Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen die Produktivität steigern "Productivity in Motion - Systems, Solutions, Services"

22.08.2003


Weiterentwicklung: Neue Interpolationsart durch zwei separate Spline-Kurven - Advanced 5-Axis Orientation Interpolation reduziert die Bearbeitungszeit erheblich. Siemens Pressebild


Auf der diesjährigen EMO in Mailand zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) unter dem Motto „Productivity in Motion –Systems, Solutions, Services“ innovative Technik und Dienstleistungen für den Werkzeugmaschinenbauer- und betreiber.


Ausstellungsschwerpunkte auf der EMO sind unter anderem Innovationen bei den Sinumerik-Steuerungen, der Antriebs- und Motorentechnik und bei Anwendungen im Werkzeug und Formenbau. „Bei elektrischen Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen ist Siemens Innovationstreiber. Wir erkennen technische Trends früh und setzen diese zum Kundennutzen um. Damit erzielen unsere OEM-Kunden und Endanwendern eine permanente Steigerung der Produktivität in ihrem Betrieb“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Leiter Motion Control Systems bei Siemens A&D.

Die von Siemens auf der EMO vorgestellten Innovationen für den Werkzeugmaschinenbau reichen von der CNC-Steuerung über die Antriebs- und Motorentechnik bis hin zu Themen wie Mechatronic Support, virtuelle Fertigung oder integrierte Sicherheitstechnik. Als ein Beispiel gemeinsamer Produktentwicklung mit Leitkunden gilt die Sinumerik 840D powerline: durch die Integration neuer Hardware-Komponenten und neuer Funktionen konnte die Produktivität der Steuerung erneut gesteigert und die Werkstückqualität bei der Bearbeitung weiter verbessert werden. Ein Highlight auf der Messe ist die hochdynamische Echtzeitkopplung von bis zu acht 840D-powerline- Steuerungen. Damit können Maschinen bis zu 248 Achsen und Spindeln mit flexibler Zuordnung zu einer CNC gesteuert werden. Die Offenheit der


Sinumerik 840D powerline ermöglicht darüber hinaus die Implementierung einer kundenspezifischen Bedienoberfläche und ermöglicht im CNC-Echtzeitbereich den Maschinenherstellern eine optimale Anpassung an ihre Maschinenreihen.

Für einfache Maschinen präsentiert Siemens auf der Messe die Sinumerik-802-Familie mit neuen Funktionen: Die Sinumerik-802S/C-Manual-Machine ist eine Zyklensteuerung für servo-konventionelle Drehmaschinen, die auch ohne Programmierkenntnisse leicht zu bedienen ist. Dank der neuen Funktion „Modem“ kann die Sinumerik 802D komplett über ein Modem und PC bedient, programmiert oder verändert werden. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit der DP-DP-Kopplung, um die Steuerung in den Verbund mit anderen Steuerungen einzubinden.

Das Reduzieren der Haupt- und Nebenzeiten ist eine Möglichkeit, die Produktivität einer Maschine zu erhöhen. Dazu hat Siemens Antriebssysteme wie den digitalen Umrichter Simodrive 611D, gepaart mit kompakten, hochdynamischen Servo- und Spindelmotoren. Im Bereich der Spindeln zeigt Siemens eine neue Economy-Motorspindel (ECS) für die Aluminiumbearbeitung, die die ECS-Baureihe für den unteren Leistungsbereich abrundet. Ein Highlight im Spindelbereich ist die Optimierung des Spindelrundlaufs, die in Zusammenarbeit mit Partnerfirmen auf der Messe zu sehen ist.

Auf dem Gebiet der integrierten Sicherheitstechnik bietet Siemens sichere Kommunikation über den Profibus mit Profisafeprotokoll. Weitere Sicherheitsfunktionen sind beispielsweise die Absturzsicherung an Vertikalachsen mit sicherem Bremsenmanagement sowie der integrierte, teilautomatisierte Abnahmetest. Einzigartig ist auch das automatisch generierte Protokoll des neuen Abnahmetests, das sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Maschinenbetreiber ein eindeutiger Nachweis der funktionalen Sicherheit der Maschine ist.

Ebenfalls vorgestellt wird der Mechatronic Support, eine Dienstleistung, mit der Siemens den Maschinenbauer von der Konzeptionsphase über den Prototypenbau bis hin zum Maschinenbetrieb begleitet. Das funktioniert unter anderem über das „virtuelle

Prototyping“, bei dem die Maschine komplett simuliert wird, das Kosten und Zeit spart und Planungssicherheit bei der Maschinenentwicklung gibt.

Unter dem Namen „virtuelle Fertigung“ verfügt Siemens über eine Dienstleistung für das Einfahren und Optimieren von NC-Programmen bei hochwertigen Werkstücken. Dabei wird das NC-Programm an unterschiedlichen Stellen der Verfahrenskette simuliert und das Geschwindigkeitsprofilebeziehungsweise die Oberflächengüte am virtuellen Werkstück analysiert. Über die Optimierung des NC-Programms kann die Bearbeitungszeit verkürzt oder die Oberflächengüte verbessert werden.

Für den Maschinenanwender zeigt Siemens Neuerungen sowohl für den Bereich der Klein- und Mittelserienfertigung als auch für die Großserienfertigung. Die werkstattgerechten Bedienoberflächen haben neben der grafischen Programmierung eine komplette Umgebung für die Erstellung von DIN/ISO-Programmen. Damit sind alle weltweit etablierten Programmiermethoden abgedeckt.

Die Verbesserung der Oberflächengüte und der Werkzeuggenauigkeit sowie kürzere Bearbeitungszeiten sind im Werkzeug und Formenbau von besonderem Interesse.

Neu ist dabei die Advanced Position Control, mit der eine Reduzierung der Bearbeitungszeit und Verbesserung der Oberflächengüte erreicht wird .

Solutions for Powertrain ist eine Automatisierungslösung für werks- und weltweite Fertigungskonzepte, vor allem für die Großserienfertigung. Die Lösung setzt auf die Standarisierung der Visualisierung, Bedienung, Diagnose, der Software- und Hardware- Komponenten für einheitliche Anlagen. Solution for Powertrain dient auch als Projektmanagement-Tool, das die Koordination in einer Fertigung unterstützt.

Für den Datentransfer von und zu Steuerungen zeigt Siemens das Motion Control Information System (MCIS), ein modulares Softwaresystem. Es bietet beispielsweise Lösungen für das Produktionsdaten- oder Werkzeugmanagement und das Instandhaltungsmanagement. Durch neue webbasierte Oberflächen stehen die Produktionsdaten und Anlagenkennzahlen nun auch in weltweiten Firmennetzen zu Verfügung.

Die internetbasierten Dienstleistungen von Siemens unter dem Namen ePS Network unterstützen Instandhaltungsprozesse und bilden gleichzeitig eine Plattform für firmenübergreifenden Service und Support. Die ePS-Dienste lassen sich über gesicherte Internetverbindungen von jedem Ort der Welt über den PC auf den ePS-Servern konfigurieren, so beispielsweise den Fernzugriff auf Steuerungen, die optimierte Störfalldiagnose mit Tracefunktionen, Monitore und Datenservice (Vergleichen und Archivieren von Daten) sowie Trendanalysen an Maschinenkomponenten für die zustandsabhängige Wartung.

Dirk Erat | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Oberflächengüte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics