Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu den Kernkompetenzen

18.09.2003


Banken und Versicherungen verlagern immer mehr IT-Leistungen an Externe. Auf dem heiß umkämpften Outsourcing-Markt steht ihnen eine Vielzahl von Anbietern zur Verfügung. Die präsentieren sich im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair.

"Der Markt ist reif", findet Stefan Wörner, Business Development Manager bei SAP SI. "Nachdem die guten Zeiten für Banken und Versicherungen umgeschlagen sind, hat sich die Bereitschaft erhöht, IT-Systeme auszulagern." Standardisierte Geschäftsprozesse sind der Schlüssel für Kostensenkung im IT-Bereich und schaffen die Voraussetzung für einen strategischen Schritt, den immer mehr Finanzdienstleister gehen: Outsourcing.

"Alle Prozesse stehen auf dem Prüfstand", sagte kürzlich Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Schon Ende vergangenen Jahres übertrug sie per Zehnjahresvertrag ihre kontinentaleuropäischen Rechenzentren an IBM - 900 Mitarbeiter verschwanden auf diese Weise von der Gehaltsliste der Bank. Erhoffte Ersparnis: rund eine Milliarde Euro, "vor allem durch die Umwandlung bisheriger Fixkosten für den Betrieb unserer eigenen Rechenzentren in nutzungsabhängige, variable Kosten", wie Lamberti damals betonte. Auch die Versicherungsgruppe AXA zählt inzwischen zu den Großkunden von IBM und rechnet mit einem Einspareffekt von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten Jahren. Im Unterschied zur Deutschen Bank behält sie die Kontrolle über Personal und IT-Infrastruktur bei. Sie hat mit IBM einen "e-business on demand"-Servicevertrag abgeschlossen. So nennt IBM das Geschäftsmodell, das IT-Ressourcen, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse je nach Bedarf zur Verfügung stellt.

Wer auslagern will, kann dies ganz nach Bedarf tun: Das Outsourcing von Endgeräten ist inzwischen weit verbreitet. Darüber hinaus lassen sich Peripheriebereiche wie der Help Desk an Externe vergeben, schließlich auch Rechenzentren und komplette Geschäftsprozesse. Anders als IBM bietet SAP SI keine Allround-Outsourcing-Leistungen an, sondern nur die Betreuung von Hardware sowie Application Management, sofern es mit SAP-Systemen und -Subsystemen zu tun hat. Stefan Wörner warnt davor, die Einsparpotenziale des Outsourcing zu überschätzen: Komplexe, selbst entwickelte Einzellösungen auszulagern, sei im Vergleich zum Outsourcing von standardisierten Lösungen teuer. Nicht immer sei ein 30-prozentiges Einsparpotenzial durch das Auslagern von Geschäftsprozessen realisierbar - je nachdem, welcher Ablauf externalisiert wird und wie radikal dies geschieht. Doch neben der Ersparnis spielt für den Finanzdienstleister vor allem die neu gewonnene Flexibilität eine Rolle. "Der Kunde sollte prüfen, ob sein Outsourcing-Partner mit Veränderungen der eigenen Geschäftsentwicklung, auch einer negativen, zurechtkommt", rät Wörner.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney sieht die europäischen Banken und Versicherungen vor dem nächsten Schritt der Externalisierung, dem "Offshoring". Binnen fünf Jahren könnten durch das Verlegen von personalintensiven Back-Office-Prozessen in andere Länder, vornehmlich nach Osteuropa, Einsparungen bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Diesen Trend kann Roland Martinez, Leiter für das Segment Banken bei T-Systems, bestätigen: Noch sei das Offshoring hier nicht so ausgeprägt wie in den USA, doch immer gefragter. T-Systems ist in 23 Ländern vertreten und kann entsprechend auf diese Anforderungen reagieren. Wie auch IBM und SAP SI wird T-Systems im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.), vertreten sein. "Wir erwarten hohes Interesse an unseren integrierten Outsourcing-Dienstleistungen", sagt Roland Martinez.

Die E.B.I.F. findet vom 27. bis 29. Oktober 2003 in Frankfurt am Main statt, zeitgleich mit der LinuxWorld Conference & Expo.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin:
Svenja Borovnica

Moltkestraße 123 - 131,
50674 Köln
Telefon/Fax: 0221 - 95 15 33-18/-20
E-Mail: s.borovnica@muehlhausmoers.de

Messeveranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH
Ihre Ansprechpartnerin:
Doris Harsch
Taunusstraße 7a,
65183 Wiesbaden
Telefon/Fax: 0611 - 9 51 66-11/-23
E-Mail: ebif@mfa.messefrankfurt.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=482085

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik