Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2003: Chaos in der Ordnung

07.10.2003


Mit IMM-Computersimulationen werden die eigenen Mikromischer für vielfältige Applikationen optimiert


Neue Version des Raupenmikromischers CPMM-V2: Geeignet besonders für das Mischen zähflüssiger Stoffe. Denkbar als Komponente für biochem. Reaktionen, f.d. Herstellung von Blutersatzstoffen oder komplexe Aufgaben in Lab-on-Chip Systemen.


Hochsymmetrische Multilamellen-Anordnung in der neuen Version des Raupenmikromischers CPMM-V2. Die blaugefärbten und transparenten Lamellen sind als parallel fließende Ströme einer Glycerin/Wasser-Lösung sichtbar.



Trinken Sie gerne Kaffee? Ohne es wahrscheinlich zu wissen, nutzen Sie "chaotisches Mischen" jeden Morgen, wenn Sie die Milch in den Kaffee einrühren



Das Prinzip der hohen Mischleistung in der Kaffeetasse beruht auf einer vielfach nahezu unkontrolliert anwachsenden Vergrößerung der Mischflächen zwischen Milch und Kaffee. Von mikroverfahrenstechnischen Apparaten erwartet man eine vergleichbar hohe Mischleistung. Die hochgeordneten Strömungen in Mikromischern vermischen die Komponenten aber oft vergleichsweise langsam. Daher haben die Ingenieure des IMM nun "Chaos in die Ordnung gebracht". Mit speziellen Simulationsprogrammen gelingt es, die hochgeordneten Strömungen zu beschreiben. Auf diesen Ergebnissen aufbauend, konnte die Mischergeometrie der IMM-Raupenmischer im Hinblick auf eine hohe Mischleistung optimiert werden.

In den neuen IMM-Raupenmikromischern wird mit bisher nicht gekannter Perfektion ein sauberes Strömungsprofil erzeugt (eine so genannte hochsymmetrische Multilamellen-Anordnung).

Obwohl die Strömung in den IMM-Raupenmikromischern hochgeordnet ist, zeigen Berechnungen, dass die Mischfläche dennoch schnell (exponentiell) und quasi-chaotisch anwächst - wie bei der Vermischung von Milch mit Kaffee in der Tasse. Damit ist Chaos in der Ordnung, aber im Gegensatz zur Kaffetasse treten im IMM-Raupenmischer keine Turbulenzen auf.

Der neue Raupenmikromischer gliedert sich in eine Produktfamilie ein, die zunehmend für die industrielle Prozesstechnik eingesetzt wird. Anders als seine Vorgängermodelle eignet er sich besonders für das Mischen zähflüssiger (hochviskoser) Stoffe. Er ist damit als Komponente für biochemische Reaktionen, die Herstellung von Blutersatzstoffen oder Lab-on-Chip-Systeme denkbar.

Die besondere Mischleistung verdankt der neue Raupenmikromischer seiner inneren Struktur, die einer charakteristischen Geometrie folgt. Spezielle Split-Recombine-Stufen auf der Kanaloberfläche bewirken ein wiederholtes Trennen und Zusammenführen zweier Flüssigkeiten. Nach jeder Stufe verdoppelt sich die Anzahl der parallel fließenden Ströme (Fluidlamellen). Der neue Mischer ermöglicht - bei einem Kanalquerschnitt von 2 x 2 mm2 - hohe Durchsätze von bis zu 300 l/h bei einem Druckverlust von bis zu 7 bar.


Besuchen Sie uns auf der BIOTECHNICA 2003
vom 07.10.-09.10.2003.

* IVAM Gemeinschaftsstand Halle 2, Stand A36
* VDI/VDE-Technologiezentrum Halle 3, Stand G03


Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://imm.mediadialog24.de/v0/vvseitend/vvpresse/presse_detail.php?id=165&quelle=aktuell

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA IMM-Raupenmikromischern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie