Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Umwelttechnologie aus Bayern

23.09.2003


Innovative Reinigungs- und Recyclingsysteme, moderne Abfallwirtschaftskonzepte, Bündelung Bayerischer Umweltkompetenz für internationale Märkte.


Das Wachstum der Weltbevölkerung und die Industrialisierung der Länder schreiten unverändert voran. Der Bedarf an Konsumgütern und Industrieprodukten und somit auch an Rohstoffen und Energie wird deshalb in den nächsten Jahren weiter zunehmen.
Innovationen sind gefordert, um Energie möglichst effizient einzusetzen, Ressourcen aus dem Produktkreislauf zurück zu gewinnen und wieder zu verwerten und die Umwelt durch Rückstände möglichst wenig zu belasten.

Umwelttechnologie aus Bayern ist auch im weltweiten Vergleich führend. Sie gewährleistet die Erfüllung der hohen Standards in Europa, reagiert flexibel auf Anforderung im internationalen Markt, ist innovativ in der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Technologien und Verfahren.

Vor diesem Hintergrund bietet die Bayern Innovativ GmbH als Projektkoordinator der BAIKUM - der Bayerischen Innovations- und Kooperationsinitiative Umwelttechnologie - sechs Unternehmen, einem Kompetenzzentrum und einer Universität die Möglichkeit, ihre neuen Entwicklungen aus Abfalltechnik, Abwasserbehandlung sowie Test- und Regelungssystemen vorzustellen. Die Präsentation auf 140 qm unter dem attraktiven Dach eines Gemeinschaftsstandes wird auch auf den Fachbesucher eine besondere Anziehung ausüben.

Die Aussteller des Gemeinschaftsstandes:

· Brikettierung, Pelletierung, Kühlschrankrecycling, Elektronikschrottrecycling - ADELMANN AG, Karlstadt

· modernste Abfallverwertungsanlagen, Abfallwirtschafts-konzept mit Modellcharakter, Abfallheizkraftwerk, Kompostierung und Sortierung - AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH, Augsburg

· AQUALOGIC-Regelungstechnik: die moderne Art Abwasser zu reinigen - INTECH BTS - Biotechnische Systeme GmbH, Rimpar

· Exportförderung schwäbischer Umwelttechnologie, Umweltbildung, Umweltmanagement, Umweltmedizin, Nachhaltige Entwicklung - KUMAS e. V. - Kompetenzzentrum Umwelt, Augsburg

· Produktion und Vertrieb von Mülltrenn- und Abfall-Systemen - KARAT GmbH, Augsburg

· Müllumschlag / Müllferntransport - Max Aicher GmbH, Freilassing

· Pumpen und Systeme für den Technischen Hochwasser- und Gewässerschutz - SHG SPECHTENHAUSER - Hochwasser- und Gewässerschutz GmbH, Waal

· ECOTOX: vollautomatisches Biotestsystem mit hoher Empfindlichkeit; detektiert schadstoffinduzierte Veränderungen einzelliger Testorganismen - Universität Erlangen - Ökophysiologie der Pflanzen, Prof. Dr. Häder, Erlangen

Projektbereich Bayern Innovativ

· Netzwerk für marktorientierte Kooperation; konzipiert und organisiert interdisziplinäre und internationale Kooperationsplattformen und initiiert Kooperationsprojekte auf dem Gebiet der Umwelttechnologie - BAIKUM Bayerische Innovations- und Kooperationsinitiative Umwelttechnologie, Nürnberg

· Bayerische Gesellschaft für Außenwirtschaftsförderung - Bayern International GmbH, München

· Innovation Relay Centre (IRC) für Forschung und Techno-logie als Unterstützung im internationalen Technologie-Transfer - IRC Bavaria / EU-Verbindungsbüro für Forschung und Technologie der Bayern Innovativ GmbH, Nürnberg

BAIKUM - Bayerische Innovations- und Kooperations-initiative Umwelttechnologie

Die Umwelttechnologie bietet gerade im internationalen Umfeld einen zukunftsträchtigen Wirtschaftssektor mit deutlichem Wachstumspotenzial. Umwelttechnik aus Bayern nimmt im internationalen Vergleich eine führende Stellung ein.

Die Kompetenz kleiner und mittelständischer Unternehmen für größere Vorhaben zu bündeln und sie beim internationalen Marktzugang zu unterstützen, ist dabei Intention von BAIKUM. Initiiert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie, startete sie im Jahr 2002 unter der Federführung der Bayern Innovativ GmbH, mit der Bayern International GmbH und der IHK International GmbH als offizielle Partner. Neben Gemeinschaftsständen werden u. a. Symposien und Kooperationsforen organisiert. Diese sind thematisch fokussiert, z. B. auf Abfalltechnik, und sind auf Zielmärkte ausgerichtet, wie etwa Osteuropa, Indien oder China.

Zur Entwicklung des Kooperations-Netzwerkes von BAIKUM wurde eine Internetplattform www.baikum.de eingerichtet, die neben aktuellen Informationen zur Umwelttechnik auch Firmen und Institute mit ihren Kompetenzprofilen führt.

Bayern Innovativ GmbH

Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Die Zielsetzung der Bayern Innovativ ist die Initiierung von Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen durch den Ausbau von Kooperationen über Technologien und Branchen hinweg. Leitgedanke ist das Zusammenführen von verschiedenen Kompetenzen - auch außerhalb der herkömmlichen Wertschöpfungskette - um neuartige Entwicklungen mit hohem Innovationsgrad zu ermöglichen. Im Rahmen des gesamten Innovationsprozesses wird auch die Präsentation neuer Produkte und Verfahren unterstützt, um den Markteintritt zu erleichtern.

Ansprechpartner

Jörg Perwitzschky, Projektleiter Messe, Tel. 0911 - 20671-152, perwitzschky@bayern-innovativ.de

Sonja Henning-Hirsekorn, Technologiemarketing Messe, Tel. 0911 - 20671-117, hirsekorn@bayern-innovativ.de

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.baikum.de
http://www.bayern-innovativ.de

Weitere Berichte zu: BAIKUM Umwelttechnik Umwelttechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise