Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Innovationen die Produktivität steigern "Productivity in Motion - Systems, Solutions, Services"

22.08.2003


Weiterentwicklung: Neue Interpolationsart durch zwei separate Spline-Kurven - Advanced 5-Axis Orientation Interpolation reduziert die Bearbeitungszeit erheblich. Siemens Pressebild


Auf der diesjährigen EMO in Mailand zeigt Siemens Automation and Drives (A&D) unter dem Motto „Productivity in Motion –Systems, Solutions, Services“ innovative Technik und Dienstleistungen für den Werkzeugmaschinenbauer- und betreiber.


Ausstellungsschwerpunkte auf der EMO sind unter anderem Innovationen bei den Sinumerik-Steuerungen, der Antriebs- und Motorentechnik und bei Anwendungen im Werkzeug und Formenbau. „Bei elektrischen Ausrüstungen für Werkzeugmaschinen ist Siemens Innovationstreiber. Wir erkennen technische Trends früh und setzen diese zum Kundennutzen um. Damit erzielen unsere OEM-Kunden und Endanwendern eine permanente Steigerung der Produktivität in ihrem Betrieb“, sagte Dr. Siegfried Russwurm, Leiter Motion Control Systems bei Siemens A&D.

Die von Siemens auf der EMO vorgestellten Innovationen für den Werkzeugmaschinenbau reichen von der CNC-Steuerung über die Antriebs- und Motorentechnik bis hin zu Themen wie Mechatronic Support, virtuelle Fertigung oder integrierte Sicherheitstechnik. Als ein Beispiel gemeinsamer Produktentwicklung mit Leitkunden gilt die Sinumerik 840D powerline: durch die Integration neuer Hardware-Komponenten und neuer Funktionen konnte die Produktivität der Steuerung erneut gesteigert und die Werkstückqualität bei der Bearbeitung weiter verbessert werden. Ein Highlight auf der Messe ist die hochdynamische Echtzeitkopplung von bis zu acht 840D-powerline- Steuerungen. Damit können Maschinen bis zu 248 Achsen und Spindeln mit flexibler Zuordnung zu einer CNC gesteuert werden. Die Offenheit der


Sinumerik 840D powerline ermöglicht darüber hinaus die Implementierung einer kundenspezifischen Bedienoberfläche und ermöglicht im CNC-Echtzeitbereich den Maschinenherstellern eine optimale Anpassung an ihre Maschinenreihen.

Für einfache Maschinen präsentiert Siemens auf der Messe die Sinumerik-802-Familie mit neuen Funktionen: Die Sinumerik-802S/C-Manual-Machine ist eine Zyklensteuerung für servo-konventionelle Drehmaschinen, die auch ohne Programmierkenntnisse leicht zu bedienen ist. Dank der neuen Funktion „Modem“ kann die Sinumerik 802D komplett über ein Modem und PC bedient, programmiert oder verändert werden. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit der DP-DP-Kopplung, um die Steuerung in den Verbund mit anderen Steuerungen einzubinden.

Das Reduzieren der Haupt- und Nebenzeiten ist eine Möglichkeit, die Produktivität einer Maschine zu erhöhen. Dazu hat Siemens Antriebssysteme wie den digitalen Umrichter Simodrive 611D, gepaart mit kompakten, hochdynamischen Servo- und Spindelmotoren. Im Bereich der Spindeln zeigt Siemens eine neue Economy-Motorspindel (ECS) für die Aluminiumbearbeitung, die die ECS-Baureihe für den unteren Leistungsbereich abrundet. Ein Highlight im Spindelbereich ist die Optimierung des Spindelrundlaufs, die in Zusammenarbeit mit Partnerfirmen auf der Messe zu sehen ist.

Auf dem Gebiet der integrierten Sicherheitstechnik bietet Siemens sichere Kommunikation über den Profibus mit Profisafeprotokoll. Weitere Sicherheitsfunktionen sind beispielsweise die Absturzsicherung an Vertikalachsen mit sicherem Bremsenmanagement sowie der integrierte, teilautomatisierte Abnahmetest. Einzigartig ist auch das automatisch generierte Protokoll des neuen Abnahmetests, das sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Maschinenbetreiber ein eindeutiger Nachweis der funktionalen Sicherheit der Maschine ist.

Ebenfalls vorgestellt wird der Mechatronic Support, eine Dienstleistung, mit der Siemens den Maschinenbauer von der Konzeptionsphase über den Prototypenbau bis hin zum Maschinenbetrieb begleitet. Das funktioniert unter anderem über das „virtuelle

Prototyping“, bei dem die Maschine komplett simuliert wird, das Kosten und Zeit spart und Planungssicherheit bei der Maschinenentwicklung gibt.

Unter dem Namen „virtuelle Fertigung“ verfügt Siemens über eine Dienstleistung für das Einfahren und Optimieren von NC-Programmen bei hochwertigen Werkstücken. Dabei wird das NC-Programm an unterschiedlichen Stellen der Verfahrenskette simuliert und das Geschwindigkeitsprofilebeziehungsweise die Oberflächengüte am virtuellen Werkstück analysiert. Über die Optimierung des NC-Programms kann die Bearbeitungszeit verkürzt oder die Oberflächengüte verbessert werden.

Für den Maschinenanwender zeigt Siemens Neuerungen sowohl für den Bereich der Klein- und Mittelserienfertigung als auch für die Großserienfertigung. Die werkstattgerechten Bedienoberflächen haben neben der grafischen Programmierung eine komplette Umgebung für die Erstellung von DIN/ISO-Programmen. Damit sind alle weltweit etablierten Programmiermethoden abgedeckt.

Die Verbesserung der Oberflächengüte und der Werkzeuggenauigkeit sowie kürzere Bearbeitungszeiten sind im Werkzeug und Formenbau von besonderem Interesse.

Neu ist dabei die Advanced Position Control, mit der eine Reduzierung der Bearbeitungszeit und Verbesserung der Oberflächengüte erreicht wird .

Solutions for Powertrain ist eine Automatisierungslösung für werks- und weltweite Fertigungskonzepte, vor allem für die Großserienfertigung. Die Lösung setzt auf die Standarisierung der Visualisierung, Bedienung, Diagnose, der Software- und Hardware- Komponenten für einheitliche Anlagen. Solution for Powertrain dient auch als Projektmanagement-Tool, das die Koordination in einer Fertigung unterstützt.

Für den Datentransfer von und zu Steuerungen zeigt Siemens das Motion Control Information System (MCIS), ein modulares Softwaresystem. Es bietet beispielsweise Lösungen für das Produktionsdaten- oder Werkzeugmanagement und das Instandhaltungsmanagement. Durch neue webbasierte Oberflächen stehen die Produktionsdaten und Anlagenkennzahlen nun auch in weltweiten Firmennetzen zu Verfügung.

Die internetbasierten Dienstleistungen von Siemens unter dem Namen ePS Network unterstützen Instandhaltungsprozesse und bilden gleichzeitig eine Plattform für firmenübergreifenden Service und Support. Die ePS-Dienste lassen sich über gesicherte Internetverbindungen von jedem Ort der Welt über den PC auf den ePS-Servern konfigurieren, so beispielsweise den Fernzugriff auf Steuerungen, die optimierte Störfalldiagnose mit Tracefunktionen, Monitore und Datenservice (Vergleichen und Archivieren von Daten) sowie Trendanalysen an Maschinenkomponenten für die zustandsabhängige Wartung.

Dirk Erat | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Oberflächengüte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik