Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattenbauten zu Einfamilienhäusern

05.11.2003

Das Institut für Fertigungstechnik aus Weimar stellt auf der Leipziger Bau-Fachmesse vom 6. bis 9. November 2003 ihr neues Konzept zum Rückbau von Plattenbauten vor. Bislang wird der Abriss vor allem mittels Betonabrisszangen praktiziert. Die Weimarer setzen dagegen auf Demontage: So wie die Platten einst zusammengefügt wurden, könne man sie auch wieder lösen und mit Kränen demontieren. Dann könnten sie als Bauteile für Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser im Baukastensystem wieder verwendet werden. Auch für den Bau von Hoch- und Tiefgaragen seien sie hervorragend geeignet, erläutert Birgit Rebel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts.

Die Wissenschaftler haben in Thüringen den Abbau von rund 500 Wohnungen begleitet. Nun wollen sie ihre daraus gewonnenen Erkenntnisse weitergeben. In Halle 2 am Stand K 07 können sich Bauherren und Architekten, Planer, Bauunternehmer und -betreuer mit den Erkenntnissen der Weimarer Wissenschaftler vertraut machen, die für das nächste Jahr ihr erstes Pilotprojekt für die Nachnutzung von Platten planen.

... mehr zu:
»Plattenbau

Birgit Rebel betont, dass die Demontage wesentlich umweltschonender sei als der Abriss. Zwar koste sie ungefähr eineinhalb bis zweimal so viel, aber dafür blieben die in ihrem Kern sehr stabilen Platten erhalten und könnten für andere Bauten genutzt werden.

Die Wissenschaftler stellen in Leipzig ebenfalls ihre Planungsvorschläge für architektonisch vielfältige Bauten vor, bei denen von der oft beklagten äußeren Eintönigkeit der Plattenbauten nichts mehr zu spüren ist. Durch andere Dämmungen würden auch die einfältigen Fassaden verschwinden. Veränderte Anordnungen der Platten ermöglichen auch andere Raumzuschnitte im Inneren der Gebäude.

Der Idealfall werde sein, wenn eine ganze Siedlung kleiner Neubauten in der Nähe entsteht, wo ein Plattenbau verschwinden soll. Damit könnte man die demontierten Platten sofort zur Baustelle transportieren und wieder nutzen. Im Gegensatz zu Einzelbauten würden die Baukosten bei einer größeren Zahl von Häusern deutlich sinken. Um wie viel, können die Weimarer allerdings noch nicht beziffern. Dazu bedarf es noch praktischer Erfahrungen. Auf jeden Fall würde durch die neue Technologie die Umwelt gewinnen. Bauunternehmer könnten sich mit dem von den Wissenschaftlern angebotenen Know-how eine interessante Nische und Wettbewerbsvorteile im engen Markt erschließen sowie neue Arbeitsplätze schaffen.

Das Institut aus Weimar ist einer von 31 Ausstellern aus dem Freistaat Thüringen. Insgesamt präsentieren auf der BauFach in Leipzig mehr als 550 Unternehmen aus 14 Ländern Angebote für Häuslebauer und die Fachwelt. Das Rahmenprogramm der Messe umfasst über 100 Vorträge, Tagungen und Kongresse.

Ulrich Briese | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de

Weitere Berichte zu: Plattenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten