Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedizin für Katastropheneinsätze, Kreuzfahrtschiffe, Aus- und Weiterbildung

17.11.2003


OP 2000 stellt neue Netzwerke auf Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf vor

Neue Kompetenznetzwerke für interaktive, Satelliten-basierte Telemedizin, die für den Einsatz bei Katastrophen, aber auch zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern auf Kreuzfahrtschiffen sowie zur Aus- und Weiterbildung geeignet sind, stellt die klinische Forschungsgruppe OP 2000 (Robert-Rössle-Klinik der Charité, Universitätsmedizin Berlin, Campus Berlin-Buch/Helios Klinikum Berlin und Max- Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, MDC, Berlin-Buch) auf der medizinischen Fachmesse Medica in Düsseldorf vom 19. - 22. November 2003 (Medica, Halle 3, Stand J 74) vor.

In Düsseldorf präsentieren die Forscher ein Modul für interaktive telemedizinische Anwendungen, das bereits in verschiedenen, von der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA geförderten Projekten eingesetzt und getestet wurde. Im Rahmen des Projekts DELTASS ("Disaster Emergency Logistic Telemedicine Advanced Satellites System") wurde das Modul in einem Satelliten-basierten-Netzwerk zur Rettung von Katastrophenopfern erprobt. "Da in Katastrophenfällen die Infrastruktur am Boden teilweise oder ganz zerstört ist, können nur Satelliten-basierte Systeme sinnvoll eingesetzt werden", sind die Wissenschaftler überzeugt.

Mit MEDASHIP ("Medical Assistance for Ships") entwickelten sie ein integriertes System für telemedizinische Konsultationen an Bord von Kreuzfahrtschiffen und Fähren. Es wurde bereits auf drei Kreuzfahrtschiffen eingesetzt und klinisch getestet. Das System unterstützt und verbessert die medizinische Versorgung von Passagieren und Besatzungsmitgliedern.

Das Projekt EMISPHER ("Euro-Mediterranean Internet-Satellite Platform for Health, medical Education and Research") verbessert die Aus- und Weiterbildung sowie die medizinische Beratung über ein ebenfalls Satelliten-basiertes Netzwerk. Länder im Mittelmeer- Raum erhalten damit einen gleichberechtigten Zugang zu On-Line Gesundheitsdienstleistungen (E-Learning, Echtzeit-Telemedizin, gemeinsames Management von Patientendaten). Neun Expertenzentren in Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Zypern, Ägypten, Tunesien, Algerien, Marokko unter Leitung des OP 2000 der Charité sind bei diesem Projekt ständig miteinander über Satellitenterminals verbunden. Die auf der speziell entwickelten Kommunikationssoftware WinVicos ("Wavelet-based interactive Video communication system) basierenden Netzwerke erlauben eine enge Zusammenarbeit von Spezialisten über große Entfernungen und ermöglichen die Übertragung von Daten in hoher Qualität bei Übertragungsgeschwindigkeiten kleiner als 2 Megabit pro Sekunde.

Die Forschungsgruppe OP 2000 ist seit 1993 unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter M. Schlag (Ärztlicher Leiter der Robert- Rössle-Klinik) und der wissenschaftlichen Koordination von Dr. rer. nat. Georgi Graschew vom MDC auf dem Campus Berlin-Buch tätig. OP 2000 wird durch mehrere EU-Projekte, Industriepartner und Organisationen finanziell gefördert.



Ansprechpartner:


Dr. Georgi Graschew
Max Delbrück Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-
Buch/Robert-Rössle-Klinik der Charité, Universitätsmedizin Berlin,

Campus Berlin Buch
Lindenberger Weg 80
13125 Berlin
Telefon: +49/(0)30/9417-1630
e-mail: graschew@mdc-berlin.de

Barbara Bachtler | MDC
Weitere Informationen:
http://www.rrk-berlin.de/op2000
http://www.mdc-berlin.de

Weitere Berichte zu: Besatzungsmitglieder Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie