Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesicherter Multimedia-Vertrieb im Internet

14.08.2003


Musik via Internet oder nicht? Das ist eine Frage, die viele Nutzer derzeit beschäftigt, denn die Musikindustrie will zur Wahrung der Urheberrechte die illegale Weitergabe von Musik unterbinden.



Software-Entwicklungen dafür schränken den Nutzer aber meist im Umgang mit den geschützten Daten stark ein. Dies stößt natürlich auf Widerstand. Eine Lösung des Dilemmas stellt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2003 in Berlin (29.8. bis 3.9.2003, Halle 5.3.) vor: das Light Weight Digital Rights Management LWDRM®. Einerseits ermöglicht es Anbietern digitaler Multimediainhalte, Verletzungen des Copyrights aufzudecken, andererseits macht es den Verbrauchern den Umgang mit den Medien einfach - »Fair Use« bleibt möglich.

... mehr zu:
»Digital »LWDRM


Das wachsende Interesse an legalen Kaufangeboten zeigt, dass viele Freunde der digitalen Medien bereit sind, für die virtuelle Ware »Musikdaten« zu bezahlen. Damit honorieren sie die kreative Leistung, die Zeit und die Mühe, die in jeden Musiktitel geflossen sind. Gerade diese Nutzer sollte man nicht mit Programmen abschrecken, die auf zu restriktive Weise für Urheberrechtschutz sorgen.

Forscher aus den Fraunhofer-Instituten für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen, für Sichere Telekooperation SIT in Darmstadt und der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau zeigen einen Weg auf, im Internetvertrieb das Urheberrecht zu schützen und gleichzeitig Nutzern einen einfachen Umgang mit den Daten zu ermöglichen. »Das Light Weight Digital Rights Management LWDRM® entspricht den Wünschen der Konsumenten. Es ist leicht zu bedienen und schränkt sie bei der Nutzung kaum ein«, erklärt Dr.-Ing. Christian Neubauer, Projektleiter am IIS. »Außerdem erfüllt es unseres Wissens die Forderungen der Medienindustrie nach einer Technik, die eine illegale Verbreitung von Musik und Filmen über das Internet verfolgbar macht.« Die Grundidee des LWDRM®-Systems ist es, dem Konsumenten freien Umgang mit den von ihm erworbenen Inhalten zu ermöglichen – er muss nur zuvor bereit sein, die Mediendateien mit seinem persönlichen digitalen Zertifikat zu versehen. »LWDRM® überträgt die bei Print-Medien bekannte Kennzeichnungspflicht - verantwortlich im Sinne des Presserechts - auf digitale Medien«, so Neubauer.

Das System umfasst mehrere Profile, die unterschiedliche Möglichkeiten eröffnen, Mediendaten zu nutzen: Es gibt ein Profil, das lediglich für die Wiedergabe geeignet ist, andere gestatten es, Inhalte zu erzeugen und weiter zu verteilen. Das Business-to-Consumer-Profil ermöglicht den sicheren Vertrieb von Mediendateien. Anbieter digitaler Medien können Inhalte geschützt an ihre Kunden übertragen. Dem Kunden liegen die Multimediadateien in einem speziellen Format vor, das die Wiedergabe zulässt, zunächst aber nur auf einem einzigen Gerät, beispielsweise dem Computer. Will der Kunde die Dateien auf anderen Geräten, etwa tragbaren Musikspielern oder im Autoradio, abspielen, muss er sie beim Übertragen auf diese Geräte mit seiner persönlichen digitalen Signatur unterzeichnen. »Wurden Mediendateien im Rahmen von LWDRM® von einem Benutzer signiert, können sie ohne technische Einschränkungen verwendet werden«, so Prof. Rüdiger Grimm, Gruppenleiter am AEMT. »Der Benutzer ist allerdings für ihre Verwendung verantwortlich. Wenn Dateien zum Beispiel illegal in Internet-Tauschbörsen veröffentlicht werden, kann der Verbreiter mit Hilfe der eingebetteten digitalen Signatur ermittelt werden.« Das Light Weight Digital Rights Management bietet außerdem im unkomprimierten und sogar im analogen Bereich Schutz durch den Einsatz digitaler Wasserzeichen. So bleiben zum Beispiel beim Kopieren auf CD die Informationen über den Benutzer erhalten und es lässt sich ermitteln, wer die Daten wann und wo gekauft hat.

LWDRM® ist modular aufgebaut. In der aktuellen Realisierung unterstützt es Medien im Format des offenen MPEG-4 Standards. Schon bei geringen Datenraten bietet es deshalb hervorragende Video- und Tonqualität. Die Architektur kann um zusätzliche Multimedia-Codecs erweitert werden und lässt sich auf alle erwünschten Zielsysteme übertragen – vom PC bis zum tragbaren Abspielgerät. Um hohe Sicherheit zu gewährleisten, verwendet das System den Advanced Encryption Standard (AES) in Verbindung mit der Audio-Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer IIS.

Weitere Themen aus dem Bereich »digital hören« auf dem Fraunhofer-Stand sind beispielsweise Entwicklungen zu Digital Radio Mondiale, die Klangfeldsynthese für ein perfektes Hörerlebnis im Kino und Zuhause sowie das System Query by Humming, das Melodien aufgrund von gesummten Takten erkennt.

Dr.-Ing. Christian Neubauer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lwdrm.com.
http://www.ifa2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital LWDRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie