Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercedes-Benz stellt E-Klasse mit Erdgasantrieb und neuartiges Hybridkonzept vor

10.09.2003


Mit Blick in die Zukunft stellt Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main zwei neue Antriebskonzepte vor: den E 200 NGT mit bivalentem Benzin-Erdgas-Antrieb und ein Hybrid-Konzept, bei dem der kraftvolle V6-Motor der S-Klasse mit zwei Elektromaschinen kombiniert wird.

Den E 200 NGT (Natural Gas Technology) wird Mercedes-Benz bereits ab Frühjahr 2004 anbieten. Er verfügt über einen 120 kW/163 PS starken Vierzylindermotor, der wahlweise mit Erdgas oder mit bleifreiem Superbenzin arbeitet. Der Autofahrer entscheidet selbst, welche Antriebsenergie zum Einsatz kommen soll: Mithilfe der Tasten im Multifunktions-Lenkrad und des Zentral-Displays im Kombi-Instrument kann er zwischen Erdgas und Benzin umschalten. Die vorbildliche Leistungs- und Drehmomentcharakteristik des modernen Mercedes- Vierzylinders bleibt auch bei Erdgasbetrieb erhalten - der E 200 NGT ist die leistungsstärkste Serienlimousine mit Erdgasantrieb.

Ebenso wie die Benzin-Variante entspricht auch der E 200 KOMPRESSOR mit bivalentem Benzin-/Erdgas-Antrieb den strengen Abgasvorschriften der EU-4-Richtlinie. Im Erdgasbetrieb vermindern sich die Kohlendioxid-Emissionen gegenüber dem Benzinantrieb um mehr als 20 Prozent. Darüber hinaus bietet der Erdgasantrieb auch wirtschaftliche Vorteile: Erdgas ist in Deutschland um die Hälfte günstiger als bleifreies Superbenzin. Zudem wird der Kauf von Erdgasfahrzeugen durch Steuervorteile, öffentliche und private Förderprogramme sowie durch zinsgünstige Darlehen begünstigt.

Auf dem Weg zur Brennstoffzelle spielt für Mercedes-Benz auch der Hybridantrieb eine wichtige Rolle. Die Kombination eines herkömmlichen Verbrennungsmotors mit einer oder zwei Elektromaschinen hat Zukunftschancen, denn auf diese Weise lassen sich die Vorteile beider Antriebe bestmöglich nutzen: Im unteren Teillastbereich, bei Stop-and-go-Verkehr, beim Anfahren oder in anderen Situationen, wo der Verbrennungsmotor nicht seinen optimalen Wirkungsgrad erreicht, übernimmt der Elektroantrieb die Regie und ermöglicht ein emissionsfreies Autofahren. Auf Landstraßen oder Autobahnen dagegen schaltet sich automatisch der Verbrennungsmotor zu.

Auf der IAA präsentiert Mercedes-Benz die Kombination des kraftvollen Sechszylindermotors (180 kW/ 245 PS) mit zwei Elektromaschinen, die in Parallelanordnung vor dem Automatikgetriebe untergebracht sind und zusammen 55 kW leisten. Durch diesen Hybridantrieb verringert sich der Kraftstoffverbrauch im europäischen Fahrzyklus um 20 Prozent - bei gleichzeitig deutlich geringeren Abgas-Emissionen.

Das innovative Hybrid-System werden die Mercedes-Ingenieure weiter erproben und dabei auch verschiedene andere Betriebsstrategien testen. Denn die Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor bietet Möglichkeiten, bei erhöhtem Fahrkomfort den Kraftstoffverbrauch und die Abgas-Emissionen deutlich zu reduzieren



Pressekontakt:



Globale Produkt-Kommunikation
Mercedes-Benz Pkw

Wolfgang Zanker,
Telefon: +49 711 17-75847
wolfgang.zanker@daimlerchrysler.com

Frank Bracke,
Telefon: +49 711 17-75852
frank.bracke@daimlerchrysler.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.media.daimlerchrysler.com

Weitere Berichte zu: Erdgasantrieb Mercedes-Benz NGT Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie