Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientenüberwachung mit schnurlosem Telefon

17.11.2003



Siemens hat ein System entwickelt, das schnurlose Telefone anhand ihres Funkverkehrs mit den Basisstationen ortet. Denkbar sind Anwendungen in der Industrie, auf Flughäfen, Messen oder in Krankenhäusern - überall, wo viele Schnurlos-Telefone angeschlossen sind. Das System funktioniert im Gegensatz zum Satellitensystem GPS auch in Gebäuden und verwendet nur die zum Telefonbetrieb ohnehin nötigen Sende- oder Empfangsstationen. Die erste Anlage installiert Siemens derzeit im DaimlerChrysler-Werk Sindelfingen. Auf der Medica 2003 (vom 19. bis 22. November) in Düsseldorf zeigt das Unternehmen als mögliche Anwendung zur Patientenüberwachung ein mobiles Elektrokardiogramm (EKG).

... mehr zu:
»Ortungssystem »Telefonanlage

Dazu wird eine Person mit einem tragbaren EKG-Gerät verkabelt. Daran ist ein Funkmodul angeschlossen, wie es sich in schnurlosen Telefonen des DECT-Standards befindet. Die Herzfunktionen werden über die Telefonanlage an einen Server übermittelt. Die Daten sind auf einem Büro-PC oder auch auf Handheld-Computern abrufbar. Bei diesem Szenario können Patienten auch außerhalb des Krankenbetts überwacht werden, da sie automatisch geortet werden. Das System ermittelt den Aufenthaltsort des DECT-Moduls und damit den des Patienten, indem es den Funkverkehr des schnurlosen Telefons mit mehreren Basisstationen analysiert, über die jede größere Telefonanlage verfügt. Das Ortungssystem, das eine Genauigkeit von etwa zehn Metern besitzt, könnte auch für Ärzte mit schnurlosen Telefonen vorteilhaft sein. Die Zentrale wäre stets informiert, wo sich die Spezialisten aufhalten und könnte bei Notfällen den Arzt anrufen, der dem Ort des Geschehens am nächsten ist.

Die Anlage im DaimlerChrysler Werk Sindelfingen verkürzt die Reparaturzeiten bei Störungen. Auf dem etwa zwei Quadratkilometer großen Gelände bauen in 125 Industriegebäuden mit 85 Kilometern Förderanlagen mehr als 30.000 Menschen pro Tag 2100 Autos. Wenn beispielsweise ein Förderband ausfällt, meldet ein Arbeiter die Störung meist über ein schnurloses Telefon, von denen es im Werk rund 20.000 Stück gibt. Bisher brauchten die Mitarbeiter der Service-Hotline pro Anruf mehrere Minuten, um den genauen Ort des Fehlers zu erfragen, was im Jahr tausende Arbeitsstunden kostet - die Kosten produktionsbedingter Störungen nicht eingerechnet. Mit dem Ortungssystem, das derzeit in dem Werk installiert wird, bekommen die Hotline-Mitarbeiter innerhalb weniger Sekunden auf ihrem PC-Monitor angezeigt, wo sich das DECT-Telefon befindet. So sind auch der Standort des Mitarbeiters und damit der Ort der Störung bekannt. Die Service-Hotline kann damit schnellere Hilfe schicken und die Service-Techniker besser koordinieren.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Ortungssystem Telefonanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie