Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin soll optimale Versorgung gewährleisten

18.11.2003


Die MEDICA 2003, die vom 19. bis 22. November stattfindet, steht ganz im Zeichen von innovativen Hightech-Lösungen für den Medizin-Bereich. So stellt etwa die klinische Forschungsgruppe OP 2000 von der Berliner Charite Kompetenznetzwerke für Satelliten-basierte Telemedizin für Katastropheneinsätze oder Patienten auf Schiffen vor. Das Eschborner Unternehmen LogicaCMG stellt ein neuartiges medizinisches Überwachungssystem vor, das Patienten fast uneingeschränkte Mobilität erlaubt. Die optimierte medizinische Versorgung soll also generell und überall gewährleistet sein.



Die Forscher der OP 2000 präsentieren ein Modul für interaktive telemedizinische Anwendungen, das bereits in verschiedenen, von der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA geförderten Projekten eingesetzt und getestet wurde. Im Rahmen des Projekts "Deltass" (Disaster Emergency Logistic Telemedicine Advanced Satellites System) wurde das Modul in einem Satelliten-basierten-Netzwerk zur Rettung von Katastrophenopfern erprobt. Das System kann auch wirkungsvoll eingesetzt werden, wenn die Infrastruktur am Boden teilweise oder ganz zerstört ist. Mit "Medaship" (Medical Assistance for Ships) haben die Forscher ein integriertes System für telemedizinische Konsultationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen und Fähren entwickelt. Das System unterstützt und verbessert die medizinische Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern und wird bereits auf drei Schiffen verwendet.

... mehr zu:
»BAN »Mobilität »Telemedizin


Das Projekt Emispher (Euro-Mediterranean Internet-Satellite Platform for Health, Medical Education and Research) soll die Aus- und Weiterbildung sowie die medizinische Beratung verbessern. Emispher ist ebenfalls ein Satelliten-basiertes Netzwerk. Länder im Mittelmeer-Raum erhalten damit einen gleichberechtigten Zugang zu online Gesundheitsdienstleistungen. Neun Expertenzentren in Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Zypern, Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko unter Leitung des OP 2000 der Charité sind bei diesem Projekt ständig miteinander über Satellitenterminals verbunden.

Der Eschborner Softwareentwickler und Systemintegrationsspezialist LogicaCMG stellt in Düsseldorf das neu entwickelte System "MobiHealth" vor. Dabei können Patienten bei fast uneingeschränkter Mobilität permanent medizinisch überwacht werden. Der Patient wird am Körper mit einem leichten Body Area Network (BAN) ausgestattet, das über Sensoren und eine Funkanlage verfügt. Das BAN misst und überträgt laufend physiologische Daten an den verantwortlichen Arzt. Damit ist der Patient nicht mehr ans Krankenbett gefesselt, wird aber dennoch permanent überwacht. Die Datenübermittlung erfolgt über die Mobilkommunikationsnetze via GPRS und später UMTS. Das System gewährleistet bessere Mobilität und entlastet auch die Budgets der Krankenkassen, weil die stationäre Behandlung in vielen Fällen erheblich verkürzt werden kann. Pilotprojekte laufen bereits in Deutschland, Spanien, Schweden und den

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.rrk-berlin.de/op2000
http://www.logicacmg.com

Weitere Berichte zu: BAN Mobilität Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau