Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin soll optimale Versorgung gewährleisten

18.11.2003


Die MEDICA 2003, die vom 19. bis 22. November stattfindet, steht ganz im Zeichen von innovativen Hightech-Lösungen für den Medizin-Bereich. So stellt etwa die klinische Forschungsgruppe OP 2000 von der Berliner Charite Kompetenznetzwerke für Satelliten-basierte Telemedizin für Katastropheneinsätze oder Patienten auf Schiffen vor. Das Eschborner Unternehmen LogicaCMG stellt ein neuartiges medizinisches Überwachungssystem vor, das Patienten fast uneingeschränkte Mobilität erlaubt. Die optimierte medizinische Versorgung soll also generell und überall gewährleistet sein.



Die Forscher der OP 2000 präsentieren ein Modul für interaktive telemedizinische Anwendungen, das bereits in verschiedenen, von der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA geförderten Projekten eingesetzt und getestet wurde. Im Rahmen des Projekts "Deltass" (Disaster Emergency Logistic Telemedicine Advanced Satellites System) wurde das Modul in einem Satelliten-basierten-Netzwerk zur Rettung von Katastrophenopfern erprobt. Das System kann auch wirkungsvoll eingesetzt werden, wenn die Infrastruktur am Boden teilweise oder ganz zerstört ist. Mit "Medaship" (Medical Assistance for Ships) haben die Forscher ein integriertes System für telemedizinische Konsultationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen und Fähren entwickelt. Das System unterstützt und verbessert die medizinische Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern und wird bereits auf drei Schiffen verwendet.

... mehr zu:
»BAN »Mobilität »Telemedizin


Das Projekt Emispher (Euro-Mediterranean Internet-Satellite Platform for Health, Medical Education and Research) soll die Aus- und Weiterbildung sowie die medizinische Beratung verbessern. Emispher ist ebenfalls ein Satelliten-basiertes Netzwerk. Länder im Mittelmeer-Raum erhalten damit einen gleichberechtigten Zugang zu online Gesundheitsdienstleistungen. Neun Expertenzentren in Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Zypern, Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko unter Leitung des OP 2000 der Charité sind bei diesem Projekt ständig miteinander über Satellitenterminals verbunden.

Der Eschborner Softwareentwickler und Systemintegrationsspezialist LogicaCMG stellt in Düsseldorf das neu entwickelte System "MobiHealth" vor. Dabei können Patienten bei fast uneingeschränkter Mobilität permanent medizinisch überwacht werden. Der Patient wird am Körper mit einem leichten Body Area Network (BAN) ausgestattet, das über Sensoren und eine Funkanlage verfügt. Das BAN misst und überträgt laufend physiologische Daten an den verantwortlichen Arzt. Damit ist der Patient nicht mehr ans Krankenbett gefesselt, wird aber dennoch permanent überwacht. Die Datenübermittlung erfolgt über die Mobilkommunikationsnetze via GPRS und später UMTS. Das System gewährleistet bessere Mobilität und entlastet auch die Budgets der Krankenkassen, weil die stationäre Behandlung in vielen Fällen erheblich verkürzt werden kann. Pilotprojekte laufen bereits in Deutschland, Spanien, Schweden und den

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.rrk-berlin.de/op2000
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: BAN Mobilität Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise