Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Institute auf der Learntec-Messe in Karlsruhe

16.12.2003


Wissen über Lernmethoden: Beratung, Training, E-Learning-Techniken



Wissen über Branchen: Laserschweißen, virtuelles Autohaus, Maschinentraining, Mikromechanik und mehr



Realitätsnahe Simulationen für arbeitsintegriertes E-Learning


Ein breit gespanntes Angebot an Online-Techniken und -Kursen zeigt die Fraunhofer-Gesellschaft Mitte Februar 2004 auf der Learntec-Messe in Karlsruhe (10.-13.2.2004, Gartenhalle, Stand 354). Fraunhofer-Institute aus diversen Branchen präsentieren einerseits Beratung, Training und Werkzeuge für das E-Learning, andererseits auch spezielle Kurse, die auf bestimmte Berufsbilder oder Qualifikationen zugeschnitten sind. Ein "virtuelles Autohaus", Laserschweißen, Meisterausbildung und Robotik stehen für diesen Bereich. Ab Mitte Dezember soll unter www.wissen.fraunhofer.de eine Vorschau auf das Learntec-Angebot von Fraunhofer zu finden sein, die bis Mitte Januar komplettiert wird.

Aus dem ureigenen Kompetenzbereich des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden stammen die Inhalte des Web Based Trainings (WBT) "Hybride Laserstrahlschweißverfahren". Der Online-Kurs enthält Texte, Bilder, Videos und Simulationen; ein Kurzvortrag am Learntec-Stand gibt zusätzlichen Aufschluss über die Einsatzmöglichkeiten.

Das "virtuelle Autohaus" des Fraunhofer-Instituts für Grafische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt soll die duale Berufsausbildung im Kfz-Gewerbe in Betrieb und Berufsschule unterstützen. Das interaktive, webbasierte System für den Ausbildungsberuf "Automobilkaufmann/Automobilkauffrau" stellt eine Lernplattform dar, die mit Inhalten aus dem schulischen und Inhalten aus dem betrieblichen Kontext gefüllt ist und diese in einem simulierten realitätsnahen Autohaus integriert - quasi eine Übungsfirma online.

Stärker auf die Methodik im Online-Lernen zielt der Roleplay-Chat des ebenfalls in Darmstadt angesiedelten Fraunhofer-Instituts für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), der in alle möglichen E-Learning-Anwendungen eingebaut werden kann. Die Chat-Software soll eine intensivere interaktive Betreuung der Lernenden und Kooperation zwischen allen Teilnehmern erlauben und so den Erfolg von Online-Kursen verbessern.

Virtuell-Interaktives Training

Speziell auf Maschinen- und Anlagenhersteller, -betreiber und deren Lieferanten und Dienstleister zugeschnitten ist das "Virtuell-Interaktive Training" (VIT) des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF) in Magdeburg. Anstatt an millionenteuren Maschinen und Anlagen können Bedienungs- und Wartungsmannschaften erst einmal interaktiv in einer simulierten, aber realitätsnahen dreidimensionalen Umgebung trainieren. Dabei erlaube die VIT-Software, Fehler zu machen und aus diesen Fehlern zu lernen. Trainingsinhalte können, so das IFF, mit einer Autorenumgebung neu erstellt werden und beliebig an Nutzerbedürfnisse angepasst werden. "Hier wird der besondere Fraunhofer-Anspruch im arbeitsintegrierten E-Learning sehr deutlich: die realitätsnahe Simulation", betont Martin Attallah, verantwortlich für die Vorbereitung der Fraunhofer-Beteiligung an der Learntec.

Mikromechanik statt großer Maschinenteile sind das Thema der Online-Vorlesungen des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen (IIS) in Dresden. Das Institut will damit universitäre Lehrangebote ergänzen und eine betriebliche Weiterbildung von Entwicklungsingenieuren und technischen Führungskräften ermöglichen, die miniaturisierte Bauteile wie 2D-Scannerspiegel produzieren wollen.

Auf die Beratung von produzierenden Unternehmen bei der Konzeption und Umsetzung von "Blended Learning" konzentriert sich das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart. Hier geht es zum Beispiel darum, neue Lernmethoden für die Vermittlung des sich rasant verändernden nötigen technischen Hintergrundwissens einzusetzen. Videos und Animationen müssen zur Motivierung der Lerner eingesetzt werden, aber genauso wichtig ist eine fortlaufende Lernerfolgskontrolle durch Zwischentests.

Software-Ingenieure sind die Zielgruppe der Produktpalette "Blended Learning for Software Engineers" des Fraunhofer-Instituts Experimentelles Software-Engineering (IESE) in Kaiserslautern. Das Institut nimmt für sich in Anspruch, eine Kombination aus inhaltlicher Kompetenz im Software-Engineering-Bereich und didaktisch-pädagogischer Kompetenz und Erfahrung mit der Gestaltung von kollaborativen E-Learning-Prozessen und Curricula nach Blended-Learning-Ansatz bieten zu können.

Fraunhofer erweitert Kerngeschäft um E-Learning

Die meisten Fraunhofer-Institute erweitern gegenwärtig das Kerngeschäft Forschung und Entwicklung um Qualifizierung in Form von E-Learning. Das soll der Wirtschaft die Möglichkeit bieten, neben neuen Technologien und Verfahren zusätzlich die erforderliche Qualifikation der Mitarbeiter direkt von den Experten aus einer Hand zu bekommen und ihre Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen. Die eLearning-Gruppe der Fraunhofer-Gesellschaft (www.wissen.fraunhofer.de) verfolgt das Ziel, Forschung und Bildung enger miteinander zu verzahnen, um innovative Ideen schneller in Arbeitsprozesse zu integrieren. Das Themenspektrum erstreckt sich von der Informationstechnologie über die Elektrotechnik bis hin zum Maschinen- und Anlagenbau. Innovative Lerntechnologien und Qualitätssicherungsinstrumente zur Erstellung, Anwendung und Evaluation von e-Learning-Modulen runden das Fraunhofer eQualification-Angebot ab. Die jährliche Learntec-Beteiligung dient dazu, sich mit Nachfragern und Anbietern im Weiterbildungsmarkt auszutauschen.

Fraunhofer-Gesellschaft
Abteilung eLearning, Aus- und Weiterbildung
Schloss Birlinghoven, 53754 Sankt Augustin
Martin Attallah
Tel +49 (0) 2241/14-22 34
Fax +49 (0) 2241/14-24 88
martin.attallah@bi.fhg.de
www.wissen.fraunhofer.de

Pressekontakt: Dipl.-Volkswirt Michael Kip
mpr marketing public relations
Feldbergstr. 49
60323 Frankfurt
Tel. 069/97 20 20 56
eMail m.kip@mpr-frankfurt.de
Fax 069/17 23 72
www.mpr-frankfurt.de/presse

Michael Kip | mpr
Weitere Informationen:
http://www.learntec.de/
http://www.wissen.fraunhofer.de
http://www.mpr-frankfurt.de/presse/031208_fraunhofer_wissen_learntec.htm

Weitere Berichte zu: E-Learning Learntec-Messe Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise