Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals mobile kontinuierliche Blutdruckmessung

18.11.2003


Fridericiana präsentiert neueste Forschungsergebnisse auf der Medica

Das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) ist auch in diesem Jahr wieder auf der Medica vertreten, die vom 19. bis zum 22. November in Düsseldorf stattfindet. Im Rahmen der Sonderschau MEDICAMEDIA, auf der Entwicklungen im Bereich der medizinischen Informationssysteme und der Telemedizin vorgestellt werden, präsentieren die Wissenschaftler die neuesten Ergebnisse aus den verschiedenen Projekten im Bereich der Medizintechnik. Ein Schwerpunkt wird das Projekt „Personal Health Monitoring System“ sein. Der Stand des ITIV befindet sich in Halle 17 A75.

So stellt das ITIV eine Reihe neuartiger Sensoren für die Medizintechnik vor. Insbesondere im Bereich der opto-elektronischen Sensoren besitzen die Wissenschaftler seit Jahren ein umfassendes Know-how. Durch ein solches, neu entwickeltes Sensor-System ist es beispielsweise möglich, die Durchblutung im Auge kontinuierlich zu messen. Daneben wird eine Methode präsentiert, mit der es möglich ist, eine nichtinvasive, kontinuierliche Blutdruckmessung durchzuführen. Bei diesem Verfahren wird der Blutdruck über die Messung der Blutflussgeschwindigkeit mittels Laser-Doppler-Verfahren und die Messung des EKG ermittelt. Weltweit erstmalig wird ein mobiles Messgerät zur kontinuierlichen Blutdruckmessung auf der Messe zu sehen sein. Weiter präsentieren die Forscher eine Möglichkeit, wie eine dauerhafte Verbindung zwischen den mobilen Sensoren und der elektronischen Patientenakte geschaffen werden kann. Da dieser Kontakt über Mobilfunk zu teuer wäre, bieten Bluetooth-Acces-Points eine kostengünstige Alternative.

Neben der Ausstellung werden die Exponate noch in weiteren Veranstaltungen Am Mittwoch, 19. November, findet um 11.30 Uhr eine Pressekonferenz des VDE statt. Hier erläutert Dr. Wilhelm Stork die Anwendungen der Mikro- und Nanotechnik in der Medizin. Ebenfalls am Mittwoch, 19. November, hält Christophe Kunze bei der Veranstaltung „TeleMEDICA: Mobile Entscheidungsunterstützung in der Medizin (Kongress Nr. 103)“ einen Vortrag zum Thema „Mikrotechnische Vital-Sensoren zur Notfall-Erkennung mit Lokalisierung und Einbindung in übergeordnete Informationssysteme. Dieser Kongress findet von 10 bis 13 Uhr im CCD. Süd, Raum 04 statt. Abgeschlossen werden die Vorträge zu den Projekten des ITIV durch einen Überblick mit dem Thema „Mobiles Monitoring – Vision und Realität für die integrierte Gesundheitsversorgung“, den Dr. Wilhelm Stork im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der MEDICAMEDIA am 19. November um 13.30 Uhr hält.


Nähere Informationen:
Dipl.-Ing. Stefan Hey


Institut für Technik der Informationsverarbeitung
Telefon: 0721/608-2506
E-Mail: hey@itiv.uni-karlsruhe.de

| Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1480.html

Weitere Berichte zu: Blutdruckmessung ITIV Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen