Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuell lernen fürs echte Leben

28.01.2004


Auf der Learntec in Karlsruhe präsentieren elf Fraunhofer-Institute vom 10. bis 13. Februar Projekte und Lösungen zum E-Learning (Gartenhalle, Stand 354). Ein Schwerpunkt ist das integrierte Lernen, das Lernen und Arbeiten kombiniert. Dabei werden reale Arbeitsabläufe und Aufgaben simuliert. So lässt sich aus den virtuellen Fehlern direkt für den Arbeitsalltag lernen. Das eignet sich für Auszubildende im Kfz-Gewerbe ebenso wie für Techniker, die trainieren, wie Flugzeuge gewartet werden.


Erfahrene Techniker trainieren, was beim Warten von Flugzeugen wichtig ist. © Fraunhofer



Lernen in der Schule, lernen im Betrieb - das Konzept der dualen Ausbildung ergänzt theoretische und praktische Inhalte. Ein Problem ist, das an beiden Lernorten oft sehr unterschiedliche Technologien und Medien eingesetzt werden. Eine Brücke soll das Virtuelle Autohaus schlagen. Dieses Autohaus existiert nur im Computer, es umfasst aber alle realen Abteilungen und Abläufe. Auszubildende können Vorgänge für den Arbeitsalltag üben, zum Beispiel die Bestellung eines Kunden bearbeiten. Dabei kann der Lernende die Perspektive auf die Aufgabe verändern: prozessorientiert, lernfeldorientiert, arbeitsplatzorientiert. "Die Bestellung wird dann einmal so betrachtet, wie sie in die Abläufe eines Autohauses integriert ist - vom Büro über das Lager bis hin zur Auslieferung", erklärt Nikolas Rathert vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt. "In den anderen Ansichten ist die Aufgabe entweder so dargestellt, wie es dem schulischen Lehrplan oder der konkreten Situation am Arbeitsplatz entspricht". Das IGD konzipiert das Virtuelle Autohaus und setzt die Inhalte technisch und didaktisch um. Ziel ist es, neue Lernformen ins Kfz-Gewerbe einzuführen sowie Ausbildern und Lernenden den Umgang mit modernen Technologien zu erleichtern. Das Projekt wird vom BMBF gefördert. Die IG-Metall und der Zentralverband des deutschen Kfz-Gewerbes ZDK sind Partner des IGD. Sie steuern Inhalte bei und helfen, die Betriebe mit dem E-Learning bekannt und vertraut zu machen.



"Das virtuelle Autohaus ist ähnlich wie 3-D-Computerspiele gestaltet", sagt Nikolas Rathert vom IGD. "So holen wir junge Auszubildende in eine vertraute Umgebung. Das erleichtert den Zugang und motiviert, dieses Medium auch zum Lernen zu nutzen." Avatare repräsentieren und agieren im Virtuellen Autohaus für die Auszubildenden. Die webbasierte Lernplattform funktioniert unabhängig von Ort und Zeit, das heißt die Inhalte stehen in der Schule, im Betrieb und Zuhause bereit. Denn Online sind die meisten der Auszubildenden. Auch kooperatives Lernen ist möglich, mit synchroner und asynchroner Kommunikation. "Das heißt, mehrere Auszubildende können zeitgleich bei einem Chat gemeinsam Aufgaben bearbeiten oder in einem Forum Fragen zeitversetzt diskutieren", so Rathert. Das E-Learning im Autohaus macht Lernen flexibel, hilft komplexe Inhalte transparent darzustellen und vermittelt abteilungsübergreifende Zusammenhänge. Derzeit entsteht das Lernprogramm für Automobilkaufleute. Geplant ist weitere Berufsbilder zu integrieren, beispielsweise Mechatroniker oder Mechaniker/in für Karosserieinstandhaltungstechnik.

E-Learning eignet sich nicht nur für die Ausbildung. Auch Weiterbildung am Arbeitsplatz erfordert neue Lernwege und -methoden. Denn Maschinenstillstand oder Abwesenheit der Mitarbeiter kann sich kaum ein Unternehmen leisten. Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg entwickelt virtuelle interaktive Trainings. Sie lassen sich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen und ermöglichen zeitunabhängiges Lernen. Ein Beispiel dafür ist das AITRAM-Programm. AITRAM steht für Advanced Integrated Training in Aeronautics Maintainance. Damit lernen angehende und erfahrene Techniker, worauf sie beim Warten von Flugzeugen achten müssen. In der Virtual-Reality werden einzelne Arbeitsschritte, die für die Flugzeugwartung notwendig sind, detailliert studiert und gleichzeitig Strategien für den Umgang mit Stress-Situationen entwickelt. Denn Flugzeuge für ein praktisches Training stehen nicht uneingeschränkt zur Verfügung - dazu sind sie viel zu teuer. Auch der Innenausbau neuer Flugzeugtypen wird im Virtuellen geübt. Wenn es dann in der Realität soweit ist, sitzt jeder Handgriff.

Das Trainingsprogramm soll Techniker besser auf den Alltag vorbereiten. Aber es geht um mehr als nur Erleben. Oberstes Ziel ist es, Fehler zu vermeiden: Bei gravierenden Fehlentscheidungen wird deshalb der Versuch sofort abgebrochen. Am Schluss jedes Durchgangs diskutiert die Gruppe mit einem erfahrenen Flugzeugingenieur die Ergebnisse. "Die visuelle Darstellung ist gedruckten Anleitungen deutlich überlegen", sagt Stefan Stüring vom IFF. "Unsere Erfahrung zeigt, dass auch mit Laptop, PC und Maus zu lernen, effektiver und nachhaltiger ist, als Lernen mit Papier. Am einprägsamsten ist jedoch das Learning by Doing in der künstlichen Realität. Fehler die man hier gemacht hat, merkt man sich ebenso gut wie Fehler im realen Leben."

Ansprechpartner:
Dr. Christoph Hornung und Nikolas A. Rathert
Telefon 0 61 51 / 1 55-5 60, Fax -5 69, christoph.hornung@igd.fraunhofer.de, nikolas.rathert@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

Dipl.-Ing. Stefan Stüring
Telefon 03 91 / 40 90-1 31, Fax -1 15, Stefan.Stuering@iff.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
Sandtorstraße 22
39106 Magdeburg

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.iff.fhg.de/de/vdt/index_vit.html

Weitere Berichte zu: Auszubildende Graphische Datenverarbeitung IGD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten