgebiet Sicherheitstechnik/Umweltchemie
Joachim M. Marzinkowski
Marzinkowski@t-online.de
www.uch.uni-wuppertal.de

| Forschungsland NRW
Weitere Informationen:
http://www.forschungsland.nrw.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Intelligent Lichtverteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie