Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flott voran mit Bus und Bahn

07.11.2003


Wie lange dürfen Busse und Bahnen auf verspätete Anschlüsse warten ohne selbst unpünktlich zu werden? Keine leichte Frage bei einem weit verzweigten Streckennetz mit unzähligen Knotenpunkten. Eine Software, die vom 10. bis 12. November auf der Messe RailTec gezeigt wird, behält den Überblick und liefert den Disponenten Lösungen.



... mehr zu:
»AnSiM »ITWM

Bei einem Verbindungspunkt ist die Frage, ob der Bus noch warten soll, kein großes Problem ...© Fraunhofer ITWM
Als 1835 die erste deutsche Bahnlinie zwischen Nürnberg und Fürth eingerichtet wurde, warnte ein medizinisches Gutachten vor geistiger Unruhe: Eine Fahrt mit dem Stahlross könne zum delirium furiosum führen. Auch heutige Fahrgäste kann der öffentliche Personennahverkehr gelegentlich in nervöse Zustände versetzen. Wartet der Bus noch, wenn mein Zug schon drei Minuten Verspätung hat? Die Disponenten eines Verkehrsbetriebs wiederum stehen täglich vor einem grundsätzlichen Dilemma: Einerseits sollen möglichst viele Fahrzeuge pünktlich sein, andererseits will kein Kunde seinen Anschluss verpassen. "Ob gewartet wird oder nicht, entscheiden die Disponenten bisher aus dem Bauch heraus", sagt Professor Stefan Nickel, Leiter der Abteilung Optimierung am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern. "Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar seit zwei Jahren eine Software namens AnSiM." Dieses Programm zum Anschlusssicherungs-Management soll Verkehrsplaner bei ihrer Arbeit unterstützen. Das Projekt unterstützt die Stiftung "Rheinland-Pfalz für Innovation".

Für den Software-Prototyp erhielten die Fraunhofer-Forscher vom Verkehrsverbund zunächst Fahrplandaten. Zudem erfuhren sie von den Disponenten, welche Funktionen das Programm umfassen sollte. "Schon in der Entstehungsphase eines neuen Fahrplans brauchen wir ein Instrument zur Sensibilitätsanalyse", erklärt Bernhard Salzmann, Leiter der Abteilung Fahrplan und Leistungsangebot des Verkehrsverbunds. "Damit können wir simulieren, wie sich eine Verspätung auswirkt und wie viele Personen betroffen wären."

Im täglichen Betrieb wird AnSiM ein Gesamtbild vom Netz liefern, denn ein Anschluss kann nicht isoliert betrachtet werden. Wartet der Bus auf den Zug, so gefährdet er seine eigenen Anschlüsse. Im Extremfall kommt eine Kettenreaktion durch den gesamten Fahrplan in Gang. Im Alltag kann ein Mensch nicht alle Verästelungen des Systems im Auge behalten. Nun gewinnt der Disponent den Überblick, denn die Software liefert ihm eine Auswahl an Lösungen und zeigt Konflikte auf. "Das Programm macht den Menschen nicht überflüssig, sondern liefert ihm Entscheidungshilfen", sagt Dr. Michael Schröder, AnSiM-Projektleiter am ITWM. Nun suchen die Fraunhofer-Forscher nach einem Partner, der mit ihnen den Prototyp zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt. Der nächste und direkte Anschluss zu AnSiM ist auf der Dortmunder Messe RailTec - vom 10. bis 12. November in Halle 4 am Stand 4022 des jungen Fraunhofer-Themenverbunds Verkehr.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Nickel
Telefon 06 31 / 2 05-45 58, Fax -41 39, nickel@itwm.fraunhofer.de>nickel@itwm.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofer.de/de/opt__Projekte/vkAnschluss/
http://www.railtec.de
http://www.verkehr.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AnSiM ITWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften