Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattenbauten zu Einfamilienhäusern

05.11.2003

Das Institut für Fertigungstechnik aus Weimar stellt auf der Leipziger Bau-Fachmesse vom 6. bis 9. November 2003 ihr neues Konzept zum Rückbau von Plattenbauten vor. Bislang wird der Abriss vor allem mittels Betonabrisszangen praktiziert. Die Weimarer setzen dagegen auf Demontage: So wie die Platten einst zusammengefügt wurden, könne man sie auch wieder lösen und mit Kränen demontieren. Dann könnten sie als Bauteile für Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser im Baukastensystem wieder verwendet werden. Auch für den Bau von Hoch- und Tiefgaragen seien sie hervorragend geeignet, erläutert Birgit Rebel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts.

Die Wissenschaftler haben in Thüringen den Abbau von rund 500 Wohnungen begleitet. Nun wollen sie ihre daraus gewonnenen Erkenntnisse weitergeben. In Halle 2 am Stand K 07 können sich Bauherren und Architekten, Planer, Bauunternehmer und -betreuer mit den Erkenntnissen der Weimarer Wissenschaftler vertraut machen, die für das nächste Jahr ihr erstes Pilotprojekt für die Nachnutzung von Platten planen.

... mehr zu:
»Plattenbau

Birgit Rebel betont, dass die Demontage wesentlich umweltschonender sei als der Abriss. Zwar koste sie ungefähr eineinhalb bis zweimal so viel, aber dafür blieben die in ihrem Kern sehr stabilen Platten erhalten und könnten für andere Bauten genutzt werden.

Die Wissenschaftler stellen in Leipzig ebenfalls ihre Planungsvorschläge für architektonisch vielfältige Bauten vor, bei denen von der oft beklagten äußeren Eintönigkeit der Plattenbauten nichts mehr zu spüren ist. Durch andere Dämmungen würden auch die einfältigen Fassaden verschwinden. Veränderte Anordnungen der Platten ermöglichen auch andere Raumzuschnitte im Inneren der Gebäude.

Der Idealfall werde sein, wenn eine ganze Siedlung kleiner Neubauten in der Nähe entsteht, wo ein Plattenbau verschwinden soll. Damit könnte man die demontierten Platten sofort zur Baustelle transportieren und wieder nutzen. Im Gegensatz zu Einzelbauten würden die Baukosten bei einer größeren Zahl von Häusern deutlich sinken. Um wie viel, können die Weimarer allerdings noch nicht beziffern. Dazu bedarf es noch praktischer Erfahrungen. Auf jeden Fall würde durch die neue Technologie die Umwelt gewinnen. Bauunternehmer könnten sich mit dem von den Wissenschaftlern angebotenen Know-how eine interessante Nische und Wettbewerbsvorteile im engen Markt erschließen sowie neue Arbeitsplätze schaffen.

Das Institut aus Weimar ist einer von 31 Ausstellern aus dem Freistaat Thüringen. Insgesamt präsentieren auf der BauFach in Leipzig mehr als 550 Unternehmen aus 14 Ländern Angebote für Häuslebauer und die Fachwelt. Das Rahmenprogramm der Messe umfasst über 100 Vorträge, Tagungen und Kongresse.

Ulrich Briese | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de

Weitere Berichte zu: Plattenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie