Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesicherter Multimedia-Vertrieb im Internet

14.08.2003


Musik via Internet oder nicht? Das ist eine Frage, die viele Nutzer derzeit beschäftigt, denn die Musikindustrie will zur Wahrung der Urheberrechte die illegale Weitergabe von Musik unterbinden.



Software-Entwicklungen dafür schränken den Nutzer aber meist im Umgang mit den geschützten Daten stark ein. Dies stößt natürlich auf Widerstand. Eine Lösung des Dilemmas stellt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2003 in Berlin (29.8. bis 3.9.2003, Halle 5.3.) vor: das Light Weight Digital Rights Management LWDRM®. Einerseits ermöglicht es Anbietern digitaler Multimediainhalte, Verletzungen des Copyrights aufzudecken, andererseits macht es den Verbrauchern den Umgang mit den Medien einfach - »Fair Use« bleibt möglich.

... mehr zu:
»Digital »LWDRM


Das wachsende Interesse an legalen Kaufangeboten zeigt, dass viele Freunde der digitalen Medien bereit sind, für die virtuelle Ware »Musikdaten« zu bezahlen. Damit honorieren sie die kreative Leistung, die Zeit und die Mühe, die in jeden Musiktitel geflossen sind. Gerade diese Nutzer sollte man nicht mit Programmen abschrecken, die auf zu restriktive Weise für Urheberrechtschutz sorgen.

Forscher aus den Fraunhofer-Instituten für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen, für Sichere Telekooperation SIT in Darmstadt und der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Elektronische Medientechnologie AEMT in Ilmenau zeigen einen Weg auf, im Internetvertrieb das Urheberrecht zu schützen und gleichzeitig Nutzern einen einfachen Umgang mit den Daten zu ermöglichen. »Das Light Weight Digital Rights Management LWDRM® entspricht den Wünschen der Konsumenten. Es ist leicht zu bedienen und schränkt sie bei der Nutzung kaum ein«, erklärt Dr.-Ing. Christian Neubauer, Projektleiter am IIS. »Außerdem erfüllt es unseres Wissens die Forderungen der Medienindustrie nach einer Technik, die eine illegale Verbreitung von Musik und Filmen über das Internet verfolgbar macht.« Die Grundidee des LWDRM®-Systems ist es, dem Konsumenten freien Umgang mit den von ihm erworbenen Inhalten zu ermöglichen – er muss nur zuvor bereit sein, die Mediendateien mit seinem persönlichen digitalen Zertifikat zu versehen. »LWDRM® überträgt die bei Print-Medien bekannte Kennzeichnungspflicht - verantwortlich im Sinne des Presserechts - auf digitale Medien«, so Neubauer.

Das System umfasst mehrere Profile, die unterschiedliche Möglichkeiten eröffnen, Mediendaten zu nutzen: Es gibt ein Profil, das lediglich für die Wiedergabe geeignet ist, andere gestatten es, Inhalte zu erzeugen und weiter zu verteilen. Das Business-to-Consumer-Profil ermöglicht den sicheren Vertrieb von Mediendateien. Anbieter digitaler Medien können Inhalte geschützt an ihre Kunden übertragen. Dem Kunden liegen die Multimediadateien in einem speziellen Format vor, das die Wiedergabe zulässt, zunächst aber nur auf einem einzigen Gerät, beispielsweise dem Computer. Will der Kunde die Dateien auf anderen Geräten, etwa tragbaren Musikspielern oder im Autoradio, abspielen, muss er sie beim Übertragen auf diese Geräte mit seiner persönlichen digitalen Signatur unterzeichnen. »Wurden Mediendateien im Rahmen von LWDRM® von einem Benutzer signiert, können sie ohne technische Einschränkungen verwendet werden«, so Prof. Rüdiger Grimm, Gruppenleiter am AEMT. »Der Benutzer ist allerdings für ihre Verwendung verantwortlich. Wenn Dateien zum Beispiel illegal in Internet-Tauschbörsen veröffentlicht werden, kann der Verbreiter mit Hilfe der eingebetteten digitalen Signatur ermittelt werden.« Das Light Weight Digital Rights Management bietet außerdem im unkomprimierten und sogar im analogen Bereich Schutz durch den Einsatz digitaler Wasserzeichen. So bleiben zum Beispiel beim Kopieren auf CD die Informationen über den Benutzer erhalten und es lässt sich ermitteln, wer die Daten wann und wo gekauft hat.

LWDRM® ist modular aufgebaut. In der aktuellen Realisierung unterstützt es Medien im Format des offenen MPEG-4 Standards. Schon bei geringen Datenraten bietet es deshalb hervorragende Video- und Tonqualität. Die Architektur kann um zusätzliche Multimedia-Codecs erweitert werden und lässt sich auf alle erwünschten Zielsysteme übertragen – vom PC bis zum tragbaren Abspielgerät. Um hohe Sicherheit zu gewährleisten, verwendet das System den Advanced Encryption Standard (AES) in Verbindung mit der Audio-Wasserzeichen-Technologie des Fraunhofer IIS.

Weitere Themen aus dem Bereich »digital hören« auf dem Fraunhofer-Stand sind beispielsweise Entwicklungen zu Digital Radio Mondiale, die Klangfeldsynthese für ein perfektes Hörerlebnis im Kino und Zuhause sowie das System Query by Humming, das Melodien aufgrund von gesummten Takten erkennt.

Dr.-Ing. Christian Neubauer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.lwdrm.com.
http://www.ifa2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Digital LWDRM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie