Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU präsentiert innovative Entsorgungs- und Recyclingprojekte

22.09.2003


Zum erstenmal präsentiert die DBU auf der "Entsorga" in Köln Beispiele ihrer Fördertätigkeit. Das Bild zeigt den Stand der DBU bei der letzten "biotechnica".


Die "Entsorga" will der Umwelt-Branche "die wohl umfassendste und internationalste Präsentations-Plattform ihrer Geschichte" bieten, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, ist mit am Start: Vom 23. bis 27. September präsentiert die größte Umweltstiftung Europas in Halle 11.2 (Stand G/H 5859) die Ideen von vier umweltentlastenden innovativen Entsorgungs- und Recyclingprojekten aus Deutschland, die sie gefördert hat. Mit von der Partie auf dem Gemeinschaftsstand sind die Firmen Scan & Sort (Wedel), Küttner (Essen), Schoellershammer Industriepapier (Düren) & Mitthoff (Lauda-Königshofen) sowie das Institut für Metallurgie der Technischen Universität (TU) Clausthal-Zellerfeld. "Die Projekte, die wir hier vorstellen, sind Beispiele für die 2.200 innovativen Ideen aus der Umwelttechnik, die wir seit unserer Gründung 1991 mit 262 Millionen Euro gefördert haben", erläuterte Franz-Georg Elpers, Pressesprecher der DBU. Insgesamt erwarten die Veranstalter über 1.000 in- und ausländische Aussteller aus der gesamten Bandbreite der Umwelttechnik.

... mehr zu:
»DBU

Mithilfe einer DBU-Förderung von 270.000 Euro entwickelte die Wedeler Firma Scan & Sort eine neuartige Gerätefamilie, der es durch elektromagnetischer Sensoren gelingt, Metalle aus Abfall auszusortieren. Europaweiten Untersuchungen zufolge seien in deponierten Abfällen noch bis zu 15 Prozent Metalle enthalten, so Elpers. Aus Gründen der Ressourcenschonung und der Wiederverwertbarkeit sei es sinnvoll und wünschenswert, diese Metalle wieder in den Produktionkreislauf zurückzuführen. Scan & Sort sei es gelungen, eine 99prozentige Metallausbeute zu erzielen.

Mit 430.000 Euro förderte die DBU die Entwicklung einer hochinnovativen Vergasungstechnik zur schadstoffarmen Verbrennung schwieriger Abfallstoffe mit hohem Heizwert beim Wiederverwertungsprozess von Altpapier durch die Firma Schoellershammer Industriepaper & Mitthoff und Partner. Mit diesem Verfahren könnten die je nach Altpapiersorte ca. vier bis sechs Prozent Fremdstoffe im Altpapier, die beim Recycling ausgeschleust werden müssten, als Ersatzstoff für Braunkohle genutzt werden. Damit sei eine erhebliche Verminderung des Kohlendioxid-Ausstoßes verbunden, da die Abfälle ansonsten auf Deponien gelangen würden und hier über den natürlichen Verrottungsprozess Emissionen hervorriefen. Außerdem könne wertvoller Deponieraum geschont werden.


Ein neues Verfahren zur direkten Gewinnung von Zink und Blei aus Stäuben aus Stahlwerken, Gießereien und Metallhütten entwickelte die Firma Küttner mit finanzieller Unterstützung der DBU von 550.000 Euro. Zielsetzung des Projektes sei es gewesen, den verfahrenstechnischen und apparativen Aufwand bei der stofflichen Verwertung dieser zinkhaltigen Reststoffen zu metallischem Zink zu verbessern - und zwar sowohl unter ökologischen als auch ökonomischen Gesichtspunkten. Um dieses Ziel zu erreichen, sei eine Pilotanlage auf Basis von Laborversuchen entwickelt worden. Im Ergebnis werde so die Umwelt entlastet, weil eine Deponierung von Stäuben vermieden und der gesamte Aufbereitungsweg durch den Wegfall verschiedener Zwischenstufen vereinfacht werde.

Ähnliche Ziele verfolge auch von der DBU mit 315.000 Euro gefördertes Projekt des Instituts für Metallurgie der TU Clausthal. Stäube machten etwa zehn bis 15 Prozent der Produktion an Guss auf Eisen- und Nichteisenbasis aus. In Deutschland fielen bei der Herstellung von rund vier Millionen Tonnen Guss pro Jahr zwischen 400.000 und 600.000 Tonnen Stäube an. Die Staubentsorgung sei teuer und umweltbelastend. Als Alternative biete sich etwa das Einblasen in einen Gießereischachtofen. Im Rahmen dieses Projektes seien die Einflüsse des Einblasens auf das geschmolzene Eisen und die entstehende Schlacke untersucht und durch chemische und physikalische Untersuchungen bewertet worden. Vorteil des Verfahrens sei, dass fast alle stäubförmigen Gießereiabfälle - auch zinkhaltige Stäube - eingeblasen werden könnten, eine Vorbehandlung nicht notwendig sei und auch Dioxine in der Verbrennungszone direkt verbrannt würden.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics