Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling-Verfahren für kraftstoffverschmutzte Tanks aus Polyethylen

04.09.2003


Beim Recycling müssen eingesammelte Altstoffe meist gereinigt werden. Alte Tanks aus Autos und Heizkellern haben sich mit Kraftstoffen regelrecht vollgesaugt. Auf der Messe Entsorga in Köln führen Forscher vor, wie sich die Kunststoffe dennoch wiederverwerten lassen.


In Deutschland fallen jährlich rund 10 000 Tonnen alter Heizöltanks an. Sollen daraus neue Teile entstehen, müssen zuvor die Kraftstoffe aus dem Material extrahiert werden. © Fraunhofer ICT



Die Auflagen für die Wiederverwertung von Autos werden immer strenger: Ab dem Jahre 2006 sind gemäß europäischer Altauto-Verordnung mindestens 85 Prozent des durchschnittlichen Gewichts eines Altfahrzeugs zu verwerten - Tendenz steigend. Immerhin 80 Prozent müssen stofflich verwertet werden, also ohne Verbrennung oder verwandte thermische Verfahren einzusetzen. Die damit verbundenen Kosten tragen die Hersteller und Importeure.

... mehr zu:
»Kraftstoff »Kunststoff »Polyethylen


Ein Beispiel dafür, unter diesen Rahmenbedingungen wirtschaftliche Recycling-Verfahren zu etablieren, betrifft Kraftstofftanks aus dem Kunststoff Polyethylen. Aus Altfahrzeugen und Werkstätten fallen in Deutschland jährlich rund 15 000 Tonnen davon an. Mit den 10 000 Tonnen alten Heizöltanks ist ihnen gemeinsam, dass sie am Ende ihres Daseins mit drei bis fünf Gewichtsprozent der einstigen Füllungen vollgesogen sind. Bei der stofflichen Verwertung ergibt sich daraus das Problem, Kraftstoffe und Polyethylen voneinander trennen zu müssen. Denn wenn die erhitzten Kunststoffgranulate eine neue Form erhalten sollen, verdampfen Teile der brennbaren Kohlenwasserstoffe und werden zum Sicherheitsrisiko. Zudem würden daraus hergestellte Neuteile unangenehm riechen. Daher untersuchen sieben Industrieunternehmen die beim Recycling auftretenden Probleme und versuchen, sie zu akzeptablen Kosten in den Griff zu bekommen. Das vom Bundesministerium BMBF bis Januar 2004 finanzierte Projekt "Kreislaufführung flüssigkeitstragender Polymerbauteile" leitet das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT.

"Was die Stofftrennung betrifft, setzen wir auf die Extraktion mit überkritischem Kohlendioxid", erläutert ICT-Projektleiterin Birgit Bohlmann den zentralen Prozess. "In verschiedenen Druckgefäßen versetzen wir die geschredderten Kraftstofftanks mit diesem Gas. Bei bestimmten Drücken und Temperaturen wird es zu einem Superlösungsmittel. Es extrahiert die in den Kunststoff eindiffundierten Kraftstoffe. Im Kreis gepumpt, werden sie anschließend bei vermindertem Druck wieder freigesetzt." Mit solchen Laborversuchen werden die optimalen Pro-zessparameter bestimmt, die die Forscher mit den Projektpartnern auf größere Maßstäbe übertragen. Ein gegenwärtig bereits verfolgtes Ziel betrifft die kombinierte Extraktion und Extrusion. Dabei wird kein Mahlgut gereinigt, sondern die plastische Kunststoffmasse - kurz bevor sie ihre neue Form erhält. Auch dieses Know-how vermitteln die ICT-Forscher auf der globalen Umweltmesse Entsorga, die vom 23. bis 27. September in Köln stattfindet: in Halle 12.2 am Stand F 041.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Birgit Bohlmann, Tel. 0721 - 4640-302, Fax -111, boh@ict.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Jörg Woidasky, Tel. 0721 - 4640-367, woi@ict.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Kraftstoff Kunststoff Polyethylen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise