Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch telefonbasierte Customer Self Services

16.01.2004


Voice Application Management Systeme in der Praxis

... mehr zu:
»VAMS

Die VoiceObjects AG, Anbieter des weltweit fuehrenden Voice Application Management Systems (VAMS) zeigt auf der kommenden Call Center World verschiedene Praxisbeispiele fuer den Einsatz von automatisierten Sprachanwendungen im Kundenkontakt. Messebesucher erhalten anhand von Live-Praesentationen einen Einblick in den Business Case einer serverbasierten, integrierten Entwicklungs- und Betriebsumgebung fuer Sprachanwendungen: Die von VoiceObjects angebotene Software-Loesung, die sog. VoiceObjects Factory bietet insbesondere Vorteile bei grossen, massentauglichen Sprachdialogsystemen, die sich bei Einsatz dieser Loesung ebenso schnell wie wirtschaftlich entwickeln und betreiben lassen. Die VoiceObjects Factory ermoeglicht den Aufbau benutzerfreundlicher Voice User Interfaces (VUI, Benutzerschnittstelle via Telefon) als Voraussetzung fuer eine hohe Kunden- Akzeptanz. Die auf der Messe erstmals einem breiten Publikum gezeigten Prototypen, eine Telefonbanking-Anwendung sowie ein Infotainment-Portal fuer Mobilfunkkunden, haben bereits fuehrende Unternehmen ueberzeugt: So stellt eine grosse deutsche Privatkundenbank zurzeit ihr Telefon-Banking-System fuer ein Aufkommen von etwa 100.000 Anrufen pro Tag auf Basis der VoiceObjects Factory um. Und ein grosses deutsches Mobilfunkunternehmen baut mit Hilfe der VoiceObjects Factory zurzeit ein grosses Voice-Portal auf. Die dort angebotenen Services dienen der Kundenbindung und bieten darueber hinaus ein attraktives Umfeld fuer die Vermarktung von Mehrwert-Diensten.

Automatisierte Sprachanwendungen im Call Center


Eine qualitativ hochwertige Sprachanwendung ist in der Lage, die Call Center-Kosten deutlich zu senken und gleichzeitig die Servicequalitaet zu erhoehen. Das Prinzip ist simpel: Wenn "virtuelle" Gespraechspartner saemtliche Standardanfragen uebernehmen, koennen sich die Call Center-Agenten intensiver als bisher um individuelle Kundenanliegen sowie um die Kundenberatung kuemmern. Somit koennen mit weniger Personal mehr Anrufer besser betreut werden. Die Giga Information Group schaetzt, dass sich durch den Einsatz von automatisierten Sprachanwendungen bis zu 30 Prozent der Betriebskosten eines Call Centers einsparen lassen.

Voice Application Management Systeme

Das VAMS der VoiceObjects AG umfasst eine grafische Entwicklungsumgebung fuer die einfache und schnelle Erstellung von Sprachanwendungen sowie eine serverbasierte Betriebsumgebung fuer die Generierung von ebenso anspruchsvollen (weil individuellen und personalisierten) wie komplexen Sprachdialogen. Eine auf VoiceObjects Factory basierende Sprachanwendung kann vollstaendig in die Webinfrastruktur des Kunden integriert werden und nutzt somit die bestehende Geschaeftslogik und Business-Prozesse und greift auf die gleichen Datenbestaende zurueck. Ausserdem lassen sich mit Hilfe der VoiceObjects Factory ohne Programmierkenntnisse wirklich benutzerfreundliche VUIs erstellen. Eine genau auf die Beduerfnisse der einzelnen Anrufer abgestimmte, personalisierte Dialogfuehrung und Kundenansprache sowie eine angenehme akustische Gestaltung sorgen fuer eine hohe Akzeptanz. Dafuer stellt die VoiceObjects Factory den Entwicklern eine ganze Reihe einzigartiger Funktionalitaeten zur Verfuegung. Ein weiterer Vorteil eines VAMS liegt in seiner Flexibilitaet: "Die VoiceObjects Factory erlaubt es, neue Services wesentlich schneller auf den Markt zu bringen als bislang moeglich und die Inhalte ohne grossen Aufwand stets aktuell zu halten. Wegen der hohen Skalierbarkeit und zentralen Wartungs- und Monitoring-Funktionen lassen sich auch grosse Anwendungen fuer mehrere hunderttausend Anrufer pro Tag problemlos und wirtschaftlich realisieren und betreiben", erlaeutert Tiemo Winterkamp, Head of Product Management & Strategy bei der VoiceObjects AG.

VoiceObjects Factory in der Praxis

Dass anspruchsvolle, benutzerfreundliche Voice-Services und deren oekonomischer, reibungsloser Betrieb auch bei sehr grossen Installationen mit VAMS kein Widerspruch mehr sind, zeigt VoiceObjects anhand der Demoversion "Telefon-Banking", die auf dem Prototypen eines aktuellen Projektes basiert: Das neue Sprachdialog-System einer grossen deutschen Privatkundenbank wird mit der VoiceObjects Factory erstellt und soll kuenftig mit ueber 700 Ports mehr als 100.000 Anrufer pro Tag bedienen. Damit moechte die Bank die Benutzerfreundlichkeit im Vergleich zum Vorgaengersystem signifikant verbessern und so die Akzeptanz durch die Kunden deutlich erhoehen. Die Effizienzsteigerungen im Call Center werden laut den Berechnungen der Bank die Kosten fuer die Einfuehrung der VoiceObjects Factory bereits nach wenigen Monaten amortisieren.


VoiceObjects AG
Sabine Winterkamp
Friedrich-Ebert-Strasse
D-51429 Bergisch Gladbach
Telefon (02204) 845-142
Fax (02204) 845-110
Mobil (0173) 2877221
swinterkamp@VoiceObjects.com

Anja Kirmse | unicat communications
Weitere Informationen:
http://www.VoiceObjects.com

Weitere Berichte zu: VAMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau