Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich kooperieren - Laser aus Adlershof

27.02.2004


Institute des Forschungsverbunds beteiligen sich als Aussteller und Diskussionspartner an der Messe LASER-OPTIK-BERLIN

... mehr zu:
»Adlershof »FBH »Forschungsverbund »LOB »Laser »MBI

Laser und deren Anwendungen stehen unter anderem im Zentrum der Kongressmesse LASER-OPTIK-BERLIN (LOB), die am 3. und 4. März in Adlershof stattfindet. Dabei wird es auch um "Laser aus Adlershof" gehen. Das ist der Titel einer Forumsveranstaltung der LOB, bei der sich erfolgreiche Projekte und Kooperationen zwischen Adlershofer Unternehmen und Forschungseinrichtungen präsentieren. Vier Institute und ebenso viele Industriepartner berichten von ihren Erfahrungen aus der intensiven Zusammenarbeit. Die Ergebnisse belegen die Bedeutung des Standorts Adlershof als Zentrum der Lasertechnologie. Diese Forumsveranstaltung richtet sich an Unternehmen und Vertreter aus Politik, Wirtschaftsförderung und Verbänden.

Auch zwei Institutsleiter aus dem Forschungsverbund Berlin tragen dabei vor: Prof. Dr. Thomas Elsässer und Prof. Dr. Günther Tränkle. Elsässer ist Direktor am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI). Sein Schwerpunkt sind extrem kurze Lichtpulse, die neue Anwendungen in der Materialanalyse und der Untersuchung von chemischen Reaktionen ermöglichen. Sein Kollege Günther Tränkle leitet das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), an dem eher anwendungsorientiert in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik geforscht wird. Schwerpunkt in der Optoelektronik sind Hochleistungs-Diodenlaser.


Über Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven in den optischen Technologien informiert eine weitere Forumsveranstaltung, die von Prof. Dr. Ingolf Hertel moderiert werden wird. Hertel ist Geschäftsführender Direktor des Max-Born-Instituts und Vorstandsvorsitzender der Vereinigung OpTecBB. Hierbei werden von der Industrie, von Forschungseinrichtungen und den Hochschulen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Bereich der Optischen Technologien vorgestellt sowie Anforderungen und Profile diskutiert. Zielgruppe sind hier insbesondere Schüler und junge Menschen, die ihr Berufsleben planen.

Sowohl das MBI als auch das FBH und auch einige daraus ausgegründete Firmen sowie Kooperationspartner zählen zu den Ausstellern bei der Messe. So wird das FBH einen neuen Diodenlaser vorstellen, das MBI neue Forschungsergebnisse und Dienstleistungsangebote. Thomas Elsässer wird auch bei dem Pressegespräch zur Eröffnung der LASER-OPTIK-BERLIN Rede und Antwort stehen.

Terminhinweise:

Eröffnung der LOB: 3. März, 9.15 Uhr
Pressegespräch: 3. März, 10.15 Uhr
Forumsveranstaltungen (Auswahl):
Femtosekundentechnologie, 3. März, 13 bis 14 Uhr; Optische Technologien - Ausbildungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven, 3. März, 14.30 bis 16 Uhr; Laser aus Adlershof - Forschung und Anwendung, 4. März, 10.30 bis 12 Uhr.

Das Programm im Internet: www.laser-optik-berlin.de
Ansprechpartner für die LOB: Dr. Ing. Eberhard Stens, Tel.: 030 / 6392-5170 (stens@technologiestiftung-berlin.de)

Das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) ist eines der weltweit führenden Institute für anwendungsorientierte und industrienahe Forschung in der Mikrowellentechnik und Optoelektronik. Auf der Basis von III/V-Verbindungshalbleitern realisiert es Hochfrequenz-Bauelemente und Schaltungen für Anwendungen in der Kommunikationstechnik und Sensorik sowie hochbrilliante Diodenlaser für die Materialbearbeitung, Lasertechnologie, Medizintechnik und Präzisionsmesstechnik. Die enge Zusammenarbeit des FBH mit Industriepartnern und Forschungseinrichtungen garantiert die schnelle Umsetzung der Ergebnisse in praktische Anwendungen. Das Institut beschäftigt mehr als 140 Mitarbeiter und hat einen Etat von über 13 Millionen Euro.

Das Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Kurzzeitdynamik bei Wechselwirkung von Materie mit Laserlicht und verfolgt daraus resultierende Anwendungsaspekte. Schwerpunkte des Forschungsprogramms sind die Realisierung neuer Quellen für ultrakurze und ultraintensive Lichtimpulse und deren Einsatz in Physik, chemischer Physik und Materialforschung. Das MBI ist in zahlreiche nationale und internationale Kooperationen eingebunden und wird von der Europäischen Union als "Large Scale Laser Facility" gefördert.

Das FBH und das MBI sind Teil des Forschungsverbundes Berlin e.V. und gehören zur Leibniz-Gemeinschaft. Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen.

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.laser-optik-berlin.de

Weitere Berichte zu: Adlershof FBH Forschungsverbund LOB Laser MBI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik