Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientenüberwachung mit schnurlosem Telefon

17.11.2003



Siemens hat ein System entwickelt, das schnurlose Telefone anhand ihres Funkverkehrs mit den Basisstationen ortet. Denkbar sind Anwendungen in der Industrie, auf Flughäfen, Messen oder in Krankenhäusern - überall, wo viele Schnurlos-Telefone angeschlossen sind. Das System funktioniert im Gegensatz zum Satellitensystem GPS auch in Gebäuden und verwendet nur die zum Telefonbetrieb ohnehin nötigen Sende- oder Empfangsstationen. Die erste Anlage installiert Siemens derzeit im DaimlerChrysler-Werk Sindelfingen. Auf der Medica 2003 (vom 19. bis 22. November) in Düsseldorf zeigt das Unternehmen als mögliche Anwendung zur Patientenüberwachung ein mobiles Elektrokardiogramm (EKG).

... mehr zu:
»Ortungssystem »Telefonanlage

Dazu wird eine Person mit einem tragbaren EKG-Gerät verkabelt. Daran ist ein Funkmodul angeschlossen, wie es sich in schnurlosen Telefonen des DECT-Standards befindet. Die Herzfunktionen werden über die Telefonanlage an einen Server übermittelt. Die Daten sind auf einem Büro-PC oder auch auf Handheld-Computern abrufbar. Bei diesem Szenario können Patienten auch außerhalb des Krankenbetts überwacht werden, da sie automatisch geortet werden. Das System ermittelt den Aufenthaltsort des DECT-Moduls und damit den des Patienten, indem es den Funkverkehr des schnurlosen Telefons mit mehreren Basisstationen analysiert, über die jede größere Telefonanlage verfügt. Das Ortungssystem, das eine Genauigkeit von etwa zehn Metern besitzt, könnte auch für Ärzte mit schnurlosen Telefonen vorteilhaft sein. Die Zentrale wäre stets informiert, wo sich die Spezialisten aufhalten und könnte bei Notfällen den Arzt anrufen, der dem Ort des Geschehens am nächsten ist.

Die Anlage im DaimlerChrysler Werk Sindelfingen verkürzt die Reparaturzeiten bei Störungen. Auf dem etwa zwei Quadratkilometer großen Gelände bauen in 125 Industriegebäuden mit 85 Kilometern Förderanlagen mehr als 30.000 Menschen pro Tag 2100 Autos. Wenn beispielsweise ein Förderband ausfällt, meldet ein Arbeiter die Störung meist über ein schnurloses Telefon, von denen es im Werk rund 20.000 Stück gibt. Bisher brauchten die Mitarbeiter der Service-Hotline pro Anruf mehrere Minuten, um den genauen Ort des Fehlers zu erfragen, was im Jahr tausende Arbeitsstunden kostet - die Kosten produktionsbedingter Störungen nicht eingerechnet. Mit dem Ortungssystem, das derzeit in dem Werk installiert wird, bekommen die Hotline-Mitarbeiter innerhalb weniger Sekunden auf ihrem PC-Monitor angezeigt, wo sich das DECT-Telefon befindet. So sind auch der Standort des Mitarbeiters und damit der Ort der Störung bekannt. Die Service-Hotline kann damit schnellere Hilfe schicken und die Service-Techniker besser koordinieren.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Ortungssystem Telefonanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences