Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientenüberwachung mit schnurlosem Telefon

17.11.2003



Siemens hat ein System entwickelt, das schnurlose Telefone anhand ihres Funkverkehrs mit den Basisstationen ortet. Denkbar sind Anwendungen in der Industrie, auf Flughäfen, Messen oder in Krankenhäusern - überall, wo viele Schnurlos-Telefone angeschlossen sind. Das System funktioniert im Gegensatz zum Satellitensystem GPS auch in Gebäuden und verwendet nur die zum Telefonbetrieb ohnehin nötigen Sende- oder Empfangsstationen. Die erste Anlage installiert Siemens derzeit im DaimlerChrysler-Werk Sindelfingen. Auf der Medica 2003 (vom 19. bis 22. November) in Düsseldorf zeigt das Unternehmen als mögliche Anwendung zur Patientenüberwachung ein mobiles Elektrokardiogramm (EKG).

... mehr zu:
»Ortungssystem »Telefonanlage

Dazu wird eine Person mit einem tragbaren EKG-Gerät verkabelt. Daran ist ein Funkmodul angeschlossen, wie es sich in schnurlosen Telefonen des DECT-Standards befindet. Die Herzfunktionen werden über die Telefonanlage an einen Server übermittelt. Die Daten sind auf einem Büro-PC oder auch auf Handheld-Computern abrufbar. Bei diesem Szenario können Patienten auch außerhalb des Krankenbetts überwacht werden, da sie automatisch geortet werden. Das System ermittelt den Aufenthaltsort des DECT-Moduls und damit den des Patienten, indem es den Funkverkehr des schnurlosen Telefons mit mehreren Basisstationen analysiert, über die jede größere Telefonanlage verfügt. Das Ortungssystem, das eine Genauigkeit von etwa zehn Metern besitzt, könnte auch für Ärzte mit schnurlosen Telefonen vorteilhaft sein. Die Zentrale wäre stets informiert, wo sich die Spezialisten aufhalten und könnte bei Notfällen den Arzt anrufen, der dem Ort des Geschehens am nächsten ist.

Die Anlage im DaimlerChrysler Werk Sindelfingen verkürzt die Reparaturzeiten bei Störungen. Auf dem etwa zwei Quadratkilometer großen Gelände bauen in 125 Industriegebäuden mit 85 Kilometern Förderanlagen mehr als 30.000 Menschen pro Tag 2100 Autos. Wenn beispielsweise ein Förderband ausfällt, meldet ein Arbeiter die Störung meist über ein schnurloses Telefon, von denen es im Werk rund 20.000 Stück gibt. Bisher brauchten die Mitarbeiter der Service-Hotline pro Anruf mehrere Minuten, um den genauen Ort des Fehlers zu erfragen, was im Jahr tausende Arbeitsstunden kostet - die Kosten produktionsbedingter Störungen nicht eingerechnet. Mit dem Ortungssystem, das derzeit in dem Werk installiert wird, bekommen die Hotline-Mitarbeiter innerhalb weniger Sekunden auf ihrem PC-Monitor angezeigt, wo sich das DECT-Telefon befindet. So sind auch der Standort des Mitarbeiters und damit der Ort der Störung bekannt. Die Service-Hotline kann damit schnellere Hilfe schicken und die Service-Techniker besser koordinieren.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Ortungssystem Telefonanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

nachricht Come together: Gemeinsam zur optimalen Mischbauweise
14.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics