Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An der Fachhochschule Gelsenkirchen wurde ein Computerprogramm für medizinische 3D-Bilder entwickelt

13.11.2003


Die Fachhochschule Gelsenkirchen zeigt vom 19. bis zum 22. November auf der Medica 2003 in Düsseldorf, einer internationalen Fachmesse für Medizin, ein Computerprogramm für medizinische 3D-Bilder



Medizinisch-bildgebende Verfahren wie Computer- und Magnetresonanztomografie liefern dreidimensiona-le Bilder vom menschlichen Körper. Für die Diagnose betrachten Arzt oder Ärztin bisher aber hauptsächlich zweidimensionale Schnittbilder und sehen den Körper daher nicht räumlich. Der Arzt muss stattdessen diese Schnittbilder in seiner Vorstellung zu einer solchen Darstellung zusammenfügen. Das verlangt ein ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen.

... mehr zu:
»3D-Bilder »Computerprogramm


Für Abhilfe und damit für eine schnellere und noch sicherere Diagnose will nun ein Forschungsergebnis aus der Fachhochschule Gelsenkirchen sorgen. Der Gelsenkirchener Medizintechnikprofessor Dr. Heinrich Martin Overhoff präsentiert vom 19. bis zum 22. November auf der Medica 2003 in Düsseldorf ein neues Computerprogramm für dreidimensionale Bilder vom Körper. Es setzt für den Arzt die Schnittbilder zu einem anschaulichen Körper oder einem Körperausschnitt, also etwa einem Organ, zusammen. Das Besondere an diesem Programm ist, dass es sich auf handelsüblichen Computern ausführen lässt. Prof. Overhoff: "Das Programm nutzt den mittlerweile verbreiteten ’Dicom-Standard’, der den Datenaustausch regelt, beispielsweise zwischen Klinik- und Hausarzt. Dadurch haben beide Ärzte Zugriff auf die Bilder und können sich unmittelbar austauschen. Die Software zeichnet sich durch eine einfache Bedienung und eine hohe Geschwindigkeit bei der Datenübertragung aus." Overhoffs Wunsch ist, dass sich zukünftig damit auch Behandlungen am Computer planen lassen. Und damit das Programm sich möglichst weit verbreitet, soll es auch über das Internet genutzt werden können. Zu sehen und zu testen ist das neue Programm für medizinische 3D-Bilder auf der Medica 2003 in Düsseldorf auf dem Gemeinschaftsstand des Forschungslands Nordrhein-Westfalen, Halle 3, Stand C 92.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Heinrich Martin Overhoff, Fachbereich Physikalische Technik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-582 oder 9596-513 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-514, E-Mail heinrich-martin.overhoff@fh-gelsenkirchen.de

Messekontakt
Die Fachhochschule Gelsenkirchen lädt die Damen und Herren von den Medien herzlich ein, direkt von der Messe zu berichten:
Medica 2003
19. bis 22. November 2003
19. bis 21. November, jeweils 10 bis 19 Uhr
22. November, 10 bis 17 Uhr
Messegelände Düsseldorf
Halle 3, Stand C 92,
Gemeinschaftsstand Forschungsland NRW

Während der Messe stehen Ihnen Prof. Dr. Heinrich Martin Overhoff oder seine Mitarbeiter gerne zur Verfügung. Wir würden uns freuen, ein Mitglied Ihrer Redaktion auf der Medica 2002 begrüßen zu können.

Dr. Barbara Laaser | idw

Weitere Berichte zu: 3D-Bilder Computerprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten