Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bootstrip leicht gemacht

01.09.2003


Fraunhofer IGD zeigt auf INTERGEO mobile, dreidimensionale GIS-Systeme



Von der Insel Rügen aus mit der gecharterten Yacht zu den malerischen Küstenstädten Skandinaviens und des Baltikums zu schippern - dies zählt zu den schönsten Reiserouten in Nordeuropa. In Zukunft ist es Touristen möglich, die frische Brise der Ostsee und die Sehenswürdigkeiten und Kultur der Anrainerstaaten noch einfacher und intensiver zu genießen. Denn in Kürze können Touristen schnell und bequem auf vielfältigste Informationen zugreifen, die speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind - und dies während der Vorbereitungszeit, an Bord, wie auch vor Ort in den Hafenstädten. Dies ermöglichen die Forschungsergebnisse des EU-Projektes TellMaris, an dem das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD maßgeblich beteiligt ist.



Wie einfach Touristen mit Laptop, PDA oder Handy auf dreidimensionale Karten, beispielsweise des Oslo-Fjords, und personalisierte Informationen zu einzelnen Ostseestädten zugreifen können, zeigt das Fraunhofer IGD auf der INTERGEO in Hamburg vom 17. bis 19. September in Halle 12, Stand D11 der GIStec GmbH. So kann der Bootsreisende zu Hause am Computer die Route planen und unter anderem durch das dynamische Landschaftsmodell der Küstenregion des Zielhafens navigieren, das neben dem dreidimensionalen (3D-) Relief auch aktuelle Angaben zu Meerestiefen, Schifffahrtslinien oder Leuchttürmen enthält. Die Vogelperspektive gibt ihm einen Überblick, von diesem Standpunkt aus kann er sich interaktiv bis zu einzelnen Gebäuden der Hafenstadt zoomen. An Bord schließt der Freizeitkapitän das Laptop an Global Position System (GPS) und Internet an: der Zugriff auf Wetterdaten, Kompassfunktion und die detaillierten interaktiven 3D-Karten erleichtern ihm die Orientierung an der fremden Küste und die Einfahrt in den Hafen; ferner kann er online einen Liegeplatz im Hafen buchen, aus dem Hotelverzeichnis ein Zimmer auswählen und im Restaurant seiner Wahl einen Tisch reservieren. Will der Urlaubsreisende einen Ausflug in die nahegelegene Stadt unternehmen, lädt er sich die multimedialen Daten auf sein PDA (Personal Digital Assistent) oder Handy mit Grafikdisplay. Abgestimmt auf sein individuelles Anforderungsprofil lässt er sich nun Informationen, beispielsweise zu Geschäften für maritime Ausrüstung, Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants oder Hotels anzeigen. Der kürzeste Weg zum ausgewählten Ziel ist leicht zu finden, denn der Tourist folgt der Route durch die Straßen und Gassen, die auf dem Display im dreidimensionalen Stadtmodell anschaulich dargestellt wird. Interessiert er sich für Kunst, Geschichte oder Architektur, so stehen ihm detaillierte multimediale Informationen zu Gebäuden und Kirchen oder den Exponaten der Museen zur Verfügung.

"Neu am TellMaris-Projekt ist, dass echte 3D-Datenbanken, komplexe Gebäude- und Geländemodelle sowie dreidimensionale Navigationswerkzeuge in ein interaktives System integriert werden, das dem Anwender aktuelle personalisierte Informationen bereitstellt", betont Dr. Uwe Jasnoch, Leiter der Abteilung Graphische Informationssysteme am Fraunhofer IGD. Damit Bootstouristen auf die dreidimensionalen Informationen von Laptop, Handy oder PDA aus einfach und intuitiv zugreifen können, haben die Konsortialpartner seit Juni 2001 intensiv geforscht. Das Fraunhofer IGD entwickelte einen 3D-Geodatenserver, dem eine dreidimensionale Datenbank zu Grunde liegt und Teile der Software für den PDA. Weitere Komponenten, die einzelne Projektpartner realisierten, ermöglichen unter anderem die Übertragung und Visualisierung von 3D-Karten auf unterschiedliche mobile Endgeräte oder Routenberechnungen und Geländemodelle für ausgewählte Küstenabschnitte. Die Ergebnisse von Feldtests, wie zuletzt im finnischen Turku, fließen in die Forschungsarbeiten ein und gewährleisten, dass die dreidimensionalen Karten und touristischen Informationen auf die Anforderungen der Urlauber abgestimmt sind.

Partner im TellMaris-Projekt sind - neben dem Fraunhofer IGD - das finnische Nokia Research Center und die Helsinki University of Technology, SINTEF und TELLUS in Norwegen, Pouliadis in Griechenland sowie mehrere Ostseehäfen. Das Projekt läuft noch bis Ende 2003.

Interaktiver Flug über Hamburg

Neben dieser mobilen Anwendung aus dem TellMaris-Projekt erwartet die Besucher der INTERGEO auf dem GIStec-Stand ein weiteres Highlight: Der interaktive Flug über Hamburg. Dieser erstreckt sich auf das gesamte Gebiet des Stadtstaates und die Messegäste können mit dem Joystick in der Hand intuitiv durch das dreidimensionale Modell der Hansestadt navigieren. Ob Außenalster, Landungsbrücken, Planten un Blomen-Park oder Schlossplatz; Jede und Jeder kann sich ganz individuell interessante Stadtteile, Bauwerke oder Grünflächen aus der Vogelperspektive betrachten. Zusätzlich ist eine Visualisierung des Hamburger Stadtmodells auf einem autostereoskopischen Display vorgesehen. Die komplexen Daten für das dynamische Modell hat die Freie Hansestadt Hamburg zur Verfügung gestellt. Die Anwendung haben Mitarbeiter des Fraunhofer IGD und der GIStec GmbH gemeinsam realisiert.

Zwei weitere Anwendungen sind auf der INTERGEO am GIStec-Stand zu sehen: Im EU-Projekt LOVEUS entsteht ein mobiler standortbezogener Dienst, der personifizierte Informationen über kulturelle und historische Objekte multimedial anbietet. Das Projekt "Darmstadt mobil" ermöglicht den Besuchern der hessischen Stadt eine bessere Orientierung: es unterstützt bei der Straßensuche, bietet Rundgänge zu Sehenswürdigkeiten an und zeigt Informationen zu Restaurants, Hotels und Geschäften.

INTERGEO 2003
17. - 19. September 2003
Messe Hamburg
Halle 12, Stand D11


Ansprechpartner:
Dr. Uwe Jasnoch
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/ 155 - 251
Telefax: +49 (0) 6151/ 155 - 444
E-Mail:uwe.jasnoch@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.tellmaris.com
http://www.intergeo.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a5/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics