Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen die Produktivität steigern "Productivity in Motion - Systems, Solutions, Services"

22.08.2003


Weiterentwicklung: Neue Interpolationsart durch zwei separate Spline-Kurven - Advanced 5-Axis Orientation Interpolation reduziert die Bearbeitungszeit erheblich. Siemens Pressebild


Auf der diesjährigen EMO in Mailand zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) unter dem Motto „Productivity in Motion –Systems, Solutions, Services“ innovative Technik und Dienstleistungen für den Werkzeugmaschinenbauer- und betreiber.


Ausstellungsschwerpunkte auf der EMO sind unter anderem Innovationen bei den Sinumerik-Steuerungen, der Antriebs- und Motorentechnik und bei Anwendungen im Werkzeug und Formenbau. „Bei elektrischen Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen ist Siemens Innovationstreiber. Wir erkennen technische Trends früh und setzen diese zum Kundennutzen um. Damit erzielen unsere OEM-Kunden und Endanwendern eine permanente Steigerung der Produktivität in ihrem Betrieb“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Leiter Motion Control Systems bei Siemens A&D.

Die von Siemens auf der EMO vorgestellten Innovationen für den Werkzeugmaschinenbau reichen von der CNC-Steuerung über die Antriebs- und Motorentechnik bis hin zu Themen wie Mechatronic Support, virtuelle Fertigung oder integrierte Sicherheitstechnik. Als ein Beispiel gemeinsamer Produktentwicklung mit Leitkunden gilt die Sinumerik 840D powerline: durch die Integration neuer Hardware-Komponenten und neuer Funktionen konnte die Produktivität der Steuerung erneut gesteigert und die Werkstückqualität bei der Bearbeitung weiter verbessert werden. Ein Highlight auf der Messe ist die hochdynamische Echtzeitkopplung von bis zu acht 840D-powerline- Steuerungen. Damit können Maschinen bis zu 248 Achsen und Spindeln mit flexibler Zuordnung zu einer CNC gesteuert werden. Die Offenheit der


Sinumerik 840D powerline ermöglicht darüber hinaus die Implementierung einer kundenspezifischen Bedienoberfläche und ermöglicht im CNC-Echtzeitbereich den Maschinenherstellern eine optimale Anpassung an ihre Maschinenreihen.

Für einfache Maschinen präsentiert Siemens auf der Messe die Sinumerik-802-Familie mit neuen Funktionen: Die Sinumerik-802S/C-Manual-Machine ist eine Zyklensteuerung für servo-konventionelle Drehmaschinen, die auch ohne Programmierkenntnisse leicht zu bedienen ist. Dank der neuen Funktion „Modem“ kann die Sinumerik 802D komplett über ein Modem und PC bedient, programmiert oder verändert werden. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit der DP-DP-Kopplung, um die Steuerung in den Verbund mit anderen Steuerungen einzubinden.

Das Reduzieren der Haupt- und Nebenzeiten ist eine Möglichkeit, die Produktivität einer Maschine zu erhöhen. Dazu hat Siemens Antriebssysteme wie den digitalen Umrichter Simodrive 611D, gepaart mit kompakten, hochdynamischen Servo- und Spindelmotoren. Im Bereich der Spindeln zeigt Siemens eine neue Economy-Motorspindel (ECS) für die Aluminiumbearbeitung, die die ECS-Baureihe für den unteren Leistungsbereich abrundet. Ein Highlight im Spindelbereich ist die Optimierung des Spindelrundlaufs, die in Zusammenarbeit mit Partnerfirmen auf der Messe zu sehen ist.

Auf dem Gebiet der integrierten Sicherheitstechnik bietet Siemens sichere Kommunikation über den Profibus mit Profisafeprotokoll. Weitere Sicherheitsfunktionen sind beispielsweise die Absturzsicherung an Vertikalachsen mit sicherem Bremsenmanagement sowie der integrierte, teilautomatisierte Abnahmetest. Einzigartig ist auch das automatisch generierte Protokoll des neuen Abnahmetests, das sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Maschinenbetreiber ein eindeutiger Nachweis der funktionalen Sicherheit der Maschine ist.

Ebenfalls vorgestellt wird der Mechatronic Support, eine Dienstleistung, mit der Siemens den Maschinenbauer von der Konzeptionsphase über den Prototypenbau bis hin zum Maschinenbetrieb begleitet. Das funktioniert unter anderem über das „virtuelle

Prototyping“, bei dem die Maschine komplett simuliert wird, das Kosten und Zeit spart und Planungssicherheit bei der Maschinenentwicklung gibt.

Unter dem Namen „virtuelle Fertigung“ verfügt Siemens über eine Dienstleistung für das Einfahren und Optimieren von NC-Programmen bei hochwertigen Werkstücken. Dabei wird das NC-Programm an unterschiedlichen Stellen der Verfahrenskette simuliert und das Geschwindigkeitsprofilebeziehungsweise die Oberflächengüte am virtuellen Werkstück analysiert. Über die Optimierung des NC-Programms kann die Bearbeitungszeit verkürzt oder die Oberflächengüte verbessert werden.

Für den Maschinenanwender zeigt Siemens Neuerungen sowohl für den Bereich der Klein- und Mittelserienfertigung als auch für die Großserienfertigung. Die werkstattgerechten Bedienoberflächen haben neben der grafischen Programmierung eine komplette Umgebung für die Erstellung von DIN/ISO-Programmen. Damit sind alle weltweit etablierten Programmiermethoden abgedeckt.

Die Verbesserung der Oberflächengüte und der Werkzeuggenauigkeit sowie kürzere Bearbeitungszeiten sind im Werkzeug und Formenbau von besonderem Interesse.

Neu ist dabei die Advanced Position Control, mit der eine Reduzierung der Bearbeitungszeit und Verbesserung der Oberflächengüte erreicht wird .

Solutions for Powertrain ist eine Automatisierungslösung für werks- und weltweite Fertigungskonzepte, vor allem für die Großserienfertigung. Die Lösung setzt auf die Standarisierung der Visualisierung, Bedienung, Diagnose, der Software- und Hardware- Komponenten für einheitliche Anlagen. Solution for Powertrain dient auch als Projektmanagement-Tool, das die Koordination in einer Fertigung unterstützt.

Für den Datentransfer von und zu Steuerungen zeigt Siemens das Motion Control Information System (MCIS), ein modulares Softwaresystem. Es bietet beispielsweise Lösungen für das Produktionsdaten- oder Werkzeugmanagement und das Instandhaltungsmanagement. Durch neue webbasierte Oberflächen stehen die Produktionsdaten und Anlagenkennzahlen nun auch in weltweiten Firmennetzen zu Verfügung.

Die internetbasierten Dienstleistungen von Siemens unter dem Namen ePS Network unterstützen Instandhaltungsprozesse und bilden gleichzeitig eine Plattform für firmenübergreifenden Service und Support. Die ePS-Dienste lassen sich über gesicherte Internetverbindungen von jedem Ort der Welt über den PC auf den ePS-Servern konfigurieren, so beispielsweise den Fernzugriff auf Steuerungen, die optimierte Störfalldiagnose mit Tracefunktionen, Monitore und Datenservice (Vergleichen und Archivieren von Daten) sowie Trendanalysen an Maschinenkomponenten für die zustandsabhängige Wartung.

Dirk Erat | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Oberflächengüte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie