Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flott voran mit Bus und Bahn

07.11.2003


Wie lange dürfen Busse und Bahnen auf verspätete Anschlüsse warten ohne selbst unpünktlich zu werden? Keine leichte Frage bei einem weit verzweigten Streckennetz mit unzähligen Knotenpunkten. Eine Software, die vom 10. bis 12. November auf der Messe RailTec gezeigt wird, behält den Überblick und liefert den Disponenten Lösungen.



... mehr zu:
»AnSiM »ITWM

Bei einem Verbindungspunkt ist die Frage, ob der Bus noch warten soll, kein großes Problem ...© Fraunhofer ITWM
Als 1835 die erste deutsche Bahnlinie zwischen Nürnberg und Fürth eingerichtet wurde, warnte ein medizinisches Gutachten vor geistiger Unruhe: Eine Fahrt mit dem Stahlross könne zum delirium furiosum führen. Auch heutige Fahrgäste kann der öffentliche Personennahverkehr gelegentlich in nervöse Zustände versetzen. Wartet der Bus noch, wenn mein Zug schon drei Minuten Verspätung hat? Die Disponenten eines Verkehrsbetriebs wiederum stehen täglich vor einem grundsätzlichen Dilemma: Einerseits sollen möglichst viele Fahrzeuge pünktlich sein, andererseits will kein Kunde seinen Anschluss verpassen. "Ob gewartet wird oder nicht, entscheiden die Disponenten bisher aus dem Bauch heraus", sagt Professor Stefan Nickel, Leiter der Abteilung Optimierung am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern. "Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar seit zwei Jahren eine Software namens AnSiM." Dieses Programm zum Anschlusssicherungs-Management soll Verkehrsplaner bei ihrer Arbeit unterstützen. Das Projekt unterstützt die Stiftung "Rheinland-Pfalz für Innovation".

Für den Software-Prototyp erhielten die Fraunhofer-Forscher vom Verkehrsverbund zunächst Fahrplandaten. Zudem erfuhren sie von den Disponenten, welche Funktionen das Programm umfassen sollte. "Schon in der Entstehungsphase eines neuen Fahrplans brauchen wir ein Instrument zur Sensibilitätsanalyse", erklärt Bernhard Salzmann, Leiter der Abteilung Fahrplan und Leistungsangebot des Verkehrsverbunds. "Damit können wir simulieren, wie sich eine Verspätung auswirkt und wie viele Personen betroffen wären."

Im täglichen Betrieb wird AnSiM ein Gesamtbild vom Netz liefern, denn ein Anschluss kann nicht isoliert betrachtet werden. Wartet der Bus auf den Zug, so gefährdet er seine eigenen Anschlüsse. Im Extremfall kommt eine Kettenreaktion durch den gesamten Fahrplan in Gang. Im Alltag kann ein Mensch nicht alle Verästelungen des Systems im Auge behalten. Nun gewinnt der Disponent den Überblick, denn die Software liefert ihm eine Auswahl an Lösungen und zeigt Konflikte auf. "Das Programm macht den Menschen nicht überflüssig, sondern liefert ihm Entscheidungshilfen", sagt Dr. Michael Schröder, AnSiM-Projektleiter am ITWM. Nun suchen die Fraunhofer-Forscher nach einem Partner, der mit ihnen den Prototyp zu einem fertigen Produkt weiterentwickelt. Der nächste und direkte Anschluss zu AnSiM ist auf der Dortmunder Messe RailTec - vom 10. bis 12. November in Halle 4 am Stand 4022 des jungen Fraunhofer-Themenverbunds Verkehr.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Nickel
Telefon 06 31 / 2 05-45 58, Fax -41 39, nickel@itwm.fraunhofer.de>nickel@itwm.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofer.de/de/opt__Projekte/vkAnschluss/
http://www.railtec.de
http://www.verkehr.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AnSiM ITWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten