Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualität im E-Learning

23.01.2004


Eine Methode zur Entwicklung von E-Learning-Anwendungen, die Software-Engineering- Wissen sowie Entwicklungs-Know-how, Managementerfahrungen und pädagogische Expertise vereint, wird vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern auf der Learntec 2004 vorgestellt. Das Institut hat auf der Basis der IntView genannten Methode gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft drei exemplarische Online-Kurse erarbeitet. Sie wenden sich teils an Entscheider aus der Softwarebranche, teils an Softwareentwickler und an technische Redakteure. Eines dieser Beispiele für "engineered E-Learning" - eine Einführung und Anleitung zur Softwareentwicklung mit der UML Unified Modeling Language - hat in der Branche bereits viel Anklang gefunden. Die zwei anderen Beispiele - ein Kurs für technische Redakteure im Softwarebereich und ein Kurs, der in die Geheimnisse der komponentenbasierten Softwareentwicklung einführt - sind Neuheiten und werden auf der Learntec das erste Mal präsentiert. Das Fraunhofer IESE präsentiert sich auch in diesem Jahr auf dem Stand der Fraunhofer Gesellschaft in der Karlsruher Gartenhalle, Stand 354.


Hintergrund

E-Learning-Projekte sind zu aufwendig und zu komplex, um aus der hohlen Hand geleitet zu werden. Neben einer großen Portion Erfahrungswissen braucht man einen durchdachten Arbeitsprozess, der das Zusammenwirken aller Beteiligten regelt. Ebenso wichtig sind Instrumente, mit denen Zahlen über den Projektverlauf gewonnen werden können. Sie sind für eine Kontrolle von Zeit und Kosten unerlässlich. Und nicht zuletzt kommt es darauf an, von vornherein die richtige Entwicklungsmethodik zu wählen, damit das E-Learning-Produkt ausbaufähig ist und nicht von der technischen Entwicklung in kurzer Zeit überholt wird.


Der E-Learning-Projektmanager sieht sich also mit vielen Anforderungen konfrontiert. Nicht minder seine Mitarbeiter. Sie benötigen in jeder Phase eines Projektes aktuellstes Wissen und klare Vorgaben. Eine Ausgangslage, wie sie typisch ist für jedes größere Entwicklungsprojekt. Besonders groß sind die Gemeinsamkeiten mit Software-Entwicklungsprojekten. Diese Erkenntnis veranlasste das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering, einen speziellen Arbeitsschwerpunkt "E-Learning" einzurichten.

Den Fraunhofer-Experten war klar: Auch E-Learning kann von den Erkenntnissen des modernen Software Engineering profitieren. Denn digitale Lernsysteme sind ähnlich aufgebaut wie komplexe Softwaresysteme. Am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering wurde daher die IntView-Methode erarbeitet.

Die IntView-Methode beruht auf einer detaillierten Analyse aller Aspekte, die in einem Lernsoftware-Projekt eine Rolle spielen. Sie stellt ein in diesem Umfang einmaliges Regel- und Orientierungswerk dar, für alle an der Entwicklung von Lernsoftware Beteiligten: Projektmanager, Programmierer, Autoren und Designer. So hilft IntView, den gesamten Projektablauf zu managen: von der Erhebung der Anforderungen bis zur Auslieferung des Produkts. Faktoren wie Kosten- und Zeitaufwand, Wiederverwendbarkeit, Inhalt, Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit wird die ihnen gebührende Aufmerksamkeit gezollt, wenn die Projektteilnehmer dem web-basierten IntView-Entwicklungsleitfaden folgen. Die entscheidenden Vorteile der IntView-Methode - Qualitätsteigerung, Kosteneinsparung und Nachhaltigkeit - konnten bereits in mehreren Projekten realisiert werden.

Drei davon, die E-Learning-Produkte "UML interaktiv" in seinen Varianten für Entscheidungsträger und für Entwurfsingenieure", "Courseware für technische Redakteure mit Schwerpunkt Softwareentwicklung" und "The KobrA Method for Technical Managers", werden auf der Learntec vorgestellt.

"UML interaktiv für Entscheidungsträger" wendet sich an Entscheidungsträger aus der Softwarebranche, "UML interaktiv für Entwurfsingenieure" an Softwareentwickler. Die große Resonanz auf diese seit etwa einem Jahr online (http://www.uml-kurs.de) verfügbaren Einführungen in die objektorientierte Softwareentwicklung zeigen, dass ein großer Informationsbedarf auf dem Gebiet besteht und diese Art der Wissensdarbietung sehr geschätzt wird.

Die Courseware "Erstellung von Dokumentationen für IT Technical Writer" wird auf der Learntec als Prototyp vorgeführt. Der Online-Kurs basiert auf langjährigen Erfahrungen, die im Rahmen der Ausbildung "Technical Writer IT - DokumentationsspezialistIn im Softwarebereich" gewonnen wurden. Diese Qualifizierungsmaßnahme wurde in Zusammenarbeit mit der SWA Software Akademie AG in Kaiserslautern konzipiert und erhielt im Jahr 2002 den rheinland-pfälzischen Preis für Weiterbildung. Bei der Planung und Durchführung künftiger Qualifizierungsmaßnahmen für technische Redakteure ("IT Technical Writer" gemäß der Neuordnung der IT-Weiterbildung) soll künftig die entwickelte Lernsoftware eingesetzt werden.

"The KobrA Method for Technical Managers" macht Softwareentwickler mit dem Ansatz der komponentenbasierten Softwareentwicklung im Allgemeinen und der dafür entwickelten KobrA-Methode im Besonderen bekannt. Er steht unter dem Motto "Was Sie schon immer über Komponentenentwicklung und KobrA-Methode wissen wollten" und verschafft bei einer Lernzeit von vier bis fünf Stunden einen fundierten Einblick in die Materie.

| Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/learntec2004

Weitere Berichte zu: E-Learning Engineering Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften