Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hybridtechnologie in Hannover: Faser-Kunststoff-Verbunde bieten vielfältige Vorteile

04.03.2004


Kostenreduktion, Gebrauchswerterhöhung und längere Lebensdauer zählen zu den Vorteilen, die Automobilhersteller, Maschinenbauer, Verfahrenstechniker, Wasserwirtschaft u.a. Hersteller oder Betreiber in ihre Produkte integrieren können. Hochbeanspruchte Bau- und Maschinenelemente wie schnell bewegte Hebel, Steuerstangen, Walzen und Wellen, Halbzeuge wie Rohre und Profile oder Hydraulik- und Pneumatik-Druckbehälter entwickeln, konstruieren und fertigen zwei innovative Unternehmen nach den Spezifikationen ihrer Kunden. Sie substituieren so vor allem die Werkstoffe Aluminium und Stahl. Adete – Advanced Engineering & Technologies und Comat – Composite Materials demonstrieren ihre ganzheitlichen Lösungen auf der Hannover-Messe in Halle 4 Stand D 11.



Die technischen wie wirtschaftlichen Vorzüge ihrer Entwicklung und Produktion belegen Adete und Comat an einem DexWin-Druckluftbehälter für Nutzfahrzeuge. Gewichtseinsparung , hohe zielorient konstruierte Festigkeit, Korrosionsfreiheit, rationelle Fertigung sowie günstige Herstellkosten dienen als Beweis für den Anwendernutzen. Die faserverstärkten Kunststoffe sind dem früher eingesetzten Stahl und Aluminium deutlich überlegen. Kontinuierlich faserverstärkte Rohre aus Thermoplast mit ebenfalls endlos gewickelter Karbonfaserverstärkung bilden z.B. den zylindrischen Behältermantel. Die Verschlusskappen bestehen aus per Langfaser verstärktem gespritztem Thermoplast. In das Spritzwerkzeug der Kappen sind kostengünstig alle Formen für die Versorgungsanschlüsse und Halterungen integriert. Kappen und Rohrmantel werden zu einer auf Lebensdauer haltbaren Einheit verschweißt. Die glatte Oberfläche, das funktionale Design und absolute Korrosionsfreiheit führen zu langer Lebensdauer. Ein weiteres Plus bietet das Recycling des im Spritzguss wieder verwendbaren Materials.



„Wir sind auf das Entwickeln und Auslegen von Bauteilen aus Faser-Kunststoff-Verbund (FKU) spezialisiert“, erläutert Dr.-Ing. Markus Steffens den Know-how-Vorsprung von Adete. Werkstoff- und fertigungsgerechte Konstruktion, Funktionsintegration, 3D-CAD- sowie Finite-Elemente-Modellierung Parameter und Datensätze für Material und Produktionsprozess gehören zu den Leistungen des Ingenieurunternehmens. Dr. Ralph Funck, Erfinder der bisher noch wettbewerbslosen Methode zum Herstellen endloser faserverstärkter Thermoplastrohre und -profile, sieht sehr positive Perspektiven für die Comat-Produkte: „Unsere Halbzeuge als Ausgangsbasis für Produkte sowie Lösungen für Einzelelemente oder Systeme mit zahlreichen integrierten Funktionen können in nahezu allen Branchen Kosten- und Qualitätsnutzen bringen. Damit tragen sie zu Wettbewerbsvorteilen bei Produzenten und Anwendern bei“, prognostiziert der Geschäftsführer von Comat.

Kontakt:

Comat GmbH, Bernhard Wittemer
Marie-Curie-Str. 11, D-67661 Kaiserslautern
Tel. +49(0)6301/7152-12, Fax –20
E-Mail: wittemer@comat.de

Bernhard Wittemer | Comat GmbH
Weitere Informationen:
http://www.comat.de

Weitere Berichte zu: Adete Korrosionsfreiheit Thermoplast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie