Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik von Siemens VDO Automotive macht den Reifen intelligent

09.09.2003


Die zweite Generation von Reifendruck-Kontrollsystemen warnt Autofahrer nicht nur, wenn ein zu niedriger Reifendruck Kraftstoffverbrauch und Reifenverschleiß in die Höhe treibt, sondern informiert auf Wunsch auch über die Vergangenheit des Reifens. Hauptvorteil der neuen Sensorik: Sie arbeitet mit einer indirekten Stromversorgung und ermöglicht auch die elektronische Identifikation der Reifen. Das System wurde von der Siemens VDO Automotive AG gemeinsam mit Goodyear entwickelt.



Der richtige Luftdruck im Reifen sorgt nicht nur für besseren Fahrkomfort, sondern hat großen Einfluss auf die Sicherheit und den Kraftstoffverbrauch eines Autos. Siemens VDO Automotive präsentiert auf der 60. IAA in Frankfurt am Main ein System für Neufahrzeuge, bei dem der notwendige Drucksensor fest in das Reifenmaterial integriert ist. Die Gemeinschaftsentwicklung mit Goodyear besteht aus einem im Unterbau des Reifens eingebetteten Sensor, einer im Reifen integrierten Antenne und einer jeweils im Radkasten sitzenden Sende- und Empfangseinrichtung. Diese versorgt gleichzeitig die Elektronik im Reifen mit Energie. Einen Druckverlust erkennt die spezielle Auswertungssoftware und gibt daraufhin eine Warnung mit einer detaillierten Information zu den betroffenen Reifen an den Fahrer weiter. Zusätzlich speichert der Chip im Reifen selbst die Laufleistung und die Anzahl von Kilometern, die im Notlaufbetrieb ohne ausreichenden Luftdruck gefahren wurden. Die Auswertung und Verarbeitung dieser Daten kann entweder in einem eigenen Steuergerät erfolgen oder in das Bordnetzsteuergerät integriert werden.



Die nur wenige Quadratmillimeter große Elektronik misst die Reifentemperatur und mit Hilfe eines mikromechanischen Sensors den Luftdruck im Reifeninnenraum. Da sich dieser Luftdruck durch Parameter wie der aktuellen Geschwindigkeit, Beladung oder Temperatur ändert, benötigt ein Reifendruck-Kontrollsystem einen besonders intelligenten Algorithmus zur schnellen, frühzeitigen Erkennung eines langsam eintretenden Reifendruckverlustes. Die Software erhält über die Empfänger im Radkasten Daten zum Reifendruck und zur Reifentemperatur aller vier Reifen. Über das Datennetz des Autos wertet die Elektronik zusätzliche Daten wie zum Beispiel die Raddrehzahl aus. Damit errechnet die Software den Nominal-Luftdruck. Liegt der tatsächlich gemessene Druck unter diesem aktuell bestimmten Nominaldruck, wird der Fahrer gewarnt. Er kann außerdem den aktuellen Reifendruck oder die von jedem Reifen geleistete Fahrtstrecke zu jeder Zeit abfragen. Da die Sensorik fester Bestandteil des Reifens ist, können nun Reifendaten wie zum Beispiel der Reifentyp direkt an die Fahrzeugelektronik gesendet werden. Davon profitieren auch ABS und andere Fahrwerkregelsysteme.

Für den Autofahrer wird durch das neue System die Fahrzeugwartung erleichtert. Der Sensor muss nicht mehr zusätzlich zum Reifen auf die Felge montiert und beim Reifenwechsel von einem zum nächsten Rad übertragen werden, da er bereits fester Bestandteil des Reifens ist. Das geringe Gewicht des Sensorsystems erlaubt eine Integration in den Reifen, ohne die Fahreigenschaften des Autos negativ zu beeinflussen. Für den Pkw-Hersteller bedeutet die Neuentwicklung eine Verkürzung der Montagezeit in der Fahrzeugfertigung. Dies ist vor allem für die USA von besonderem Interesse, da hier bis Ende 2006 alle Neufahrzeuge mit einem Reifendruck-Kontrollsystem ausgestattet sein müssen.

Die zweite Generation des Reifendruck-Kontrollsystems, die von Siemens VDO gemeinsam mit Goodyear entwickelt wurde, bedeutet einen deutlichen Zugewinn an Komfort und Sicherheit für Millionen von Autofahrern.

Johannes Winterhagen | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Reifendruck-Kontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten