Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin für Katastropheneinsätze, Kreuzfahrtschiffe, Aus- und Weiterbildung

17.11.2003


OP 2000 stellt neue Netzwerke auf Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf vor

Neue Kompetenznetzwerke für interaktive, Satelliten-basierte Telemedizin, die für den Einsatz bei Katastrophen, aber auch zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern auf Kreuzfahrtschiffen sowie zur Aus- und Weiterbildung geeignet sind, stellt die klinische Forschungsgruppe OP 2000 (Robert-Rössle-Klinik der Charité, Universitätsmedizin Berlin, Campus Berlin-Buch/Helios Klinikum Berlin und Max- Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC, Berlin-Buch) auf der medizinischen Fachmesse Medica in Düsseldorf vom 19. - 22. November 2003 (Medica, Halle 3, Stand J 74) vor.

In Düsseldorf präsentieren die Forscher ein Modul für interaktive telemedizinische Anwendungen, das bereits in verschiedenen, von der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA geförderten Projekten eingesetzt und getestet wurde. Im Rahmen des Projekts DELTASS ("Disaster Emergency Logistic Telemedicine Advanced Satellites System") wurde das Modul in einem Satelliten-basierten-Netzwerk zur Rettung von Katastrophenopfern erprobt. "Da in Katastrophenfällen die Infrastruktur am Boden teilweise oder ganz zerstört ist, können nur Satelliten-basierte Systeme sinnvoll eingesetzt werden", sind die Wissenschaftler überzeugt.

Mit MEDASHIP ("Medical Assistance for Ships") entwickelten sie ein integriertes System für telemedizinische Konsultationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen und Fähren. Es wurde bereits auf drei Kreuzfahrtschiffen eingesetzt und klinisch getestet. Das System unterstützt und verbessert die medizinische Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern.

Das Projekt EMISPHER ("Euro-Mediterranean Internet-Satellite Platform for Health, medical Education and Research") verbessert die Aus- und Weiterbildung sowie die medizinische Beratung über ein ebenfalls Satelliten-basiertes Netzwerk. Länder im Mittelmeer- Raum erhalten damit einen gleichberechtigten Zugang zu On-Line Gesundheitsdienstleistungen (E-Learning, Echtzeit-Telemedizin, gemeinsames Management von Patientendaten). Neun Expertenzentren in Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Zypern, Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko unter Leitung des OP 2000 der Charité sind bei diesem Projekt ständig miteinander über Satellitenterminals verbunden. Die auf der speziell entwickelten Kommunikationssoftware WinVicos ("Wavelet-based interactive Video communication system) basierenden Netzwerke erlauben eine enge Zusammenarbeit von Spezialisten über große Entfernungen und ermöglichen die Übertragung von Daten in hoher Qualität bei Übertragungsgeschwindigkeiten kleiner als 2 Megabit pro Sekunde.

Die Forschungsgruppe OP 2000 ist seit 1993 unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter M. Schlag (Ärztlicher Leiter der Robert- Rössle-Klinik) und der wissenschaftlichen Koordination von Dr. rer. nat. Georgi Graschew vom MDC auf dem Campus Berlin-Buch tätig. OP 2000 wird durch mehrere EU-Projekte, Industriepartner und Organisationen finanziell gefördert.



Ansprechpartner:


Dr. Georgi Graschew
Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-
Buch/Robert-Rössle-Klinik der Charité, Universitätsmedizin Berlin,

Campus Berlin Buch
Lindenberger Weg 80
13125 Berlin
Telefon: +49/(0)30/9417-1630
e-mail: graschew@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | MDC
Weitere Informationen:
http://www.rrk-berlin.de/op2000
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Besatzungsmitglieder Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie