Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu den Kernkompetenzen

18.09.2003


Banken und Versicherungen verlagern immer mehr IT-Leistungen an Externe. Auf dem heiß umkämpften Outsourcing-Markt steht ihnen eine Vielzahl von Anbietern zur Verfügung. Die präsentieren sich im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair.

"Der Markt ist reif", findet Stefan Wörner, Business Development Manager bei SAP SI. "Nachdem die guten Zeiten für Banken und Versicherungen umgeschlagen sind, hat sich die Bereitschaft erhöht, IT-Systeme auszulagern." Standardisierte Geschäftsprozesse sind der Schlüssel für Kostensenkung im IT-Bereich und schaffen die Voraussetzung für einen strategischen Schritt, den immer mehr Finanzdienstleister gehen: Outsourcing.

"Alle Prozesse stehen auf dem Prüfstand", sagte kürzlich Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank. Schon Ende vergangenen Jahres übertrug sie per Zehnjahresvertrag ihre kontinentaleuropäischen Rechenzentren an IBM - 900 Mitarbeiter verschwanden auf diese Weise von der Gehaltsliste der Bank. Erhoffte Ersparnis: rund eine Milliarde Euro, "vor allem durch die Umwandlung bisheriger Fixkosten für den Betrieb unserer eigenen Rechenzentren in nutzungsabhängige, variable Kosten", wie Lamberti damals betonte. Auch die Versicherungsgruppe AXA zählt inzwischen zu den Großkunden von IBM und rechnet mit einem Einspareffekt von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten Jahren. Im Unterschied zur Deutschen Bank behält sie die Kontrolle über Personal und IT-Infrastruktur bei. Sie hat mit IBM einen "e-business on demand"-Servicevertrag abgeschlossen. So nennt IBM das Geschäftsmodell, das IT-Ressourcen, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse je nach Bedarf zur Verfügung stellt.

Wer auslagern will, kann dies ganz nach Bedarf tun: Das Outsourcing von Endgeräten ist inzwischen weit verbreitet. Darüber hinaus lassen sich Peripheriebereiche wie der Help Desk an Externe vergeben, schließlich auch Rechenzentren und komplette Geschäftsprozesse. Anders als IBM bietet SAP SI keine Allround-Outsourcing-Leistungen an, sondern nur die Betreuung von Hardware sowie Application Management, sofern es mit SAP-Systemen und -Subsystemen zu tun hat. Stefan Wörner warnt davor, die Einsparpotenziale des Outsourcing zu überschätzen: Komplexe, selbst entwickelte Einzellösungen auszulagern, sei im Vergleich zum Outsourcing von standardisierten Lösungen teuer. Nicht immer sei ein 30-prozentiges Einsparpotenzial durch das Auslagern von Geschäftsprozessen realisierbar - je nachdem, welcher Ablauf externalisiert wird und wie radikal dies geschieht. Doch neben der Ersparnis spielt für den Finanzdienstleister vor allem die neu gewonnene Flexibilität eine Rolle. "Der Kunde sollte prüfen, ob sein Outsourcing-Partner mit Veränderungen der eigenen Geschäftsentwicklung, auch einer negativen, zurechtkommt", rät Wörner.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney sieht die europäischen Banken und Versicherungen vor dem nächsten Schritt der Externalisierung, dem "Offshoring". Binnen fünf Jahren könnten durch das Verlegen von personalintensiven Back-Office-Prozessen in andere Länder, vornehmlich nach Osteuropa, Einsparungen bis zu fünf Milliarden Euro jährlich erreicht werden. Diesen Trend kann Roland Martinez, Leiter für das Segment Banken bei T-Systems, bestätigen: Noch sei das Offshoring hier nicht so ausgeprägt wie in den USA, doch immer gefragter. T-Systems ist in 23 Ländern vertreten und kann entsprechend auf diese Anforderungen reagieren. Wie auch IBM und SAP SI wird T-Systems im Oktober auf der Leitmesse für Finanztechnologie, der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.), vertreten sein. "Wir erwarten hohes Interesse an unseren integrierten Outsourcing-Dienstleistungen", sagt Roland Martinez.

Die E.B.I.F. findet vom 27. bis 29. Oktober 2003 in Frankfurt am Main statt, zeitgleich mit der LinuxWorld Conference & Expo.



Pressekontakt:


muehlhaus & moers kommunikation gmbh
Ihre Ansprechpartnerin:
Svenja Borovnica

Moltkestraße 123 - 131,
50674 Köln
Telefon/Fax: 0221 - 95 15 33-18/-20
E-Mail: s.borovnica@muehlhausmoers.de

Messeveranstalter:
Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH
Ihre Ansprechpartnerin:
Doris Harsch
Taunusstraße 7a,
65183 Wiesbaden
Telefon/Fax: 0611 - 9 51 66-11/-23
E-Mail: ebif@mfa.messefrankfurt.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ebif.com
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=482085

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte