Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch telefonbasierte Customer Self Services

16.01.2004


Voice Application Management Systeme in der Praxis

... mehr zu:
»VAMS

Die VoiceObjects AG, Anbieter des weltweit fuehrenden Voice Application Management Systems (VAMS) zeigt auf der kommenden Call Center World verschiedene Praxisbeispiele fuer den Einsatz von automatisierten Sprachanwendungen im Kundenkontakt. Messebesucher erhalten anhand von Live-Praesentationen einen Einblick in den Business Case einer serverbasierten, integrierten Entwicklungs- und Betriebsumgebung fuer Sprachanwendungen: Die von VoiceObjects angebotene Software-Loesung, die sog. VoiceObjects Factory bietet insbesondere Vorteile bei grossen, massentauglichen Sprachdialogsystemen, die sich bei Einsatz dieser Loesung ebenso schnell wie wirtschaftlich entwickeln und betreiben lassen. Die VoiceObjects Factory ermoeglicht den Aufbau benutzerfreundlicher Voice User Interfaces (VUI, Benutzerschnittstelle via Telefon) als Voraussetzung fuer eine hohe Kunden- Akzeptanz. Die auf der Messe erstmals einem breiten Publikum gezeigten Prototypen, eine Telefonbanking-Anwendung sowie ein Infotainment-Portal fuer Mobilfunkkunden, haben bereits fuehrende Unternehmen ueberzeugt: So stellt eine grosse deutsche Privatkundenbank zurzeit ihr Telefon-Banking-System fuer ein Aufkommen von etwa 100.000 Anrufen pro Tag auf Basis der VoiceObjects Factory um. Und ein grosses deutsches Mobilfunkunternehmen baut mit Hilfe der VoiceObjects Factory zurzeit ein grosses Voice-Portal auf. Die dort angebotenen Services dienen der Kundenbindung und bieten darueber hinaus ein attraktives Umfeld fuer die Vermarktung von Mehrwert-Diensten.

Automatisierte Sprachanwendungen im Call Center


Eine qualitativ hochwertige Sprachanwendung ist in der Lage, die Call Center-Kosten deutlich zu senken und gleichzeitig die Servicequalitaet zu erhoehen. Das Prinzip ist simpel: Wenn "virtuelle" Gespraechspartner saemtliche Standardanfragen uebernehmen, koennen sich die Call Center-Agenten intensiver als bisher um individuelle Kundenanliegen sowie um die Kundenberatung kuemmern. Somit koennen mit weniger Personal mehr Anrufer besser betreut werden. Die Giga Information Group schaetzt, dass sich durch den Einsatz von automatisierten Sprachanwendungen bis zu 30 Prozent der Betriebskosten eines Call Centers einsparen lassen.

Voice Application Management Systeme

Das VAMS der VoiceObjects AG umfasst eine grafische Entwicklungsumgebung fuer die einfache und schnelle Erstellung von Sprachanwendungen sowie eine serverbasierte Betriebsumgebung fuer die Generierung von ebenso anspruchsvollen (weil individuellen und personalisierten) wie komplexen Sprachdialogen. Eine auf VoiceObjects Factory basierende Sprachanwendung kann vollstaendig in die Webinfrastruktur des Kunden integriert werden und nutzt somit die bestehende Geschaeftslogik und Business-Prozesse und greift auf die gleichen Datenbestaende zurueck. Ausserdem lassen sich mit Hilfe der VoiceObjects Factory ohne Programmierkenntnisse wirklich benutzerfreundliche VUIs erstellen. Eine genau auf die Beduerfnisse der einzelnen Anrufer abgestimmte, personalisierte Dialogfuehrung und Kundenansprache sowie eine angenehme akustische Gestaltung sorgen fuer eine hohe Akzeptanz. Dafuer stellt die VoiceObjects Factory den Entwicklern eine ganze Reihe einzigartiger Funktionalitaeten zur Verfuegung. Ein weiterer Vorteil eines VAMS liegt in seiner Flexibilitaet: "Die VoiceObjects Factory erlaubt es, neue Services wesentlich schneller auf den Markt zu bringen als bislang moeglich und die Inhalte ohne grossen Aufwand stets aktuell zu halten. Wegen der hohen Skalierbarkeit und zentralen Wartungs- und Monitoring-Funktionen lassen sich auch grosse Anwendungen fuer mehrere hunderttausend Anrufer pro Tag problemlos und wirtschaftlich realisieren und betreiben", erlaeutert Tiemo Winterkamp, Head of Product Management & Strategy bei der VoiceObjects AG.

VoiceObjects Factory in der Praxis

Dass anspruchsvolle, benutzerfreundliche Voice-Services und deren oekonomischer, reibungsloser Betrieb auch bei sehr grossen Installationen mit VAMS kein Widerspruch mehr sind, zeigt VoiceObjects anhand der Demoversion "Telefon-Banking", die auf dem Prototypen eines aktuellen Projektes basiert: Das neue Sprachdialog-System einer grossen deutschen Privatkundenbank wird mit der VoiceObjects Factory erstellt und soll kuenftig mit ueber 700 Ports mehr als 100.000 Anrufer pro Tag bedienen. Damit moechte die Bank die Benutzerfreundlichkeit im Vergleich zum Vorgaengersystem signifikant verbessern und so die Akzeptanz durch die Kunden deutlich erhoehen. Die Effizienzsteigerungen im Call Center werden laut den Berechnungen der Bank die Kosten fuer die Einfuehrung der VoiceObjects Factory bereits nach wenigen Monaten amortisieren.


VoiceObjects AG
Sabine Winterkamp
Friedrich-Ebert-Strasse
D-51429 Bergisch Gladbach
Telefon (02204) 845-142
Fax (02204) 845-110
Mobil (0173) 2877221
swinterkamp@VoiceObjects.com

Anja Kirmse | unicat communications
Weitere Informationen:
http://www.VoiceObjects.com

Weitere Berichte zu: VAMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik