Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zeptor" hilft nicht nur Parkinson-Erkrankten

17.11.2003


Geballtes Wissen auf der Medica 2003 in Düsseldorf. Mitteldeutsche Hochschulen präsentieren u.a. "Zeptor", der Parkinson-Erkrankten hilft.


Vom 19. November bis zum 22. November 2003 findet in Düsseldorf die MEDICA statt. Diese Messe gilt als der weltweit führende Treffpunkt der Medizinbranche. Erwartet werden nach Auskunft der Messeveranstalter Aussteller aus 60 Staaten und Besucher aus 100 Ländern. Mit dabei sind auch sieben Aussteller, darunter fünf Hochschulen, aus Sachsen und Sachsen-Anhalt. Sie präsentieren sich mit zehn Exponaten auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft".

In der Messehalle 3 fällt der Gemeinschaftsstand mitteldeutscher Hochschulen und Unternehmen (Stand G94) mit seiner 65 Quadratmetern sicher jedem Besucher sofort ins Auge. Dazu Mario Steinebach, Sprecher des Gemeinschaftsstandes "Forschung für die Zukunft": "Der Freistaat hat sich von 1992 bis heute ganz schön gemausert. Es ist bereits die 120. Teilnahme sächsischer Hochschulen an einer internationalen Fachmesse, gemeinsam mit den Hochschulen Thüringens und Sachsen-Anhalts ist es die 36. Messebeteiligung. Die geballte Ladung Kompetenz kommt im Schulterschluss mit den benachbarten Bundesländern immer wirkungsvoller zum Ausdruck. Von Jahr zu Jahr werden es auch immer mehr Unternehmer, Politiker und Medienvertreter, die sich an unserem Stand die Klinke in die Hand geben."


Die IMM Gruppe aus Mittweida ist einer der Aussteller aus Sachsen. Das Unternehmen zeigt auf der Medica gleich fünf innovative medizintechnische Lösungen, z.B. ein System, mit dem sich Koordination und Gleichgewicht trainieren sowie Fehlbelastungen und Gleichgewichtsstörungen messen und therapieren lassen. Ein weiteres IMM-Exponat ist das System zur "Mobilen Intelligenten Gang-Analyse", mit dem statistische Aussagen über das Gangverhalten etwa von Patienten mit Herz- und Kreislauferkrankungen gewonnen werden können. Als Neuheit im Bereich der Patientensicherheit präsentiert die Mittweidaer Gruppe den patentierten USB-Entkoppler USI-01, mit dessen Hilfe medizintechnische Geräte z.B. an handelsübliche Drucker angeschlossen werden können. Außerdem stellen die Mittweidaer Ingenieure in Zusammenarbeit mit der Hochschule Mittweida (FH) einen so genannten Zeptor vor, der die Trittflächen, auf denen der Patient steht, in mehrdimensionale mechanische Schwingungen in nicht rhythmischer Folge versetzt. Besonders bei Parkinson-Erkrankten wirkte sich das Training mit diesem Gerät positiv auf die Motorik und das Befinden des Patienten aus.

Darüber hinaus präsentiert die TU Dresden ein ins Trommelfeld implantierbares Mikrofon, die Universität Leipzig stellt die Europäische Telemedizindatenbank "medicstream" vor und Forscher der Martin-Luther-Universität Halle zeigen ihr Exponat "Datenbankgestützte Qualitätskontrolle in der Endoprothetik".

Weitere Informationen: Dr. Andre Wejwoda, Tel. 0211-94711-86 (erst ab 18.11. freigeschaltet)

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.medica.de

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsstand Parkinson-Erkrankten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik