Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2003: DIMDI mit erweitertem Informationsangebot

14.11.2003


Medizininformation in Wort und Bild: Wer sich umfassend über Weiterentwicklungen und Neuheiten in den Bereichen Medizininformation und Datenbankrecherche informieren möchte, hat dazu vom 19. bis 22. November 2003 auf der MEDICA in Düsseldorf in der Halle 17, Stand A21 Gelegenheit. Zahlreiche innovative Angebote und Lösungen präsentieren dort auf einem Gemeinschaftsstand das DIMDI und die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed).

... mehr zu:
»Gesundheitswesen »MEDICA »ZBMed

Medizininformation in hoher Qualität für Fachleute wie Laien komfortabel im Internet verfügbar gemacht - diese Nutzerorientierung spiegelt sich in zahlreichen neuen Anwendungen und Datenbanken wider, um die das DIMDI und die ZBMed ihr Angebot erweitert haben. So wurde mit Aufnahme der Karger-Verlagsdatenbank das Angebot von Online-Volltexten auf Artikel aus rd. 1.000 medizinischen Fachzeitschriften ausgebaut.

Auch die intelligente Vernetzung der eigenen Informationsangebote mit den Produkten und Dienstleistungen anderer Anbieter schreitet weiter voran. Ausgehend von der Erkenntnis, dass die Qualität und Wirtschaftlichkeit unseres Gesundheitswesens in Zukunft entscheidend von der Verfügbarkeit von Informationen abhängig sein wird, haben sich führende Praxis-EDV- und Krankenhaus-IT-Hersteller wie die CompuGROUP AG und Siemens Medical Solutions Health Services GmbH für die die Integration des DIMDI-Datenbankangebots in ihre Software-Systeme entschieden. Nutzer des Internet-Dienstleisters T-Online und Kunden des Deutschen Gesundheitsnetzes DGN profitieren bereits schon jetzt von der Möglichkeit eines Direkteinstiegs in die DIMDI-Datenbankrecherche. Die Neuerungen im Einzelnen:


Neue Rechercheoberfläche

Die neue DIMDI SmartSearch ist die neue Generation der Benutzeroberfläche und präsentiert sich nicht nur in neuer Gestaltung, sondern bietet auch zahlreiche neue Funktionen zur schnelleren und einfacheren Suche in den mehr als 70 Datenbanken beim DIMDI. Die Benutzerführung erfolgt intuitiv, alle Funktionen sind schnell verfügbar. Damit wird die Literaturrecherche besonders einfach - auch für Recherche-Einsteiger. Analog zur Benutzeroberfläche wurde die Anwendung der bewährten Kommandosprache ebenfalls überarbeitet und in DIMDI ClassicSearch umbenannt.

MedPilot

Recherche und Literaturbestellung leicht gemacht: Die Virtuelle Fachbibliothek Medizin unter http://www.medpilot.de ist speziell auf die Bedürfnisse von Ärzten, Wissenschaftlern und Medizinstudenten zugeschnitten und ermöglicht die schnelle und einfache Recherche im umfangreichen Informationsangebot von ZBMed und DIMDI über eine einzige Suchoberfläche. Im Anschluss an die Suche ist sowohl die Ausleihe von Büchern als auch die Artikelbestellung bei der ZBMed möglich, außerdem zum Teil der Download elektronischer Volltexte.

Informationssystem Medizinprodukte

Im Rahmen des Medizinprodukte-Informationssystems des DIMDI, das europaweit erstmalig die papierlose Online-Erfassung von Medizinprodukten ermöglicht, stehen auch öffentlich zugängliche Datenbanken über Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika zur Verfügung.

Medizinische Klassifikationen ICD-10 und OPS-301

Zur Abrechnung mit dem neuen Entgeltsystem (G-DRG), das im Jahr 2004 in den Krankenhäusern obligatorisch wird, hat das DIMDI die neuen Versionen der ICD-10-GM und des OPS-301 erstellt. Erstmals bietet das DIMDI auch gedruckte Ausgaben dieser Klassifikationen und den zugehörigen alphabetischen Verzeichnissen an. Die Werke können auf dem Stand eingesehen und bestellt werden. Für Fragen stehen zudem kompetente Ansprechpartner bereit.

Health Technology Assessment

Die DAHTA-Datenbank des DIMDI mit HTA-Berichten zur Bewertung von medizinischen Verfahren und Technologien bietet nun auch die Möglichkeit, entsprechende Berichte thematisch nach ICD-Codes und nach methodischen Arbeiten zu recherchieren. Das Informationssystem Health Technology Assessment (HTA) wurde zudem u.a. um wichtige Datenbanken der Cochrane Library ergänzt.

Virtuelle Videothek

Mit der "Virtuellen Videothek für die Medizin" (http://www.vvfm.de) wird das Informationsangebot des DIMDI jetzt auch um multimediale Inhalte ergänzt. Das Videoportal bietet ein umfangreiches Angebot an Filmen zu einer Vielzahl medizinischer Themen via Internet zum direkten Abruf an. Damit ist inhaltlich qualifiziertes Filmmaterial in hoher Auflösung online jederzeit verfügbar: Videos zu Anatomie, Vorsorge und Früherkennung, Techniken und Verfahren, Diagnose und Therapie, Nachsorge und Pflege sowie spezielle Patienteninformationen.

Arzt und Patient

Neben medizinischen Datenbanken und Informationssystemen für Arzneimittel, Medizinprodukte und HTA bündelt das DIMDI auf seinen Internetseiten außerdem spezielle Informationsangebote, z.B. für Ärzte und Patienten. In der gleichnamigen Rubrik erhalten Mediziner und interessierte Laien direkten Zugriff auf Informationen zu Krankheiten, Diagnosemöglichkeiten, Therapieformen und Arzneimitteln. Zusammenstellungen medizinischer Bild- und Filmarchive, verschiedene medizinisch-pharmazeutische Adresssammlungen und reisemedizinische Informationen komplettieren das Angebot.
Hier ist auch German Medical Science (http://www.egms.de) integriert, das neue Kooperationsprojekt der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der ZBMed und des DIMDI. Das neue eJournal über die gesamten Fachgebiete der Medizin richtet sich an alle, die an und mit wissenschaftlichen Publikationen arbeiten. Das internationale und interdisziplinäre Medizinjournal veröffentlicht ausschließlich online, was den Zeitraum bis zur Publikation eines Beitrags wesentlich verkürzt.

Telematikprojekte im deutschen Gesundheitswesen

Der Bereich "eHealth" auf den Internetseiten des DIMDI dient als Knotenpunkt für aktuelle Informationen zur Telematik im deutschen Gesundheitswesen. Mit der öffentlich und kostenfrei zugänglichen Telematik-Projektdatenbank für das deutsche Gesundheitswesen (TELA) wird Institutionen, Organisationen und Unternehmen die Möglichkeit geboten, über ein Online-Erfassungssystem ihre Aktivitäten und Projekte in einer zentralen Datenbank kostenlos zu präsentieren. Damit stellt das DIMDI eine Informations- und Kommunikationsplattform für das gesamte deutsche Gesundheitswesen zur Verfügung, die Projektbeteiligte, Forschung und Industrie sowie die interessierte Öffentlichkeit einschließt. Darüber hinaus stellt das BMGS aktuelle Informationen rund um die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, des eRezepts und für den Aufbau der Telematik-Infrastruktur bereit. Auch Hintergrundinformationen wie Adressen, Links und Literaturangaben sind hier zu finden.


Ansprechpartner:
Susanne Breuer, Tel. 0221 - 47 24 350, E-Mail: breuer@dimdi.de
Oliver Wesemann, Tel. 0221 - 47 24 487, E-Mail: wesemann@dimdi.de

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de
http://www.zbmed.de
http://www.medpilot.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen MEDICA ZBMed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics