Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert erstes Multiuser-3D-Display für medizinische Anwendungen

23.10.2003


Das erste für medizinische Anwendungen geeignete Multiuser-18-Zoll-3D-Display zeigt Siemens vom 30. November bis 4. Dezember zur RSNA 2003 in Chicago auf den Ständen in Halle A und B.


Die neuen Displays liefern dreidimensionale Darstellungen, ohne dass die Betrachter spezielle Sehhilfen wie 3D-Brillen benötigen. Darüber hinaus können sich die Betrachter frei im Präsentationsbereich bewegen.



Siemens Automation and Drives (A&D) und X3D Technologies Corporation (X3D) haben einen exklusive Kooperationsvertrag für die Vermarktung von 3D-Displays für medizinische Anwendungen unterzeichnet. Die neuen Displays liefern dreidimensionale Darstellungen, ohne dass die Betrachter spezielle Sehhilfen wie 3D-Brillen benötigen. Darüber hinaus können sich die Betrachter frei im Präsentationsbereich bewegen. Jetzt kann der Arzt anhand 3D-Modellen vorzubereitende Eingriffe realitätsnah und plastisch in 3D darstellen. So lässt sich beispielsweise feststellen, ob ein Blutgefäß vor oder hinter einem anderen liegt. Die 3D-Darstellung bietet in nahezu allen Anwendungen der medizinischen Bilddarstellung und -verarbeitung Vorteile, etwa bei Angiographie-, CT-(Computertomographie)-, MRI-(Magnetic Resonance Imaging)- und Ultraschalluntersuchungen.

... mehr zu:
»A&D »X3D


Siemens A&D verfügt über Know-how und Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Displays für medizinische Zwecke. X3D und die kürzlich übernommene Firma 4D-Vision verfügen über die Technologie zur Darstellung von 3D-Bildern für mehrere Betrachter ohne Sehhilfen. Vor dem Display angebrachte Spezialfilter sowie eine hochentwickelte Software ermöglichen eine äußerst naturgetreue Darstellung. Das erste Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen beiden Firmen ist das Modell SXD³ 1899. Das neue Produkt wird auf beiden Siemens-Ständen in drei Anwendungen gezeigt.

Der hochkomplexe menschliche Körper lässt sich mit Hilfe moderner Operations- und Diagnosetechnik in drei Dimensionen am Computer darstellen. Dreidimensionale Modelle medizinischer Bilder werden benötigt, um Eingriffe und Operationen erfolgreich vorzubereiten, für eine bessere Diagnose und für gute und wirksame Vorführungen. Nur wenn der Betrachter die 3D-Bilder auch dreidimensional sieht, erhält er alle Informationen. Diese Informationen sind im medizinischen Ablauf an unterschiedlichen Stellen wichtig und sollten ohne jede Vorbereitungszeit sofort und an unterschiedlichen Orten zur Verfügung stehen. Basis dafür sind Auto-Stereo-Bildschirme, mit denen mehrere Betrachter ohne Sehhilfen Bilder in 3D sehen. Die neuen SXD³-Displays, eine Gemeinschaftsentwicklung von Siemens A&D und X3D Technologies, bieten eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten.

Siemens A&D entwickelt seit mehr als 40 Jahren Bildschirmsichtgeräte zu Diagnosezwecken in medizinischen Anwendungen und bietet eine Vielzahl von Flachbildschirmen und CRT-Monitoren an. Zusätzlich umfasst das Siemens-Angebot zugehörige Grafikkarten und Kalibriersoftware. Weitere Informationen im Internet unter: www.siemens.com/displays

X3D Technologies entwickelt weltweit führende 3D-Techniken, mit denen sich praktisch jedes auf Fernsehgeräten und PC elektronisch sichtbare Objekt in ein dreidimensionales Erlebnis verwandeln lässt. X3D-enhanced-Bilder scheinen durch ihre Umgebung zu schweben und sich über die Bildschirmgrenzen hinweg in den Lebensbereich des Betrachters auszudehnen. X3D zielt auf die Märkte für TV, Computer, Heimunterhaltung und digitale Großanzeigen. Das X3D-Seherlebnis erschließt neue Anwendungsmöglichkeiten bei Massenprodukten für die Heimunterhaltung bis hin zum Einsatz für werbliche Zwecke.

Für weitere Auskünfte: Gerhard Stauß, Automation and Drives Group Communications, Tel. 0911-895-7945

Gerhard Stauß | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: A&D X3D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics