Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich kooperieren - Laser aus Adlershof

27.02.2004


Institute des Forschungsverbunds beteiligen sich als Aussteller und Diskussionspartner an der Messe LASER-OPTIK-BERLIN

... mehr zu:
»Adlershof »FBH »Forschungsverbund »LOB »Laser »MBI

Laser und deren Anwendungen stehen unter anderem im Zentrum der Kongressmesse LASER-OPTIK-BERLIN (LOB), die am 3. und 4. März in Adlershof stattfindet. Dabei wird es auch um "Laser aus Adlershof" gehen. Das ist der Titel einer Forumsveranstaltung der LOB, bei der sich erfolgreiche Projekte und Kooperationen zwischen Adlershofer Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren. Vier Institute und ebenso viele Industriepartner berichten von ihren Erfahrungen aus der intensiven Zusammenarbeit. Die Ergebnisse belegen die Bedeutung des Standorts Adlershof als Zentrum der Lasertechnologie. Diese Forumsveranstaltung richtet sich an Unternehmen und Vertreter aus Politik, Wirtschaftsförderung und Verbänden.

Auch zwei Institutsleiter aus dem Forschungsverbund Berlin tragen dabei vor: Prof. Dr. Thomas Elsässer und Prof. Dr. Günther Tränkle. Elsässer ist Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI). Sein Schwerpunkt sind extrem kurze Lichtpulse, die neue Anwendungen in der Materialanalyse und der Untersuchung von chemischen Reaktionen ermöglichen. Sein Kollege Günther Tränkle leitet das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), an dem eher anwendungsorientiert in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik geforscht wird. Schwerpunkt in der Optoelektronik sind Hochleistungs-Diodenlaser.


Über Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven in den optischen Technologien informiert eine weitere Forumsveranstaltung, die von Prof. Dr. Ingolf Hertel moderiert werden wird. Hertel ist Geschäftsführender Direktor des Max-Born-Instituts und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung OpTecBB. Hierbei werden von der Industrie, von Forschungseinrichtungen und den Hochschulen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Bereich der Optischen Technologien vorgestellt sowie Anforderungen und Profile diskutiert. Zielgruppe sind hier insbesondere Schüler und junge Menschen, die ihr Berufsleben planen.

Sowohl das MBI als auch das FBH und auch einige daraus ausgegründete Firmen sowie Kooperationspartner zählen zu den Ausstellern bei der Messe. So wird das FBH einen neuen Diodenlaser vorstellen, das MBI neue Forschungsergebnisse und Dienstleistungsangebote. Thomas Elsässer wird auch bei dem Pressegespräch zur Eröffnung der LASER-OPTIK-BERLIN Rede und Antwort stehen.

Terminhinweise:

Eröffnung der LOB: 3. März, 9.15 Uhr
Pressegespräch: 3. März, 10.15 Uhr
Forumsveranstaltungen (Auswahl):
Femtosekundentechnologie, 3. März, 13 bis 14 Uhr; Optische Technologien - Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven, 3. März, 14.30 bis 16 Uhr; Laser aus Adlershof - Forschung und Anwendung, 4. März, 10.30 bis 12 Uhr.

Das Programm im Internet: www.laser-optik-berlin.de
Ansprechpartner für die LOB: Dr. Ing. Eberhard Stens, Tel.: 030 / 6392-5170 (stens@technologiestiftung-berlin.de)

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrilliante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter und hat einen Etat von über 13 Millionen Euro.

Das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte. Schwerpunkte des Forschungsprogramms sind die Realisierung neuer Quellen für ultrakurze und ultraintensive Lichtimpulse und deren Einsatz in Physik, chemischer Physik und Materialforschung. Das MBI ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und wird von der Europäischen Union als "Large Scale Laser Facility" gefördert.

Das FBH und das MBI sind Teil des Forschungsverbundes Berlin e.V. und gehören zur Leibniz-Gemeinschaft. Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen.

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.laser-optik-berlin.de

Weitere Berichte zu: Adlershof FBH Forschungsverbund LOB Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften