Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA - von der Technologie- zur Businessmesse

10.10.2003

Die Zukunftsbranche Biotechnologie hat neuen Wind unter den Flügeln. Mit diesem positiven Ergebnis beschlossen die 947 ausstellenden Institutionen und Unternehmen (2001: 1 071) ihre internationale Leitmesse. Die neue Aufbruchstimmung dieser zukunftsgerichteten technologischen Querschnittsbranche wurde schon deutlich anlässlich der Eröffnungsveranstaltung am Messevorabend. Erstmalig wurde der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD verliehen. Mehr als 400 hochrangige Repräsentanten aus Wirtschaft, Verbänden und Politik drängten sich auf diesem internationalen Gipfeltreffen der Biotechnologie. Im Verlauf der drei Messetage wurde deutlich, dass die einzelnen Forschungsbereiche der Biotechnologie stärker zusammenwachsen. Die BIOTECHNICA bildet dabei das Zentrum des europäischen Branchen- Netzwerkes. Sie hat einen deutlichen Wandel von der Technologie- zur Anwendermesse vollzogen. Trotz der aktuellen Konsolidierungsphase in der Branche greift zunehmend die Umsetzung in konkrete Geschäftsabschlüsse.

Die kommerzielle Nutzung der biotechnologischen Forschungsergebnisse ist zwingende Voraussetzung zur Gewinnung neuer Finanzmittel für die unterkapitalisierte Branche. Auch die Politik sicherte dafür stabile Rahmenbedingungen zu, an der Spitze Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Ministerpräsident Christian Wulff. Beide führenden Politiker nutzten die BIOTECHNICA als Forum gegenüber potenziellen Kapitalgebern und der allgemeinen Öffentlichkeit mit dem Ziel, den positiven Stimmungswandel zur Biotechnolgie zu beschleunigen.

Vor dem Hintergrund der Branchenkonsolidierung war der Besuch von rund 12 000 Fachleuten (13 167) aus 30 Ländern ein klarer Erfolg. Zudem war die BIOTECHNICA im Jahr 2003 internationaler denn je. Rund 22 Prozent der Besucher (17,8 %) kamen aus dem Ausland. Besonders erfreulich war dabei, dass sich der Besuch aus Nordamerika mehr als verdoppelt hat. Das unterstreicht den hohen Stellenwert, den die BIOTECHNICA für den in der Biotechnologie weltweit führenden US- Markt eingenommen hat. Auch der Besuch aus Europa mit einem Zuwachs von 20 Prozent und aus Asien mit 40 Prozent unterstreicht die zunehmende internationale Bedeutung der BIOTECHNICA.

Die Präsentationen der 947 Aussteller (2001: 1 071), von denen 282 (2001: 332) aus dem Ausland nach Hannover kamen, erstreckten sich auf 13 636 Quadratmeter Netto-Ausstellungsfläche (2001: 15 272 m2) in den beiden Messehallen 2 und 3. Die BIOTECHNICA 2003 konnte mit ihren Resultaten, insbesondere vor der nach wie vor angespannten Branchensituation national und international, nahezu an die Ergebnisse der Vorveranstaltung im Boom-Jahr 2001 anknüpfen.

Für die Hochschulen, Institute, Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Biotechnologie ist die BIOTECHNICA das wichtigste Forum, sowohl für die Information und Kommunikation als auch für konkrete Geschäftsanbahnungen. Diese beziehen sich in erster Linie auf die industrielle Anwendung neuester Forschungsergebnisse. Dass auch die Politik durchgängig trotz knapper Kassen das Potenzial der Biotechnologie-Branche erkannt hat, lässt sich auch in diesem Jahr an den vielfach geförderten Gemeinschaftsständen auf der BIOTECHNICA ablesen: Alle 16 Bundesländer waren vertreten, aber auch Gemeinschaftsstände aus Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Russland, Schweden, der Schweiz, Spanien (mit 26 Ausstellern eine besonders starke Präsenz), Japan und den USA unterstreichen das große internationale Interesse. Portugal, Brasilien und Taiwan waren erstmalig mit Gemeinschaftsständen präsent.

Die Besucherschaft der BIOTECHNICA 2003 war durch hohe Professionalität gekennzeichnet. Der Anteil der Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder verdoppelte sich nahezu und stieg mit 1 400 Besuchern auf 11,9 Prozent (2001: 6,8 %). 2 200 Fachleute kamen aus den Geschäfts- und Unternehmensleitungen, ebenfalls eine deutliche Erhöhung von 12,8 auf 18,2 Prozent. Den Businesscharakter auf der Besucherseite unterstreicht auch die Zahl von 10 600 Besuchern, die eine Entscheidungskompetenz von "beratend bis ausschlaggebend" angaben - eine Steigerung von 78,2 auf 88,5 Prozent.

Die Stimmung auf der Messe war über den gesamten Verlauf der BIOTECHNICA 2003 positiv. Die gute Resonanz bei den Ausstellern aus insgesamt 25 Ländern drücken die Bewertungen von "gut bis sehr gut" bis "übererfüllte Erwartungen" aus. Generell wurden viele interessante Geschäftskontakte, insbesondere mit den ausländischen Fachbesuchern betont.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen "stehen in den Startlöchern", um für den erwarteten Aufbruch vorbereitet zu sein. Deutlich formuliert wurde vielerorts im Messegeschehen, dass die Stimmung in den Firmen anzieht und die diesjährige BIOTECHNICA der Biotechnologie als zukünftige Schlüsseltechnologie zahlreiche wichtige Impulse gegeben hat.

EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD

Erstmals wurde anlässlich der BIOTECHNICA 2003 der "EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD - for excellence in biotech business" verliehen, ein Preis, der sich an kleine und mittlere Biotech-Unternehmen, die sich bereits erfolgreich am Markt etabliert haben, wendet.

An der Verleihung im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung nahmen mehr als 400 hochrangige Vertreter der internationalen Biotech-Industrie teil.

Der erste Preis in Höhe von EUR 20 000 ging an die GPC Biotech AG in Martinsried. Dieses Biotechnologie-Unternehmen entdeckt und entwickelt mit Hilfe innovativer Technologien neuartige Krebsmedikamente. Zudem erhielt es als Sonderpreis eine Anzeigenkampagne in den "European Biotechnology Science & Industry News" der BIOCOM AG in Berlin.

Den zweiten Platz belegte die Intercell AG in Wien. Dieses Unternehmen arbeitet an der Entdeckung und Entwicklung neuer immunologischer Produkte und Technologien zur Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten und Krebs. Die Intercell AG erhielt als Sonderpreis einen kostenlosen Messestand auf der "BIOTECHNICA ASIA 2004" (28. bis 30. Oktober) in Singapur.

Der dritte Preis (fünf Beratungstage bei der Unternehmensberatung Cap Gemini Ernst & Young) ging an die Wilex AG in München. Dieses biopharmazeutische Unternehmen entwickelt ebenfalls neue zielgerichtete Krebstherapien.

Zu den Finalisten dieses Awards gehörten auch die Unternehmen MediGene AG aus Martinsried und PAION GmbH aus Aachen.

In seiner Laudatio betonte Prof. Dr. Peter J. W. Stadler (Sprecher der Jury, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) und Geschäftsführer der Artemis Pharmaceuticals GmbH) den hohen PR-Stellenwert dieses Awards für die Biotechnologie-Branche.

Der nächste EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD wird im kommenden Januar ausgelobt und während des BIOTECHNICA BUSINESS FORUM (6. bis 7. Oktober 2004) in Hannover verliehen.

Messetrends der Biotechnologie

Ausführlich wurden die Erfolge der "Enabling Technologies" vorgestellt. Mit ihnen können die Möglichkeiten, die die moderne Molekularbiologie und Genetik aufgezeigt haben (rekombinante DNA- Technologie, Aufklärung des Humangenoms usw.) in vermarktungsfähige Produkte umgesetzt werden. Der Weg vom Gen zum Produkt kann so auch für kleine Unternehmen beschritten werden, ein sonst noch immer existierendes "bottleneck" für viele Start-up-Unternehmen (z. B. die Produktion von ausreichenden Mengen Wirkproteine für klinische Phasen). Auch Forschungslabors der Bioregionen stellten hier ihre Leistungen aus. Die prägenden Trends der diesjährigen BIOTECHNICA waren:

Robotersysteme/Automatisierung:

ganzheitliche Systeme der Probennahme, -lagerung, -aufarbeitung und -verarbeitung sowie der Auswertung der analytischen Daten.

Mikrosystemtechnik:

Integration verschiedenster Arbeitsschritte auf kleinstem Raum mit breiten maßgeschneiderten Anwendungsmöglichkeiten und hoher Kosteneffizienz (Anschaffung und minimaler Reagenzienverbrauch).

DNA-Technologien:

einfache und dennoch vielfältige Einsatzmöglichkeiten (Routineeinsatz ohne Experten möglich).

Auch die "grüne" Biotechnik (nach Änderung der EU-Richtlinie) und das Tissue Engineering (Kultivierungsverfahren von Zellen zur Bildung von Geweben und Organen) waren sowohl thematisch im Vortragsprogramm wie auch konkret im Ausstellungsgeschehen verstärkt vertreten.

Sonderschau "Mikro- und Biosystemtechnik"

Interessante Kontakte, gute Gespräche, optimistische Grundstimmung - so fassen die Aussteller der Sonderschau "Mikro- und Biosystemtechnik" des Fachverbandes für Mikrotechnik IVAM NRW e.V. den Messeverlauf zusammen. Das Thema Mikrotechnik werde von der Biotechnologie angenommen. Die Sonderschau war insgesamt ein Erfolg. "Wir hatten mehr Kontakte als vor zwei Jahren", sagte Dr. Lutz Weber von der thinXXS aus Mainz. "Vorsichtig optimistisch" ist z. B. auch Dr. Frank Bartels von der Bartels Mikrotechnik aus Dortmund: "Die Kundenfrequenz war deutlich größer als auf der BIOTECHNICA vor zwei Jahren."

Rahmenprogramm

Das Informationsangebot der ausstellenden Unternehmen wurde durch zahlreiche Foren, Workshops, Symposien und Vortragsveranstaltungen vertieft und abgerundet. Insgesamt nahmen rund 1 700 Fachbesucher die Gelegenheiten zur Information und zum intensiven Dialog wahr.

Im Rahmen des "Innovations-Forum" präsentierten über 90 Aussteller innovative Firmen und Produkte. Insgesamt nahmen rund 1 800 Besucher an 91 fachspezifischen Vorträgen teil (2001: 1 018). Auch die Sonderpräsentationen "Bio-Partner" und "Bio-Job" verzeichneten während der drei Messetage großes Interesse. Während bei "Bio- Partner" die Kontaktanbahnungen zwischen Biotechnologie-Unternehmen im Vordergrund standen, konnte "Bio-Job" zwischen Job-Suchenden und Job-Anbietenden vermitteln. Die interessierten Besucher hatten dabei Gelegenheit, direkt auf den Messeständen der anbietenden Firmen in den Dialog zu treten.

Nach Angaben der Veranstalter sind sowohl der Arbeitsmarkt als auch die Wünsche der Unternehmen nach neuen Geschäftskontakten stark durch konkrete Vermarktungsstrategien biotechnologischer Produkte und Entwicklungen geprägt.

Aktuelle Themen der Biotechnologie, aber auch rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Branche wurden auf gutbesuchten Konferenzen diskutiert. Dabei ging es um Themen wie "Essential Elements of Corporate Intellectual Property Strategy", "Stammzell- Klonen", "Functional Food - Produktentwicklung in der Praxis am Beispiel der Probiotika", "Erfolgskonzepte für Health Sciences Industrie", "Nanotechnologie" und EU-Förderprogramme in den Bereichen Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie.

Umfassende Informationen zum Studium und den Berufschancen in den Biowissenschaften gaben die Veranstaltungen "Biotec-Studium" und "Job-Tag". Insgesamt mehr als 500 Interessierte beteiligten sich daran und konnten bei den Ausstellern Einblick in die konkrete Berufswelt erhalten.

Pilotprojekt Besucher-Registrierung

Erstmals zur diesjährigen BIOTECHNICA wurde online im Vorfeld der Messe und in den Eingangsbereichen eine Vollregistrierung der Besucher durchgeführt. Hintergrund für dieses Pilotprojekt waren die Wünsche zahlreicher Aussteller und Besucher, sich effizienter auf die Messe vorzubereiten und noch zielgerichteter die Kontaktanbahnung und -intensivierung umzusetzen. Die Deutsche Messe AG realisierte mit diesem Pilotprojekt ein Verfahren, das bei vergleichbaren Fachmessen im Ausland bereits praktiziert wird. Die Registrierung verlief an allen drei Messetagen reibungslos und traf durchgängig auf spontane Akzeptanz bei allen Besuchern. Die konkreten Erfahrungen zu dieser Messe liefern zudem wertvolle Hinweise auf die Übertragbarkeit zu anderen Veranstaltungen.

Im Herbst 2004 wird am 6. und 7. Oktober das "BIOTECHNICA BUSINESS FORUM - 2nd International Conference for Biotechnology" auf dem hannoverschen Messegelände durchgeführt.

Nach Angaben der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB), Frankfurt/Main, wird die DIB-Jahrestagung zukünftig jeweils im zeitlichen Rahmen dieser BIOTECHNICA-Veranstaltungen durchgeführt - ein deutliches Bekenntnis der deutschen Biotechnologie-Organisation zu dieser Leitmesse.

Detlev Rossa | Deutsche Messe AG Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://biotechnica.de/presse

Weitere Berichte zu: AWARD BIOTECHNICA Biotechnologie European

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie