Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie als Schlüssel für ökologisch und wirtschaftlichvorteilhafte Produktionsverfahren

06.10.2003


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) vom 7. bis 9. Oktober auf der „BioTechnica“ in Hannover– Halle 3, Stand F08


Probennahme am Lake Bogoria, Kenia, Lebensraum für thermo- und thermoalkaliphile Mikroorganismen


Elektronenmikroskopische Aufnahme von Corynebacterium glutamicum



Ihren Themenschwerpunkt Integrierte Biotechnologie wird die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, auf der internationalen Leitmesse der Biotech-Branche, der BioTechnica, vom 7. bis 9. Oktober auf dem Messegelände in Hannover präsentieren. Inhaltlich steht dabei auf 120 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Halle 3 (Stand F08) gemeinsam mit neun Projektpartnern die nachhaltige Gestaltung industrieller Produktionsprozesse durch biotechnologische Innovationen im Mittelpunkt, die den über 1.000 Ausstellern aus 24 Nationen vorgestellt werden sollen. Im Förderschwerpunkt Integrierte Biotechnologie hat die DBU bisher über 250 Vorhaben mit 63,1 Millionen Euro unterstützt. „Biotechnologischen Innovationen kommt eine besondere Bedeutung bei der Umsetzung wirtschaftlich und ökologisch vorteilhafter Produktionsverfahren zu: Ressourcen werden geschont, Umweltbelastungen vermieden oder verringert und unternehmerische Risiken minimiert“, erläuterte Franz-Georg Elpers, DBU-Pressesprecher.



Die Mitaussteller der DBU im Überblick

Hierbei sei der Einsatz von Biokatalysatoren besonders vielversprechend, wie Dr. Stefanie Heiden, Leiterin des Referats Biotechnologie der DBU, ausführte. „Daher stehen die Entdeckung und Optimierung industriell relevanter Enzyme sowie die Entwicklung wirkungsvoller Produktionsverfahren im Mittelpunkt der durch die DBU etablierten Verbünde Biokatalyse und InnovationsCentrum Biokatalyse (ICBio)“, so Heiden. Mitaussteller auf dem DBU-Stand sind die Unternehmen Amino GmbH (Frellstedt), ASA Spezialenzyme GmbH (Wolfenbüttel), Bio-Ingenieurtechnik GmbH (Leipzig), B.R.A.I.N. AG (Zwingenberg), GREIBO-Chemie (Velten) und die Hölle & Hüttner AG (Tübingen) sowie der Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik der TU München, der Lehrstuhl für Technische Biochemie der Universität des Saarlandes und das Institut für Technische Mikrobiologie der TU Hamburg-Harburg.

"Moderne Medizin benötigt dringend neuartige Wirkstoffe“

Elpers weist weiter darauf hin, dass „die moderne Medizin dringend neuartige Wirkstoffe benötigt. Zum Beispiel, um Erreger bekämpfen zu können, die gegen Antibiotika resistent sind oder für den Einsatz in wirkungsvollen Krebstherapien.“ In den letzten Jahren gewännen als Wirkstofflieferanten bevorzugt Mikroorganismen an Bedeutung, die in den unwirtlichsten und ursprünglichsten Milieus der Erde leben. Wo andere Organismen nicht existieren könnten, seien sie zu finden: In der Tiefe bei Drücken von mehreren hundert Bar, in heißen vulkanischen Quellen bei über 100 Grad, in kalten Regionen oder in Salzseen.

Kälteaktive Enzyme für die pharmazeutische Industrie besonders gut geeignet

Auf solche Mikroorganismen aus derart extremen Lebensräumen, so genannte Extremophile, haben sich die Experten der TU Hamburg-Harburg spezialisiert. Für die Herstellung besonders reiner Synthese-Bausteine für die pharmazeutische Industrie eigneten sich kälteaktive Enzyme besonders gut. Quasi „on the rocks“ lieferten sie bei geringen Temperaturen unter sehr umweltfreundlichen Bedingungen vielfältig einsetzbare Wirkstoffvorstufen.



Die Aminosäure L-Serin könne vom menschlichen Körper nicht in ausreichender Menge hergestellt werden. Deshalb müsse sie ergänzend zugeführt werden. Auch für pharmazeutisch wichtige Wirkstoffe werde Serin benötigt. Sie sei daher ein interessantes Produkt für die Pharma- und Nahrungsmittelindustrie. In hochreiner Form werde sie beispielsweise als Zusatz von Infusionslösungen benötigt. Mithilfe gentechnischer Methoden sei nun ein spezielles Bakterium so optimiert worden, dass es das Serin mit hoher Ausbeute produziere.

Ökologisch und ökonomisch klare Vorteile

Für dieses biotechnologische Herstellungsverfahren und das konventionelle chemische Verfahren, das einen sehr hohen Energie-, Wasser und Chemikalieneinsatz erfordere und bei dem große Abfall- und Abwassermengen anfielen, seien eine Ökobilanz und eine Analyse der Wirtschaftlichkeit unter den aktuellen Marktgegebenheiten erstellt worden. Sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich weise das biotechnologische Verfahren klare Vorteile auf. Elpers: „Das Ergebnis war so überzeugend, dass die Amino GmbH zukünftig das neue biotechnologische Verfahren anwenden und in den Produktionsmaßstab überführen wird.“

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/press/artikel.php?id=683&mailverteiler=1&this=106

Weitere Berichte zu: Biotechnologie DBU Produktionsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie