Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte zur Erhaltung von Baudenkmälern

03.11.2003


Neue Konzepte zur Erhaltung von Baudenkmälern am Institut für Baukonstruktion der Fakultät Bauingenieurwesen der TU Dresden



So mancher denkt vorschnell an Abriss, wenn er ein altes verfallenes Haus sieht. Dass aber einige Gebäude geschichtsträchtig sind und ihre Zerstörung mit einem irreversiblen Verlust verknüpft sein kann, darauf möchten die Wissenschaftler und Studierenden des Instituts für Baukonstruktion an der TU Dresden aufmerksam machen. Ihre Aufgabe sehen sie sowohl in der Sicherung als auch in der Strukturveränderung und Nutzungserweiterung bereits bestehender Gebäude und Baudenkmäler.

... mehr zu:
»Baukonstruktion


Für die Planung von baulichen Veränderungen ist zunächst eine ausführliche Recherche der konstruktiven Typologie notwendig, da nur selten Detailpläne alter Bauwerke vorhanden sind. Mithilfe von CAD- und Berechnungsprogrammen, die eine dreidimensionale Ansicht ermöglichen, analysieren die Forscher u.a. Tragstrukturen und kalkulieren sie für den Umbau. Auch der Energieverbrauch muss entsprechenden Richtlinien angepasst werden. Bei der Sanierung werden alte und neue Baumaterialien schonend aufeinander abgestimmt um Schäden an der alten Bausubstanz zu vermeiden und den Gesamteindruck des Hauses nicht zu zerstören.

Hierfür bietet das Institut Baudiagnosen und Voruntersuchungen an.
Mit einer Ausstellung verfallender Dresdner Baudenkmäler wollen die Forscher auf die Notwendigkeit eines planerischen Umdenkens hinweisen. Als Paradebeispiel für eine Umnutzung führt das Institut die Tate Modern in London an: hier wurde ein altes Heizkraftwerk in eine Galerie mit Weltruhm verwandelt.

Weiterer Forschungsschwerpunkt des Instituts für Baukonstruktion ist die Glasklebung im Bereich des konstruktiven Glasbaus. Diese im Maschinenbau bereits weit verbreitete Technik fand im Bauwesen bisher kaum Beachtung. Im Gegensatz zu den Verfahren der Glasbohrung und Schraubung wird das Glas mit Klebfugen verbunden. Die Klebverbindung ist durch die verformbaren Fugen eine Alternative zu herkömmlichen Verbindungstechniken. In Zusammenarbeit mit der Glasindustrie und Fassadenbaufirmen ermittelt das Institut in Finite-Element-Berechnungen und Versuchen den geeigneten Klebstoff und das optimale Verhältnis zwischen Glas und Fuge. Die Glasklebung ist von gestalterischer Seite sehr gefragt, da teilweise auf Schrauben und metallische Verbindungspunkte verzichtet werden kann.

Birgit Berg | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Baukonstruktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen