Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter Online-Zugriff auf Material-Informationen, Erfindungen und Schutzrechtsschriften

05.09.2003


Das FIZ Karlsruhe präsentiert auf der Materialica 03 / Stand B5.229 hoch entwickelte internationale Fachdatenbanken für Entwicklungsingenieure / Vom Literaturzitat direkt zum Volltext online



Der schnelle und rechtzeitige Zugriff auf Fachinformation vermeidet Doppelarbeit und Fehlinvestitionen und beschleunigt den Innovationsprozess. Das Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe bietet ein reichhaltiges Angebot an elektronischen und gedruckten Informationsdiensten rund um das Thema Materialwissenschaften und Ingenieurwesen. Auf der diesjährigen Messe "Materialica 2003" präsentiert das FIZ Karlsruhe vom 16. bis 18. September in München auf Stand 229 in Halle B5 u.a. sein umfassendes Angebot an Online-Fachdatenbanken mit dazugehöriger Patent- und Markeninformation und die Vorteile seines Recherchedienstes mit den Schwerpunkten Ingenieurwesen, Patente und Umwelt.

... mehr zu:
»Erfindung »FIZ »Ingenieurwesen »STN


Wichtiger Bestandtteil des Online-Angebots sind die Patent- und Markendatenbanken, die heutzutage ein unerlässliches Instrument für technische Forschungs- und Entwicklungsprojekte darstellen, z.B. als Informationsquelle bei Recherchen zum Stand der Technik. Mit PATDPAFULL und RDISCLOSURE wurden innerhalb eines halben Jahres zwei neue Fachdatenbanken aufgelegt, die Erfindungen und Patentinformation schneller verfügbar machen und sie unter effizienten Softwarefunktionen für eine strategische Auswertung bereitstellen.

PATDPAFULL stellt Schutzrechtsschriften, die seit 1987 vom Deutschen Patent- und Markenamt DPMA veröffentlicht worden sind, im Volltext bereit - rund eine Million deutscher Patent- und Gebrauchsmusterschriften. Die Dokumente sind zwei bis drei Tage nach der Publikation in der Datenbank. RDISCLOSURE enthält "defensive Veröffentlichungen" von technischen Erfindungen, die als Alternative zum Patentsystem veröffentlicht wurden. Durch dieses Verfahren gehören die publizierten Erfindungen zum Stand der Technik und können von jedem genutzt, jedoch nicht mehr von Dritten rechtsgültig als Patent angemeldet werden.

Jeder einzelne Datenbankeintrag enthält Titel und bibliografische Daten der jeweiligen Publikation. Inhaltlich erschlossen werden die Dokumente durch kurze Beschreibungen des Inhaltes (Abstracts), Klassifikation, Schlagworte / Thesaurus, Indexierungsbegriffe, etc. Will man den Fachaufsatz oder das technische Dokument im vollen Wortlaut bestellen, ist das direkt aus dem Datenbankdokument heraus möglich. Ein Link führt zu den Volltextordersystemen innerhalb der STN Full-Text Solution. Wird der Beitrag von einem der angeschlossenen Lieferanten in elektronischer Form angeboten, kann er sofort online abgerufen werden. Liegt die Pub-likation nur auf Papier vor, kann sie zur Lieferung per Fax oder Post bestellt werden.
Zur Überwachung von Neuerscheinungen bietet das FIZ Karlsruhe automatische Überwachungsdienste an. Diese sogenannten SDIs (Selective Dissemination of Information) überprüfen bei jeder Aktualisierung automatisch, ob relevante Neuerscheinungen eingetragen wurden, und melden, wenn das der Fall ist.

Wer nicht selbst im umfassenden Informationspool recherchieren will, kann die Vorteile des Recherchedienstes mit den Schwerpunkten Ingenieurwesen, Patente und Umwelt nutzen.

Die Datenbanken werden über den Online-Dienst STN International (The Scientific and Technical Information Network) angeboten, den FIZ Karlsruhe mit internationalen Partnern betreibt (www.stn-international.de). STN bietet ca. 220 Datenbanken mit Hinweisen auf 400 Millionen Fachpublikationen. Das breite Angebot zu den Materialwissenschaften ist in dieses Gesamtangebot eingebettet.

Passwort und Benutzerkennung für den Zugriff gibt es im Internet unter http://www.stn-international.de (linke Rubrik: Service/Support - Account Setup) oder telefonisch beim Help Desk unter 07247/808-555.


Web-Zugänge:

http://stneasy.fiz-karlsruhe.de
Datenbank-Zugriff für Anfänger und gelegentliche Rechercheure
http://stnweb.fiz-karlsruhe.de
Web-Zugang für geübte Rechercheure und Profis
http://www.fiz-karlsruhe.de/autodoc
Zugang zu FIZ AutoDoc, dem automatischen Volltextvermittlungsservice

Interessenten erhalten weitere Informationen über:

Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe, STN Europa
Postfach 2465, D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel. 07247/808-555, Fax 07247/808-259
http://www.fiz-karlsruhe.de, http://www.stn-international.de


Pressekontakt:
Rüdiger Mack, Tel. 07247/808-513, Fax 07247/808-136
E-Mail: Ruediger.Mack@fiz-karlsruhe.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-karlsruhe.de
http://www.stn-international.de

Weitere Berichte zu: Erfindung FIZ Ingenieurwesen STN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie