Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2003: DIMDI mit erweitertem Informationsangebot

14.11.2003


Medizininformation in Wort und Bild: Wer sich umfassend über Weiterentwicklungen und Neuheiten in den Bereichen Medizininformation und Datenbankrecherche informieren möchte, hat dazu vom 19. bis 22. November 2003 auf der MEDICA in Düsseldorf in der Halle 17, Stand A21 Gelegenheit. Zahlreiche innovative Angebote und Lösungen präsentieren dort auf einem Gemeinschaftsstand das DIMDI und die Deutsche Zentralbibliothek für Medizin (ZBMed).

... mehr zu:
»Gesundheitswesen »MEDICA »ZBMed

Medizininformation in hoher Qualität für Fachleute wie Laien komfortabel im Internet verfügbar gemacht - diese Nutzerorientierung spiegelt sich in zahlreichen neuen Anwendungen und Datenbanken wider, um die das DIMDI und die ZBMed ihr Angebot erweitert haben. So wurde mit Aufnahme der Karger-Verlagsdatenbank das Angebot von Online-Volltexten auf Artikel aus rd. 1.000 medizinischen Fachzeitschriften ausgebaut.

Auch die intelligente Vernetzung der eigenen Informationsangebote mit den Produkten und Dienstleistungen anderer Anbieter schreitet weiter voran. Ausgehend von der Erkenntnis, dass die Qualität und Wirtschaftlichkeit unseres Gesundheitswesens in Zukunft entscheidend von der Verfügbarkeit von Informationen abhängig sein wird, haben sich führende Praxis-EDV- und Krankenhaus-IT-Hersteller wie die CompuGROUP AG und Siemens Medical Solutions Health Services GmbH für die die Integration des DIMDI-Datenbankangebots in ihre Software-Systeme entschieden. Nutzer des Internet-Dienstleisters T-Online und Kunden des Deutschen Gesundheitsnetzes DGN profitieren bereits schon jetzt von der Möglichkeit eines Direkteinstiegs in die DIMDI-Datenbankrecherche. Die Neuerungen im Einzelnen:


Neue Rechercheoberfläche

Die neue DIMDI SmartSearch ist die neue Generation der Benutzeroberfläche und präsentiert sich nicht nur in neuer Gestaltung, sondern bietet auch zahlreiche neue Funktionen zur schnelleren und einfacheren Suche in den mehr als 70 Datenbanken beim DIMDI. Die Benutzerführung erfolgt intuitiv, alle Funktionen sind schnell verfügbar. Damit wird die Literaturrecherche besonders einfach - auch für Recherche-Einsteiger. Analog zur Benutzeroberfläche wurde die Anwendung der bewährten Kommandosprache ebenfalls überarbeitet und in DIMDI ClassicSearch umbenannt.

MedPilot

Recherche und Literaturbestellung leicht gemacht: Die Virtuelle Fachbibliothek Medizin unter http://www.medpilot.de ist speziell auf die Bedürfnisse von Ärzten, Wissenschaftlern und Medizinstudenten zugeschnitten und ermöglicht die schnelle und einfache Recherche im umfangreichen Informationsangebot von ZBMed und DIMDI über eine einzige Suchoberfläche. Im Anschluss an die Suche ist sowohl die Ausleihe von Büchern als auch die Artikelbestellung bei der ZBMed möglich, außerdem zum Teil der Download elektronischer Volltexte.

Informationssystem Medizinprodukte

Im Rahmen des Medizinprodukte-Informationssystems des DIMDI, das europaweit erstmalig die papierlose Online-Erfassung von Medizinprodukten ermöglicht, stehen auch öffentlich zugängliche Datenbanken über Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika zur Verfügung.

Medizinische Klassifikationen ICD-10 und OPS-301

Zur Abrechnung mit dem neuen Entgeltsystem (G-DRG), das im Jahr 2004 in den Krankenhäusern obligatorisch wird, hat das DIMDI die neuen Versionen der ICD-10-GM und des OPS-301 erstellt. Erstmals bietet das DIMDI auch gedruckte Ausgaben dieser Klassifikationen und den zugehörigen alphabetischen Verzeichnissen an. Die Werke können auf dem Stand eingesehen und bestellt werden. Für Fragen stehen zudem kompetente Ansprechpartner bereit.

Health Technology Assessment

Die DAHTA-Datenbank des DIMDI mit HTA-Berichten zur Bewertung von medizinischen Verfahren und Technologien bietet nun auch die Möglichkeit, entsprechende Berichte thematisch nach ICD-Codes und nach methodischen Arbeiten zu recherchieren. Das Informationssystem Health Technology Assessment (HTA) wurde zudem u.a. um wichtige Datenbanken der Cochrane Library ergänzt.

Virtuelle Videothek

Mit der "Virtuellen Videothek für die Medizin" (http://www.vvfm.de) wird das Informationsangebot des DIMDI jetzt auch um multimediale Inhalte ergänzt. Das Videoportal bietet ein umfangreiches Angebot an Filmen zu einer Vielzahl medizinischer Themen via Internet zum direkten Abruf an. Damit ist inhaltlich qualifiziertes Filmmaterial in hoher Auflösung online jederzeit verfügbar: Videos zu Anatomie, Vorsorge und Früherkennung, Techniken und Verfahren, Diagnose und Therapie, Nachsorge und Pflege sowie spezielle Patienteninformationen.

Arzt und Patient

Neben medizinischen Datenbanken und Informationssystemen für Arzneimittel, Medizinprodukte und HTA bündelt das DIMDI auf seinen Internetseiten außerdem spezielle Informationsangebote, z.B. für Ärzte und Patienten. In der gleichnamigen Rubrik erhalten Mediziner und interessierte Laien direkten Zugriff auf Informationen zu Krankheiten, Diagnosemöglichkeiten, Therapieformen und Arzneimitteln. Zusammenstellungen medizinischer Bild- und Filmarchive, verschiedene medizinisch-pharmazeutische Adresssammlungen und reisemedizinische Informationen komplettieren das Angebot.
Hier ist auch German Medical Science (http://www.egms.de) integriert, das neue Kooperationsprojekt der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der ZBMed und des DIMDI. Das neue eJournal über die gesamten Fachgebiete der Medizin richtet sich an alle, die an und mit wissenschaftlichen Publikationen arbeiten. Das internationale und interdisziplinäre Medizinjournal veröffentlicht ausschließlich online, was den Zeitraum bis zur Publikation eines Beitrags wesentlich verkürzt.

Telematikprojekte im deutschen Gesundheitswesen

Der Bereich "eHealth" auf den Internetseiten des DIMDI dient als Knotenpunkt für aktuelle Informationen zur Telematik im deutschen Gesundheitswesen. Mit der öffentlich und kostenfrei zugänglichen Telematik-Projektdatenbank für das deutsche Gesundheitswesen (TELA) wird Institutionen, Organisationen und Unternehmen die Möglichkeit geboten, über ein Online-Erfassungssystem ihre Aktivitäten und Projekte in einer zentralen Datenbank kostenlos zu präsentieren. Damit stellt das DIMDI eine Informations- und Kommunikationsplattform für das gesamte deutsche Gesundheitswesen zur Verfügung, die Projektbeteiligte, Forschung und Industrie sowie die interessierte Öffentlichkeit einschließt. Darüber hinaus stellt das BMGS aktuelle Informationen rund um die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte, des eRezepts und für den Aufbau der Telematik-Infrastruktur bereit. Auch Hintergrundinformationen wie Adressen, Links und Literaturangaben sind hier zu finden.


Ansprechpartner:
Susanne Breuer, Tel. 0221 - 47 24 350, E-Mail: breuer@dimdi.de
Oliver Wesemann, Tel. 0221 - 47 24 487, E-Mail: wesemann@dimdi.de

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de
http://www.zbmed.de
http://www.medpilot.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen MEDICA ZBMed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE