Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Moderation: Schluss mit Filzstift und Klebepunkten

15.12.2003


Vom Workshop bis zur Großveranstaltung computergestützt moderieren, leiten und auswerten



Fraunhofer IPSI auf der Learntec-Messe in Karlsruhe


10.-13.2.2004, Gartenhalle, Stand 354


Plenum mit frontaler Präsentation, Aufspaltung in Arbeitsgruppen, Hantieren mit unleserlichen Kärtchen und Abfotografieren kryptischer Packpapier-Charts - noch immer sehen moderierte Workshops so aus wie vor zwanzig und mehr Jahren. Das soll jetzt anders werden. Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt und die Knapp, Leue & Partner GmbH i. G. (KL&P) in Hamburg entwickeln gemeinsam eine Software für "Digital Moderation", die in einem Pre-Release der Fachwelt auf der Learntec-Messe in Karlsruhe vorgestellt werden soll (10. bis 13. Februar, Gartenhalle, Stand 354).


Mit vernetzten Laptops auf jedem Tisch sollen dann Teilnehmer von Workshops schneller als heute mit Filzstift und Klebepunkten ihre Meinungen und Bewertungen eingeben und auf der zentralen Großleinwand sehen; der Moderator behält auf seinem Server leichter den Überblick und die Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse kann laufend und ohne Medienbruch schon während des Workshops beginnen. Statt Tage nach einem Workshop kaum entzifferbare Chartfotografien an die Teilnehmer zu versenden, können nun die Ergebnisse kompakt elektronisch erfasst, verarbeitet und verteilt werden.

Die erste einsatzfähige Version für moderierte Präsenzveranstaltungen von bis zu fünfhundert Teilnehmern soll Mitte 2004 in Betrieb gehen, danach folgen der "virtuelle Workshop", der verteilt im Internet stattfinden kann, und die fest installatierte Firmenversion, die etwa von Projektmanagern als Moderationsinstrument genutzt werden kann.

"Wir wollen bei diesem neuen Produkt unsere Kompetenzen bei der computergestützten Gruppenarbeit und der Integration neuartiger Benutzeroberflächen wie großformatigen Displays mit den Moderationserfahrungen von KL&P verbinden", erläutert Martin Wessner, Leiter der Arbeitsgruppe "Concert" beim IPSI, die in den vergangenen Jahren E-Learning-Projekte wie "Alba" durchgeführt und Programme für web-basiertes Training (WBT) entwickelt hat (www.ipsi.fraunhofer.de/concert).

"Die klassische Moderation stößt bei Großveranstaltungen an ihre Grenzen. Vor allem die Visualisierung der Beiträge mit Hilfe von Pinnwänden und Karten ist unübersichtlich, das Aufbereiten der Ergebnisse aufwändig", begründet Henning Leue, seit 1978 im Moderations- und Beratungsgeschäft, sein Interesse an der Entwicklung der neuen Technik. Er hat in den vergangenen Jahren erste Versuche mit computergestützter Moderation von Großveranstaltungen unternommen und dabei festgestellt, dass die am Markt vorhandene Standardsoftware durchaus verbesserungswürdig ist. "Wir vertrauen hier auf die Kompetenz des Fraunhofer IPSI bei der Entwicklung von kooperativen Arbeitsumgebungen im E-Learning, die wir gemeinsam auch für ‚Digital Moderation’ auswerten wollen."

Leue will selber Mitte 2004 beginnen, Großveranstaltungen und Workshops mit der Software zu unterstützen.
"Durch diese Art der Gruppenmoderation und den Einsatz von PCs anstelle von Moderationstafeln- und -karten bekommen Großveranstaltungen ein neues Gesicht. Das entlastet den Moderator, hilft den Teilnehmern, sich auf Inhalte zu konzentrieren und ermöglicht die Auswertung und Präsentation von Ergebnissen ohne Medienbruch."

Ansprechpartner für "Digital Moderation" beim Fraunhofer IPSI: Peter Tandler, Dolivostrasse 15, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/869 863, Fax 06151/869 963, E-Mail: peter.tandler@ipsi.fraunhofer.de.

Pressekontakt:

Dipl.-Volkswirt Michael Kip
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer Institut für
Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI)
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt
Telefon: 06151/869-60152
Telefax: 06151/869-968
E-Mail: michael.kip@ipsi.fraunhofer.de

Michael Kip | Fraunhofer IPSI
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/ipsi/nav/ipsi_f_press.html

Weitere Berichte zu: Großveranstaltung Moderation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten