Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattenbauten zu Einfamilienhäusern

05.11.2003

Das Institut für Fertigungstechnik aus Weimar stellt auf der Leipziger Bau-Fachmesse vom 6. bis 9. November 2003 ihr neues Konzept zum Rückbau von Plattenbauten vor. Bislang wird der Abriss vor allem mittels Betonabrisszangen praktiziert. Die Weimarer setzen dagegen auf Demontage: So wie die Platten einst zusammengefügt wurden, könne man sie auch wieder lösen und mit Kränen demontieren. Dann könnten sie als Bauteile für Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser im Baukastensystem wieder verwendet werden. Auch für den Bau von Hoch- und Tiefgaragen seien sie hervorragend geeignet, erläutert Birgit Rebel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts.

Die Wissenschaftler haben in Thüringen den Abbau von rund 500 Wohnungen begleitet. Nun wollen sie ihre daraus gewonnenen Erkenntnisse weitergeben. In Halle 2 am Stand K 07 können sich Bauherren und Architekten, Planer, Bauunternehmer und -betreuer mit den Erkenntnissen der Weimarer Wissenschaftler vertraut machen, die für das nächste Jahr ihr erstes Pilotprojekt für die Nachnutzung von Platten planen.

... mehr zu:
»Plattenbau

Birgit Rebel betont, dass die Demontage wesentlich umweltschonender sei als der Abriss. Zwar koste sie ungefähr eineinhalb bis zweimal so viel, aber dafür blieben die in ihrem Kern sehr stabilen Platten erhalten und könnten für andere Bauten genutzt werden.

Die Wissenschaftler stellen in Leipzig ebenfalls ihre Planungsvorschläge für architektonisch vielfältige Bauten vor, bei denen von der oft beklagten äußeren Eintönigkeit der Plattenbauten nichts mehr zu spüren ist. Durch andere Dämmungen würden auch die einfältigen Fassaden verschwinden. Veränderte Anordnungen der Platten ermöglichen auch andere Raumzuschnitte im Inneren der Gebäude.

Der Idealfall werde sein, wenn eine ganze Siedlung kleiner Neubauten in der Nähe entsteht, wo ein Plattenbau verschwinden soll. Damit könnte man die demontierten Platten sofort zur Baustelle transportieren und wieder nutzen. Im Gegensatz zu Einzelbauten würden die Baukosten bei einer größeren Zahl von Häusern deutlich sinken. Um wie viel, können die Weimarer allerdings noch nicht beziffern. Dazu bedarf es noch praktischer Erfahrungen. Auf jeden Fall würde durch die neue Technologie die Umwelt gewinnen. Bauunternehmer könnten sich mit dem von den Wissenschaftlern angebotenen Know-how eine interessante Nische und Wettbewerbsvorteile im engen Markt erschließen sowie neue Arbeitsplätze schaffen.

Das Institut aus Weimar ist einer von 31 Ausstellern aus dem Freistaat Thüringen. Insgesamt präsentieren auf der BauFach in Leipzig mehr als 550 Unternehmen aus 14 Ländern Angebote für Häuslebauer und die Fachwelt. Das Rahmenprogramm der Messe umfasst über 100 Vorträge, Tagungen und Kongresse.

Ulrich Briese | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.baufach.de

Weitere Berichte zu: Plattenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik