Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institute auf der Learntec-Messe in Karlsruhe

16.12.2003


Wissen über Lernmethoden: Beratung, Training, E-Learning-Techniken



Wissen über Branchen: Laserschweißen, virtuelles Autohaus, Maschinentraining, Mikromechanik und mehr



Realitätsnahe Simulationen für arbeitsintegriertes E-Learning


Ein breit gespanntes Angebot an Online-Techniken und -Kursen zeigt die Fraunhofer-Gesellschaft Mitte Februar 2004 auf der Learntec-Messe in Karlsruhe (10.-13.2.2004, Gartenhalle, Stand 354). Fraunhofer-Institute aus diversen Branchen präsentieren einerseits Beratung, Training und Werkzeuge für das E-Learning, andererseits auch spezielle Kurse, die auf bestimmte Berufsbilder oder Qualifikationen zugeschnitten sind. Ein "virtuelles Autohaus", Laserschweißen, Meisterausbildung und Robotik stehen für diesen Bereich. Ab Mitte Dezember soll unter www.wissen.fraunhofer.de eine Vorschau auf das Learntec-Angebot von Fraunhofer zu finden sein, die bis Mitte Januar komplettiert wird.

Aus dem ureigenen Kompetenzbereich des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden stammen die Inhalte des Web Based Trainings (WBT) "Hybride Laserstrahlschweißverfahren". Der Online-Kurs enthält Texte, Bilder, Videos und Simulationen; ein Kurzvortrag am Learntec-Stand gibt zusätzlichen Aufschluss über die Einsatzmöglichkeiten.

Das "virtuelle Autohaus" des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt soll die duale Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe in Betrieb und Berufsschule unterstützen. Das interaktive, webbasierte System für den Ausbildungsberuf "Automobilkaufmann/Automobilkauffrau" stellt eine Lernplattform dar, die mit Inhalten aus dem schulischen und Inhalten aus dem betrieblichen Kontext gefüllt ist und diese in einem simulierten realitätsnahen Autohaus integriert - quasi eine Übungsfirma online.

Stärker auf die Methodik im Online-Lernen zielt der Roleplay-Chat des ebenfalls in Darmstadt angesiedelten Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), der in alle möglichen E-Learning-Anwendungen eingebaut werden kann. Die Chat-Software soll eine intensivere interaktive Betreuung der Lernenden und Kooperation zwischen allen Teilnehmern erlauben und so den Erfolg von Online-Kursen verbessern.

Virtuell-Interaktives Training

Speziell auf Maschinen- und Anlagenhersteller, -betreiber und deren Lieferanten und Dienstleister zugeschnitten ist das "Virtuell-Interaktive Training" (VIT) des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg. Anstatt an millionenteuren Maschinen und Anlagen können Bedienungs- und Wartungsmannschaften erst einmal interaktiv in einer simulierten, aber realitätsnahen dreidimensionalen Umgebung trainieren. Dabei erlaube die VIT-Software, Fehler zu machen und aus diesen Fehlern zu lernen. Trainingsinhalte können, so das IFF, mit einer Autorenumgebung neu erstellt werden und beliebig an Nutzerbedürfnisse angepasst werden. "Hier wird der besondere Fraunhofer-Anspruch im arbeitsintegrierten E-Learning sehr deutlich: die realitätsnahe Simulation", betont Martin Attallah, verantwortlich für die Vorbereitung der Fraunhofer-Beteiligung an der Learntec.

Mikromechanik statt großer Maschinenteile sind das Thema der Online-Vorlesungen des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) in Dresden. Das Institut will damit universitäre Lehrangebote ergänzen und eine betriebliche Weiterbildung von Entwicklungsingenieuren und technischen Führungskräften ermöglichen, die miniaturisierte Bauteile wie 2D-Scannerspiegel produzieren wollen.

Auf die Beratung von produzierenden Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung von "Blended Learning" konzentriert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart. Hier geht es zum Beispiel darum, neue Lernmethoden für die Vermittlung des sich rasant verändernden nötigen technischen Hintergrundwissens einzusetzen. Videos und Animationen müssen zur Motivierung der Lerner eingesetzt werden, aber genauso wichtig ist eine fortlaufende Lernerfolgskontrolle durch Zwischentests.

Software-Ingenieure sind die Zielgruppe der Produktpalette "Blended Learning for Software Engineers" des Fraunhofer-Instituts Experimentelles Software-Engineering (IESE) in Kaiserslautern. Das Institut nimmt für sich in Anspruch, eine Kombination aus inhaltlicher Kompetenz im Software-Engineering-Bereich und didaktisch-pädagogischer Kompetenz und Erfahrung mit der Gestaltung von kollaborativen E-Learning-Prozessen und Curricula nach Blended-Learning-Ansatz bieten zu können.

Fraunhofer erweitert Kerngeschäft um E-Learning

Die meisten Fraunhofer-Institute erweitern gegenwärtig das Kerngeschäft Forschung und Entwicklung um Qualifizierung in Form von E-Learning. Das soll der Wirtschaft die Möglichkeit bieten, neben neuen Technologien und Verfahren zusätzlich die erforderliche Qualifikation der Mitarbeiter direkt von den Experten aus einer Hand zu bekommen und ihre Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen. Die eLearning-Gruppe der Fraunhofer-Gesellschaft (www.wissen.fraunhofer.de) verfolgt das Ziel, Forschung und Bildung enger miteinander zu verzahnen, um innovative Ideen schneller in Arbeitsprozesse zu integrieren. Das Themenspektrum erstreckt sich von der Informationstechnologie über die Elektrotechnik bis hin zum Maschinen- und Anlagenbau. Innovative Lerntechnologien und Qualitätssicherungsinstrumente zur Erstellung, Anwendung und Evaluation von e-Learning-Modulen runden das Fraunhofer eQualification-Angebot ab. Die jährliche Learntec-Beteiligung dient dazu, sich mit Nachfragern und Anbietern im Weiterbildungsmarkt auszutauschen.

Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah
Tel +49 (0) 2241/14-22 34
Fax +49 (0) 2241/14-24 88
martin.attallah@bi.fhg.de
www.wissen.fraunhofer.de

Pressekontakt: Dipl.-Volkswirt Michael Kip
mpr marketing public relations
Feldbergstr. 49
60323 Frankfurt
Tel. 069/97 20 20 56
eMail m.kip@mpr-frankfurt.de
Fax 069/17 23 72
www.mpr-frankfurt.de/presse

Michael Kip | mpr
Weitere Informationen:
http://www.learntec.de/
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de/presse/031208_fraunhofer_wissen_learntec.htm

Weitere Berichte zu: E-Learning Learntec-Messe Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie