Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flott voran mit Bus und Bahn

07.11.2003


Wie lange dürfen Busse und Bahnen auf verspätete Anschlüsse warten ohne selbst unpünktlich zu werden? Keine leichte Frage bei einem weit verzweigten Streckennetz mit unzähligen Knotenpunkten. Eine Software, die vom 10. bis 12. November auf der Messe RailTec gezeigt wird, behält den Überblick und liefert den Disponenten Lösungen.



... mehr zu:
»AnSiM »ITWM

Bei einem Verbindungspunkt ist die Frage, ob der Bus noch warten soll, kein großes Problem ...© Fraunhofer ITWM
Als 1835 die erste deutsche Bahnlinie zwischen Nürnberg und Fürth eingerichtet wurde, warnte ein medizinisches Gutachten vor geistiger Unruhe: Eine Fahrt mit dem Stahlross könne zum delirium furiosum führen. Auch heutige Fahrgäste kann der öffentliche Personennahverkehr gelegentlich in nervöse Zustände versetzen. Wartet der Bus noch, wenn mein Zug schon drei Minuten Verspätung hat? Die Disponenten eines Verkehrsbetriebs wiederum stehen täglich vor einem grundsätzlichen Dilemma: Einerseits sollen möglichst viele Fahrzeuge pünktlich sein, andererseits will kein Kunde seinen Anschluss verpassen. "Ob gewartet wird oder nicht, entscheiden die Disponenten bisher aus dem Bauch heraus", sagt Professor Stefan Nickel, Leiter der Abteilung Optimierung am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern. "Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar seit zwei Jahren eine Software namens AnSiM." Dieses Programm zum Anschlusssicherungs-Management soll Verkehrsplaner bei ihrer Arbeit unterstützen. Das Projekt unterstützt die Stiftung "Rheinland-Pfalz für Innovation".

Für den Software-Prototyp erhielten die Fraunhofer-Forscher vom Verkehrsverbund zunächst Fahrplandaten. Zudem erfuhren sie von den Disponenten, welche Funktionen das Programm umfassen sollte. "Schon in der Entstehungsphase eines neuen Fahrplans brauchen wir ein Instrument zur Sensibilitätsanalyse", erklärt Bernhard Salzmann, Leiter der Abteilung Fahrplan und Leistungsangebot des Verkehrsverbunds. "Damit können wir simulieren, wie sich eine Verspätung auswirkt und wie viele Personen betroffen wären."

Im täglichen Betrieb wird AnSiM ein Gesamtbild vom Netz liefern, denn ein Anschluss kann nicht isoliert betrachtet werden. Wartet der Bus auf den Zug, so gefährdet er seine eigenen Anschlüsse. Im Extremfall kommt eine Kettenreaktion durch den gesamten Fahrplan in Gang. Im Alltag kann ein Mensch nicht alle Verästelungen des Systems im Auge behalten. Nun gewinnt der Disponent den Überblick, denn die Software liefert ihm eine Auswahl an Lösungen und zeigt Konflikte auf. "Das Programm macht den Menschen nicht überflüssig, sondern liefert ihm Entscheidungshilfen", sagt Dr. Michael Schröder, AnSiM-Projektleiter am ITWM. Nun suchen die Fraunhofer-Forscher nach einem Partner, der mit ihnen den Prototyp zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt. Der nächste und direkte Anschluss zu AnSiM ist auf der Dortmunder Messe RailTec - vom 10. bis 12. November in Halle 4 am Stand 4022 des jungen Fraunhofer-Themenverbunds Verkehr.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Nickel
Telefon 06 31 / 2 05-45 58, Fax -41 39, nickel@itwm.fraunhofer.de>nickel@itwm.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofer.de/de/opt__Projekte/vkAnschluss/
http://www.railtec.de
http://www.verkehr.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AnSiM ITWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie