Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU präsentiert innovative Entsorgungs- und Recyclingprojekte

22.09.2003


Zum erstenmal präsentiert die DBU auf der "Entsorga" in Köln Beispiele ihrer Fördertätigkeit. Das Bild zeigt den Stand der DBU bei der letzten "biotechnica".


Die "Entsorga" will der Umwelt-Branche "die wohl umfassendste und internationalste Präsentations-Plattform ihrer Geschichte" bieten, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, ist mit am Start: Vom 23. bis 27. September präsentiert die größte Umweltstiftung Europas in Halle 11.2 (Stand G/H 5859) die Ideen von vier umweltentlastenden innovativen Entsorgungs- und Recyclingprojekten aus Deutschland, die sie gefördert hat. Mit von der Partie auf dem Gemeinschaftsstand sind die Firmen Scan & Sort (Wedel), Küttner (Essen), Schoellershammer Industriepapier (Düren) & Mitthoff (Lauda-Königshofen) sowie das Institut für Metallurgie der Technischen Universität (TU) Clausthal-Zellerfeld. "Die Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele für die 2.200 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit unserer Gründung 1991 mit 262 Millionen Euro gefördert haben", erläuterte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der DBU. Insgesamt erwarten die Veranstalter über 1.000 in- und ausländische Aussteller aus der gesamten Bandbreite der Umwelttechnik.

... mehr zu:
»DBU

Mithilfe einer DBU-Förderung von 270.000 Euro entwickelte die Wedeler Firma Scan & Sort eine neuartige Gerätefamilie, der es durch elektromagnetischer Sensoren gelingt, Metalle aus Abfall auszusortieren. Europaweiten Untersuchungen zufolge seien in deponierten Abfällen noch bis zu 15 Prozent Metalle enthalten, so Elpers. Aus Gründen der Ressourcenschonung und der Wiederverwertbarkeit sei es sinnvoll und wünschenswert, diese Metalle wieder in den Produktionkreislauf zurückzuführen. Scan & Sort sei es gelungen, eine 99prozentige Metallausbeute zu erzielen.

Mit 430.000 Euro förderte die DBU die Entwicklung einer hochinnovativen Vergasungstechnik zur schadstoffarmen Verbrennung schwieriger Abfallstoffe mit hohem Heizwert beim Wiederverwertungsprozess von Altpapier durch die Firma Schoellershammer Industriepaper & Mitthoff und Partner. Mit diesem Verfahren könnten die je nach Altpapiersorte ca. vier bis sechs Prozent Fremdstoffe im Altpapier, die beim Recycling ausgeschleust werden müssten, als Ersatzstoff für Braunkohle genutzt werden. Damit sei eine erhebliche Verminderung des Kohlendioxid-Ausstoßes verbunden, da die Abfälle ansonsten auf Deponien gelangen würden und hier über den natürlichen Verrottungsprozess Emissionen hervorriefen. Außerdem könne wertvoller Deponieraum geschont werden.


Ein neues Verfahren zur direkten Gewinnung von Zink und Blei aus Stäuben aus Stahlwerken, Gießereien und Metallhütten entwickelte die Firma Küttner mit finanzieller Unterstützung der DBU von 550.000 Euro. Zielsetzung des Projektes sei es gewesen, den verfahrenstechnischen und apparativen Aufwand bei der stofflichen Verwertung dieser zinkhaltigen Reststoffen zu metallischem Zink zu verbessern - und zwar sowohl unter ökologischen als auch ökonomischen Gesichtspunkten. Um dieses Ziel zu erreichen, sei eine Pilotanlage auf Basis von Laborversuchen entwickelt worden. Im Ergebnis werde so die Umwelt entlastet, weil eine Deponierung von Stäuben vermieden und der gesamte Aufbereitungsweg durch den Wegfall verschiedener Zwischenstufen vereinfacht werde.

Ähnliche Ziele verfolge auch von der DBU mit 315.000 Euro gefördertes Projekt des Instituts für Metallurgie der TU Clausthal. Stäube machten etwa zehn bis 15 Prozent der Produktion an Guss auf Eisen- und Nichteisenbasis aus. In Deutschland fielen bei der Herstellung von rund vier Millionen Tonnen Guss pro Jahr zwischen 400.000 und 600.000 Tonnen Stäube an. Die Staubentsorgung sei teuer und umweltbelastend. Als Alternative biete sich etwa das Einblasen in einen Gießereischachtofen. Im Rahmen dieses Projektes seien die Einflüsse des Einblasens auf das geschmolzene Eisen und die entstehende Schlacke untersucht und durch chemische und physikalische Untersuchungen bewertet worden. Vorteil des Verfahrens sei, dass fast alle stäubförmigen Gießereiabfälle - auch zinkhaltige Stäube - eingeblasen werden könnten, eine Vorbehandlung nicht notwendig sei und auch Dioxine in der Verbrennungszone direkt verbrannt würden.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten