Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert erstes Multiuser-3D-Display für medizinische Anwendungen

23.10.2003


Das erste für medizinische Anwendungen geeignete Multiuser-18-Zoll-3D-Display zeigt Siemens vom 30. November bis 4. Dezember zur RSNA 2003 in Chicago auf den Ständen in Halle A und B.


Die neuen Displays liefern dreidimensionale Darstellungen, ohne dass die Betrachter spezielle Sehhilfen wie 3D-Brillen benötigen. Darüber hinaus können sich die Betrachter frei im Präsentationsbereich bewegen.



Siemens Automation and Drives (A&D) und X3D Technologies Corporation (X3D) haben einen exklusive Kooperationsvertrag für die Vermarktung von 3D-Displays für medizinische Anwendungen unterzeichnet. Die neuen Displays liefern dreidimensionale Darstellungen, ohne dass die Betrachter spezielle Sehhilfen wie 3D-Brillen benötigen. Darüber hinaus können sich die Betrachter frei im Präsentationsbereich bewegen. Jetzt kann der Arzt anhand 3D-Modellen vorzubereitende Eingriffe realitätsnah und plastisch in 3D darstellen. So lässt sich beispielsweise feststellen, ob ein Blutgefäß vor oder hinter einem anderen liegt. Die 3D-Darstellung bietet in nahezu allen Anwendungen der medizinischen Bilddarstellung und -verarbeitung Vorteile, etwa bei Angiographie-, CT-(Computertomographie)-, MRI-(Magnetic Resonance Imaging)- und Ultraschalluntersuchungen.

... mehr zu:
»A&D »X3D


Siemens A&D verfügt über Know-how und Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Displays für medizinische Zwecke. X3D und die kürzlich übernommene Firma 4D-Vision verfügen über die Technologie zur Darstellung von 3D-Bildern für mehrere Betrachter ohne Sehhilfen. Vor dem Display angebrachte Spezialfilter sowie eine hochentwickelte Software ermöglichen eine äußerst naturgetreue Darstellung. Das erste Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen beiden Firmen ist das Modell SXD³ 1899. Das neue Produkt wird auf beiden Siemens-Ständen in drei Anwendungen gezeigt.

Der hochkomplexe menschliche Körper lässt sich mit Hilfe moderner Operations- und Diagnosetechnik in drei Dimensionen am Computer darstellen. Dreidimensionale Modelle medizinischer Bilder werden benötigt, um Eingriffe und Operationen erfolgreich vorzubereiten, für eine bessere Diagnose und für gute und wirksame Vorführungen. Nur wenn der Betrachter die 3D-Bilder auch dreidimensional sieht, erhält er alle Informationen. Diese Informationen sind im medizinischen Ablauf an unterschiedlichen Stellen wichtig und sollten ohne jede Vorbereitungszeit sofort und an unterschiedlichen Orten zur Verfügung stehen. Basis dafür sind Auto-Stereo-Bildschirme, mit denen mehrere Betrachter ohne Sehhilfen Bilder in 3D sehen. Die neuen SXD³-Displays, eine Gemeinschaftsentwicklung von Siemens A&D und X3D Technologies, bieten eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten.

Siemens A&D entwickelt seit mehr als 40 Jahren Bildschirmsichtgeräte zu Diagnosezwecken in medizinischen Anwendungen und bietet eine Vielzahl von Flachbildschirmen und CRT-Monitoren an. Zusätzlich umfasst das Siemens-Angebot zugehörige Grafikkarten und Kalibriersoftware. Weitere Informationen im Internet unter: www.siemens.com/displays

X3D Technologies entwickelt weltweit führende 3D-Techniken, mit denen sich praktisch jedes auf Fernsehgeräten und PC elektronisch sichtbare Objekt in ein dreidimensionales Erlebnis verwandeln lässt. X3D-enhanced-Bilder scheinen durch ihre Umgebung zu schweben und sich über die Bildschirmgrenzen hinweg in den Lebensbereich des Betrachters auszudehnen. X3D zielt auf die Märkte für TV, Computer, Heimunterhaltung und digitale Großanzeigen. Das X3D-Seherlebnis erschließt neue Anwendungsmöglichkeiten bei Massenprodukten für die Heimunterhaltung bis hin zum Einsatz für werbliche Zwecke.

Für weitere Auskünfte: Gerhard Stauß, Automation and Drives Group Communications, Tel. 0911-895-7945

Gerhard Stauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: A&D X3D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie