Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2003: Chaos in der Ordnung

07.10.2003


Mit IMM-Computersimulationen werden die eigenen Mikromischer für vielfältige Applikationen optimiert


Neue Version des Raupenmikromischers CPMM-V2: Geeignet besonders für das Mischen zähflüssiger Stoffe. Denkbar als Komponente für biochem. Reaktionen, f.d. Herstellung von Blutersatzstoffen oder komplexe Aufgaben in Lab-on-Chip Systemen.


Hochsymmetrische Multilamellen-Anordnung in der neuen Version des Raupenmikromischers CPMM-V2. Die blaugefärbten und transparenten Lamellen sind als parallel fließende Ströme einer Glycerin/Wasser-Lösung sichtbar.



Trinken Sie gerne Kaffee? Ohne es wahrscheinlich zu wissen, nutzen Sie "chaotisches Mischen" jeden Morgen, wenn Sie die Milch in den Kaffee einrühren



Das Prinzip der hohen Mischleistung in der Kaffeetasse beruht auf einer vielfach nahezu unkontrolliert anwachsenden Vergrößerung der Mischflächen zwischen Milch und Kaffee. Von mikroverfahrenstechnischen Apparaten erwartet man eine vergleichbar hohe Mischleistung. Die hochgeordneten Strömungen in Mikromischern vermischen die Komponenten aber oft vergleichsweise langsam. Daher haben die Ingenieure des IMM nun "Chaos in die Ordnung gebracht". Mit speziellen Simulationsprogrammen gelingt es, die hochgeordneten Strömungen zu beschreiben. Auf diesen Ergebnissen aufbauend, konnte die Mischergeometrie der IMM-Raupenmischer im Hinblick auf eine hohe Mischleistung optimiert werden.

In den neuen IMM-Raupenmikromischern wird mit bisher nicht gekannter Perfektion ein sauberes Strömungsprofil erzeugt (eine so genannte hochsymmetrische Multilamellen-Anordnung).

Obwohl die Strömung in den IMM-Raupenmikromischern hochgeordnet ist, zeigen Berechnungen, dass die Mischfläche dennoch schnell (exponentiell) und quasi-chaotisch anwächst - wie bei der Vermischung von Milch mit Kaffee in der Tasse. Damit ist Chaos in der Ordnung, aber im Gegensatz zur Kaffetasse treten im IMM-Raupenmischer keine Turbulenzen auf.

Der neue Raupenmikromischer gliedert sich in eine Produktfamilie ein, die zunehmend für die industrielle Prozesstechnik eingesetzt wird. Anders als seine Vorgängermodelle eignet er sich besonders für das Mischen zähflüssiger (hochviskoser) Stoffe. Er ist damit als Komponente für biochemische Reaktionen, die Herstellung von Blutersatzstoffen oder Lab-on-Chip-Systeme denkbar.

Die besondere Mischleistung verdankt der neue Raupenmikromischer seiner inneren Struktur, die einer charakteristischen Geometrie folgt. Spezielle Split-Recombine-Stufen auf der Kanaloberfläche bewirken ein wiederholtes Trennen und Zusammenführen zweier Flüssigkeiten. Nach jeder Stufe verdoppelt sich die Anzahl der parallel fließenden Ströme (Fluidlamellen). Der neue Mischer ermöglicht - bei einem Kanalquerschnitt von 2 x 2 mm2 - hohe Durchsätze von bis zu 300 l/h bei einem Druckverlust von bis zu 7 bar.


Besuchen Sie uns auf der BIOTECHNICA 2003
vom 07.10.-09.10.2003.

* IVAM Gemeinschaftsstand Halle 2, Stand A36
* VDI/VDE-Technologiezentrum Halle 3, Stand G03


Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://imm.mediadialog24.de/v0/vvseitend/vvpresse/presse_detail.php?id=165&quelle=aktuell

Weitere Berichte zu: BIOTECHNICA IMM-Raupenmikromischern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie