Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hybridtechnologie in Hannover: Faser-Kunststoff-Verbunde bieten vielfältige Vorteile

04.03.2004


Kostenreduktion, Gebrauchswerterhöhung und längere Lebensdauer zählen zu den Vorteilen, die Automobilhersteller, Maschinenbauer, Verfahrenstechniker, Wasserwirtschaft u.a. Hersteller oder Betreiber in ihre Produkte integrieren können. Hochbeanspruchte Bau- und Maschinenelemente wie schnell bewegte Hebel, Steuerstangen, Walzen und Wellen, Halbzeuge wie Rohre und Profile oder Hydraulik- und Pneumatik-Druckbehälter entwickeln, konstruieren und fertigen zwei innovative Unternehmen nach den Spezifikationen ihrer Kunden. Sie substituieren so vor allem die Werkstoffe Aluminium und Stahl. Adete – Advanced Engineering & Technologies und Comat – Composite Materials demonstrieren ihre ganzheitlichen Lösungen auf der Hannover-Messe in Halle 4 Stand D 11.



Die technischen wie wirtschaftlichen Vorzüge ihrer Entwicklung und Produktion belegen Adete und Comat an einem DexWin-Druckluftbehälter für Nutzfahrzeuge. Gewichtseinsparung , hohe zielorient konstruierte Festigkeit, Korrosionsfreiheit, rationelle Fertigung sowie günstige Herstellkosten dienen als Beweis für den Anwendernutzen. Die faserverstärkten Kunststoffe sind dem früher eingesetzten Stahl und Aluminium deutlich überlegen. Kontinuierlich faserverstärkte Rohre aus Thermoplast mit ebenfalls endlos gewickelter Karbonfaserverstärkung bilden z.B. den zylindrischen Behältermantel. Die Verschlusskappen bestehen aus per Langfaser verstärktem gespritztem Thermoplast. In das Spritzwerkzeug der Kappen sind kostengünstig alle Formen für die Versorgungsanschlüsse und Halterungen integriert. Kappen und Rohrmantel werden zu einer auf Lebensdauer haltbaren Einheit verschweißt. Die glatte Oberfläche, das funktionale Design und absolute Korrosionsfreiheit führen zu langer Lebensdauer. Ein weiteres Plus bietet das Recycling des im Spritzguss wieder verwendbaren Materials.



„Wir sind auf das Entwickeln und Auslegen von Bauteilen aus Faser-Kunststoff-Verbund (FKU) spezialisiert“, erläutert Dr.-Ing. Markus Steffens den Know-how-Vorsprung von Adete. Werkstoff- und fertigungsgerechte Konstruktion, Funktionsintegration, 3D-CAD- sowie Finite-Elemente-Modellierung Parameter und Datensätze für Material und Produktionsprozess gehören zu den Leistungen des Ingenieurunternehmens. Dr. Ralph Funck, Erfinder der bisher noch wettbewerbslosen Methode zum Herstellen endloser faserverstärkter Thermoplastrohre und -profile, sieht sehr positive Perspektiven für die Comat-Produkte: „Unsere Halbzeuge als Ausgangsbasis für Produkte sowie Lösungen für Einzelelemente oder Systeme mit zahlreichen integrierten Funktionen können in nahezu allen Branchen Kosten- und Qualitätsnutzen bringen. Damit tragen sie zu Wettbewerbsvorteilen bei Produzenten und Anwendern bei“, prognostiziert der Geschäftsführer von Comat.

Kontakt:

Comat GmbH, Bernhard Wittemer
Marie-Curie-Str. 11, D-67661 Kaiserslautern
Tel. +49(0)6301/7152-12, Fax –20
E-Mail: wittemer@comat.de

Bernhard Wittemer | Comat GmbH
Weitere Informationen:
http://www.comat.de

Weitere Berichte zu: Adete Korrosionsfreiheit Thermoplast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten