Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ionenaustauscher für die Wasseraufbereitung

26.09.2003

Auf der Aquatech 2003 in Bangkok präsentiert Bayer Chemicals, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, leistungsstarke Ionenaustauscher in Verbindung mit einem umfassenden Serviceangebot. Die umfangreiche Palette Lewatit® ist in drei Hauptsegmente unterteilt: Wasser - industrielle Wasseraufbereitung, Trinkwasseraufbereitung, Reinstwasser -, Aufbereitung von Lösungen zur Lebensmittelherstellung, Katalyse sowie die Aufbereitung von Abwasser und Prozesslösungen in der chemischen Industrie. Zu jedem Einsatzgebiet finden während der Messe auf dem Bayer-Stand halbstündige Seminare für Besucher statt, bei denen über die Produkte und das umfassende Serviceangebot des Unternehmens referiert wird. Der Stand fungiert dabei quasi als Klassenzimmer. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Produktpalette Lewatit® MonoPlus eignet sich für nahezu alle Verfahren der Wasseraufbereitung. Die gelförmigen oder makroporösen Styrol-Divinylbenzol-Copolymerisate besitzen aufgrund ihrer Monodispersität und modifizierten Polymerstruktur viele Vorteile gegenüber den traditionellen heterodispersen Austauschern: Die gleichgroßen Kugeln haben eine optimierte Korngröße - je nach Typ zwischen 0,55 und 0,75 Millimetern - sowie eine hohe chemische, mechanische und osmotische Stabilität, was sich positiv auf die nutzbare Kapazität und Standzeit auswirkt. Die Betriebskostenersparnis beim Einsatz von Lewatit® MonoPlus durch geringeren Chemikalienaufwand bei hoher nutzbarer Kapazität, das verringerte Abwasseraufkommen und der reduzierte Energieverbrauch sind wichtige Parameter für den Anlagenbetreiber. Zusätzlich lassen sich Investitionskosten bei neuen Anlagen durch kleinere Behältergeometrien und reduzierte Harzmengen verringern.

... mehr zu:
»Lewatit »Wasseraufbereitung

Mit dem in der Prozesswasseraufbereitung zur Schwermetall-Restentfernung bewährten chelatbildenden Austauscherharz Lewatit® TP 207 lässt sich Nickel aus Trinkwasser entfernen. Wegen seiner sensibilisierenden und krebserzeugenden Wirkung wurde der Grenzwert für die Nickelkonzentration im Trinkwasser statt bislang 50 Mikrogramm pro Liter auf 20 gesenkt.

Reinstwasser findet in der Elektronik-Industrie insbesondere bei der Halbleiterproduktion oder auch in der Pharma-Industrie Verwendung. Die Anforderungen an die Wasserqualität bezüglich Restleitfähigkeit und TOC-Abgabe sind so hoch, dass nur speziell gereinigte Ionenaustauscher zum Einsatz kommen. Bayer hat leistungsfähige Harze entwickelt, die diesem erhöhten Anforderungsprofil in Polishing-Kreisläufen in besonderem Maße genügen und unter dem Namen UltraPure angeboten werden.

Ionenaustauscher für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie - beispielsweise für die Herstellung von Fruchtsäften, Gelatine, Zucker oder Stärke - unterliegen besonders strengen Reinheitsanforderungen. Bayer hat dieser Anforderung durch die Entwicklung der Typen Lewatit® S Rechnung getragen. Der Einsatz dieser makroporösen Harze hat verschiedene Produktionsverfahren in der Lebensmittelindustrie erst ermöglicht oder deren Wirtschaftlichkeit verbessert.

Durch die Behandlung mit Lewatit® werden beispielsweise Bitterstoffe aus Orangen- oder Zitronensäften entzogen. Ebenso können unerwünschte Säuren oder Farbstoffe mit diesen Austauscherharzen entfernt werden. Auch für die Entsalzung und Entkalkung bei der Herstellung von Säften oder Molke sowie in der Zuckerherstellung kommen Ionenaustauscher zum Einsatz. Wenn beispielsweise in der Raffination aus Rohzucker der weiße, kristalline Feinzucker entstehen soll, dann entfernt Lewatit® Salze aus den Rohlösungen, die sonst den Geschmack verfälschen würden. Es entzieht aber auch die gelben bis braunen Inhaltsstoffe, die dem Rohzucker seine Farbe geben. Die Rohlösungen werden über mit Ionenaustauschern gefüllte Säulen geleitet. In diesem Verfahren werden die Inhaltsstoffe der Lösungen voneinander getrennt. Mit den bei Bayer entwickelten makroporösen Harzen kann die Entfärbung viel einfacher und wirtschaftlicher durchgeführt werden, als früher mit Aktivkohlefiltern.

Bayer Chemicals ist ein Unternehmensbereich der Bayer AG, unter dessen Dach seit Juli 2002 die Chemiegeschäfte der Bayer AG geführt werden, wozu auch die Gesellschaften Wolff Walsrode und H.C.Starck gehören. Im Jahre 2002 erzielten die Geschäfte der Bayer Chemicals bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro ein operatives Ergebnis von 160 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende 2002 weltweit rund 14.300. Die Investitionen beliefen sich in 2002 auf insgesamt 285 Millionen Euro. In Forschung und Entwicklung wurden in 2002 rund 100 Millionen Euro investiert.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in öffentlichen Dokumenten gegenüber der Frankfurter Wertpapierbörse sowie der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Lewatit Wasseraufbereitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen