Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne IT- und TK-Lösungen für Banken und Versicherungen

23.10.2003


T-Systems präsentiert während der European Banking & Insurance Fair (EBIF) vom 27. bis 29. Oktober in Frankfurt neue Lösungen der Informations- und Telekommunikationstechnologie (ICT) für die Finanzbranche. Diese optimieren Geschäftsprozesse und unterstützen komplexe ICT-Architekturen, etwa die Integration der verschiedenen Kanäle in eine Plattform und das Optimieren der Service- und Vertriebsprozesse. Darüber hinaus zeigt T-Systems kostensenkende Lösungen für die administrativen Abteilungen sowie mobile Anwendungen für den Außendienst. Schließlich bietet das Tochterunternehmen der Deutschen Telekom Kunden an, komplette Geschäftsprozesse eigenverantwortlich zu übernehmen. So können sich die Kunden auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.


Integrierte Lösungen für alle Vertriebskanäle Kreditinstitute geben in Deutschland jährlich rund eine Milliarde Euro für die von den Vertriebskanälen benötigte Informationstechnologie aus. Um Kosten zu sparen und einen ganzheitlichen Blick auf den Kunden zu gewinnen, führen die Banken heute die voneinander getrennten Kontaktkanäle zusammen. Dies bestätigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Forrester Research unter 25 europäischen Großbanken.

T-Systems bietet Banken Lösungen, mit denen die Vertriebs- und Serviceprozesse verbessert werden und somit die Kunden über sämtliche Kommunikationswege wie Online, Filiale, Selbstbedienung (SB) und Callcenter optimal werden können. Integrierte Sprachlösungen, wie zum Beispiel das intelligente Netz unterstützen sowohl Services aus dem Customer Contact Center als auch die Mitarbeiter in den Filialen oder die Hotline aus dem Online-Kanal. Kunden-, Produkt- und Kontaktinformationen stehen allen Kanälen in Echtzeit zur Verfügung. Auf elektronische Dokumente kann von allen Kanälen sowohl durch Mitarbeiter der Bank als auch durch Kunden schnell und sicher zugegriffen werden.


Die Integration der technologischen Plattform unterstützt einheitliche Prozesse über die Kanäle hinweg und ermöglicht eine hohe Verfügbarkeit der Bankdienstleistungen für die Kunden sowie das Steigern und Automatisieren der Vertriebs- und Serviceprozesse der Banken.

Versicherungsdaten weltweit online

Auch Versicherungsunternehmen bietet T-Systems eine internetbasierte, standardisierte Lösung für Mitarbeiter im Außendienst. Diese greifen mit ihrem Laptop weltweit auf alle relevanten Informationen online zu. Ein Einstiegsportal ins Internet erkennt das Endgerät des Agenten automatisch. Die dahinterliegende Plattform bereitet daraufhin die verschlüsselten Inhalte für ihn lesbar auf. Die Lösung ermöglicht den Zugriff auf alle für Versicherungstransaktionen erforderlichen Funktionen, beispielsweise Bestandsführung, Produkt- und Kontaktinformationen. Weil der Agent Applikationen und Daten über das Internet abruft, benötigt er keine speziellen Anwendungen auf seinem Laptop. Damit brauchen die IT-Abteilungen der Versicherungen nicht mehr aufwändig Software auf jedem einzelnen Endgerät zu warten und zu aktualisieren. Jährlich lassen sich die IT-Kosten pro Mitarbeiter im Außendienst auf diese Weise um 15 bis 20 Prozent senken.

Überall und jederzeit gut informiert

Neben Multi-Kanal- Plattformen präsentiert T-Systems weitere konkrete Beispiele für drahtlose Online-Lösungen. Kunden und Mitarbeiter von Banken und Versicherungen sind über netz- und geräteunabhängige mobile Portale jederzeit gut informiert. So speist ein Agent im Außendienst von unterwegs neue Daten in das zentrale CRM-System (Customer Relationship Management)ein oder greift vor Ort auf die im Intranet gespeicherten Vertragsdaten und die Kundenhistorie zu. Auf diese Weise berät er seinen Klienten gezielt und macht ihn auf interessante Angebote aufmerksam. Schließlich vereinbart er über einen Online-Kalender den nächsten freien Termin mit seinem Kunden.

Ein Gutachter kann darüber hinaus etwa vor Ort eine Immobilie bewerten und alle Daten einschließlich der Fotos sofort an die Zentrale übermitteln. Kunden verfügen jederzeit über das komplette Dienstleistungsspektrum. Sie kontaktieren ihren Berater per E-Mail oder SMS (Short Message Service), überweisen von überall Geldbeträge mit ihrem Endgerät oder rufen aktuelle Nachrichten ihrer Bank oder Versicherung ab.

Schlank verwalten

Um auch in der Verwaltung IT-Kosten zu sparen, bietet T-Systems Banken und Versicherungen die Möglichkeit, Applikationen auf Mietbasis zu beziehen. Beim Application Service Providing (ASP) bleibt der Dienstleister Eigentümer der Software. Er betreibt die Anwendungen auf zentralen Servern und verwaltet die Lizenzen. Der Nutzer bezahlt Leistungen nur noch nach seinem tatsächlichen Bedarf. Weitere Kosten fallen nicht an, da der Provider die von ihm gestellten Anwendungen selbst wartet und auf dem neuesten Stand hält. Da der Insourcer Standardsoftware meist für mehrere Unternehmen gleichzeitig betreibt, erzielt er Einsparungen durch Skaleneffekte. Diese gibt er an den Kunden weiter. Laut der International Data Corporation (IDC) rechnen sich Software-Dienste über das Internet bereits nach 1,3 Jahren. Innerhalb von fünf Jahren können die Nutzer einen Return on Investment (ROI) von 400 Prozent erzielen.

Das Anwendungsspektrum reicht von Online-Speicherlösungen, die Daten automatisch und regelmäßig an ein T-Systems-Rechenzentrum übermitteln, bis hin zum vollständigen Internetauftritt für das Online-Banking. Hierzu stellt der Dienstleister neben der erforderlichen Hardware die Netzanbindungen, betreibt die erforderlichen IT-Systeme und ist dafür verantwortlich, dass sich die oft sehr umfangreichen Webauftritte rund um die Uhr störungsfrei abrufen lassen.

Konzentration auf das Kerngeschäft

Um die Rentabilität ihrer Geschäftsprozesse zu erhöhen und sich auf strategische Kernaufgaben zu konzentrieren, lagern Banken und Versicherungen zunehmend Routinetätigkeiten einschließlich des damit betrauten Personals vollständig an externe Dienstleister aus. T-Systems übernimmt Prozesse, die nicht zu den Kernprozessen der Banken gehören in die eigene Verantwortung. Dazu gehören das Gehalts- und Rechnungswesen, Callcenter-Dienste oder Einkaufsaktivitäten. Kunden verwandeln Fixkosten in variable und erreichen in vielen Fällen eine deutliche Kostensenkung. Die Unternehmensberatung Meta Group erwartet für das so genannte Business Process Outsourcing in Deutschland ein Wachstum um jährlich zwölf Prozent und rechnet im Jahre 2005 mit einem Marktvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro.

T-Systems ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie (engl.: ICT) in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen das Segment der größten Geschäftskunden. In über 20 Ländern beschäftigt T-Systems rund 42.000 Mitarbeiter. Die Telekom-Tochter erwirtschaftete 2002 einen Umsatz von 10,5 Milliarden Euro*.

Die Lösungen von T-Systems zielen darauf, das Geschäft von Großkunden aus den Branchen Telecommunications, Services & Finance, Public & Healthcare sowie Manufacturing nachhaltig zu fördern. Das Unternehmen optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und verbessert ihre Ergebnissituation. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Das Spektrum der Services reicht von der Integration neuer ICT-Lösungen in bestehende Kundensysteme über den Aufbau und Betrieb von Arbeitsplatzsystemen, Rechenzentren und Netzwerken bis hin zum Telekommunikationsgeschäft mit internationalen Carriern.

| T-Systems
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie