Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich kooperieren - Laser aus Adlershof

27.02.2004


Institute des Forschungsverbunds beteiligen sich als Aussteller und Diskussionspartner an der Messe LASER-OPTIK-BERLIN

... mehr zu:
»Adlershof »FBH »Forschungsverbund »LOB »Laser »MBI

Laser und deren Anwendungen stehen unter anderem im Zentrum der Kongressmesse LASER-OPTIK-BERLIN (LOB), die am 3. und 4. März in Adlershof stattfindet. Dabei wird es auch um "Laser aus Adlershof" gehen. Das ist der Titel einer Forumsveranstaltung der LOB, bei der sich erfolgreiche Projekte und Kooperationen zwischen Adlershofer Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren. Vier Institute und ebenso viele Industriepartner berichten von ihren Erfahrungen aus der intensiven Zusammenarbeit. Die Ergebnisse belegen die Bedeutung des Standorts Adlershof als Zentrum der Lasertechnologie. Diese Forumsveranstaltung richtet sich an Unternehmen und Vertreter aus Politik, Wirtschaftsförderung und Verbänden.

Auch zwei Institutsleiter aus dem Forschungsverbund Berlin tragen dabei vor: Prof. Dr. Thomas Elsässer und Prof. Dr. Günther Tränkle. Elsässer ist Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI). Sein Schwerpunkt sind extrem kurze Lichtpulse, die neue Anwendungen in der Materialanalyse und der Untersuchung von chemischen Reaktionen ermöglichen. Sein Kollege Günther Tränkle leitet das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), an dem eher anwendungsorientiert in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik geforscht wird. Schwerpunkt in der Optoelektronik sind Hochleistungs-Diodenlaser.


Über Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven in den optischen Technologien informiert eine weitere Forumsveranstaltung, die von Prof. Dr. Ingolf Hertel moderiert werden wird. Hertel ist Geschäftsführender Direktor des Max-Born-Instituts und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung OpTecBB. Hierbei werden von der Industrie, von Forschungseinrichtungen und den Hochschulen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Bereich der Optischen Technologien vorgestellt sowie Anforderungen und Profile diskutiert. Zielgruppe sind hier insbesondere Schüler und junge Menschen, die ihr Berufsleben planen.

Sowohl das MBI als auch das FBH und auch einige daraus ausgegründete Firmen sowie Kooperationspartner zählen zu den Ausstellern bei der Messe. So wird das FBH einen neuen Diodenlaser vorstellen, das MBI neue Forschungsergebnisse und Dienstleistungsangebote. Thomas Elsässer wird auch bei dem Pressegespräch zur Eröffnung der LASER-OPTIK-BERLIN Rede und Antwort stehen.

Terminhinweise:

Eröffnung der LOB: 3. März, 9.15 Uhr
Pressegespräch: 3. März, 10.15 Uhr
Forumsveranstaltungen (Auswahl):
Femtosekundentechnologie, 3. März, 13 bis 14 Uhr; Optische Technologien - Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven, 3. März, 14.30 bis 16 Uhr; Laser aus Adlershof - Forschung und Anwendung, 4. März, 10.30 bis 12 Uhr.

Das Programm im Internet: www.laser-optik-berlin.de
Ansprechpartner für die LOB: Dr. Ing. Eberhard Stens, Tel.: 030 / 6392-5170 (stens@technologiestiftung-berlin.de)

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrilliante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter und hat einen Etat von über 13 Millionen Euro.

Das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte. Schwerpunkte des Forschungsprogramms sind die Realisierung neuer Quellen für ultrakurze und ultraintensive Lichtimpulse und deren Einsatz in Physik, chemischer Physik und Materialforschung. Das MBI ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und wird von der Europäischen Union als "Large Scale Laser Facility" gefördert.

Das FBH und das MBI sind Teil des Forschungsverbundes Berlin e.V. und gehören zur Leibniz-Gemeinschaft. Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen.

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.laser-optik-berlin.de

Weitere Berichte zu: Adlershof FBH Forschungsverbund LOB Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit