Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination AUTOmotive Kommunikation

11.08.2003



Unter dem Motto Faszination AUTOmotive Kommunikation zeigt die Funkwerk Dabendorf GmbH auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung die mobile Kommunikation von heute und morgen.

In Halle 4.1 am Stand E17 präsentiert die Funkwerk Dabendorf GmbH neue Produkte in den Bereichen Nachrüstmarkt, OEM Entwicklungen und HF-Technologie. Die Integration von Kommunikationslösungen in das Fahrzeug ist eines der Hauptthemen des Messestandes. Mit der Audio 3000 blue wird der weltweit erste Bluetooth™ Adapter mit Display vorgestellt, mit dem es möglich ist gleichzeitig Bluetooth™ und Telefonbedienung komfortabel zu nutzen. Die Rufnummer des Anrufers, die gewählte Telefonnummer, der Verbindungsstatus und das Empfangssignal des Handys werden auf dem Display der Audio 3000 blue dargestellt. Ein Blick auf das Handydisplay ist nicht mehr nötig. Das Mobiltelefon kann in der Tasche verbleiben. Die Bedienung des Bluetooth™ Adapter erfolgt sehr einfach über 4 Tasten und einer selbsterklärenden Menüführung.

Mit der Audio 3000 control, einem kleinen Nachrüstbaustein, kann eine Freisprechanlage über die Tasten am Lenkrad gesteuert werden. Die Elektronikbox verbindet den Universal Car Communicator Audio 3000 mit dem Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs und ermöglicht so einen Komfort der sonst nur bei ab Werk vorgerüsteten Systemen erreicht wird. Gezeigt wird außerdem, wie bei zukünftigen Entwicklungen auch die Anzeige von Informationen wie Rufnummer o.ä. auf dem Fahrzeugdisplay realisiert werden kann.

Im weiteren Focus der Präsentation stehen universelle Kommunikationslösungen, wie die Universelle Freisprechanlage AUDIO 2000 und der Universal Car Communicator AUDIO 3000. Mit der aktuellen Produktpalette werden schon heute mehr als 50 verschiedene Handytypen der aktuellen Gerätegeneration unterstützt. Mit der Audio 2000 und Audio 3000 findet jeder die Kommunikationslösung für seinen individuellen Anspruch.

Stark ist das Funkwerk Dabendorf auch im Bereich der Entwicklung von Komponenten für die Automobilindustrie. Präsentiert werden aktuelle und zukünftige Serienprodukte die an den Innenraum des jeweiligen Fahrzeugs angepasst sind. Neben der mechanischen Entwicklung, der Bedienung der Geräte und der Oberflächengestaltung ist auch die elektronische Anpassung verschiedener Handytypen an die Kommunikationsanlage heute schon eine selbstverständliche Kundenforderung der Automobilindustrie.

Die Ansteuerung von Fahrzeugkomponenten über spezielle Bussysteme wie CAN und MOST bietet die Möglichkeit über das Fahrzeuglenkrad alle Komponenten zu steuern und Anzeigen wie Rufnummern im Cockpit-Display zu lesen oder auf Informationen des Telefons wie Telefonbuch, Statusanzeigen oder SMS zugreifen zu können. Hier zeigt Funkwerk Dabendorf Produkte, die sich bereits im Serieneinsatz bei Fahrzeugherstellern befinden.

Die Mobilfunknetze werden neben der Hauptanwendung Telefonie zunehmend auch für Datenübertragung, Offboard-Navigation und andere Servicedienste genutzt. Damit steigt der Bedarf für Verbindungssicherheit und Übertragungs-kapazität. Funkwerk Dabendorf zeigt Lösungen, wie mit wenig Aufwand eine sichere und effektive Übertragung aus dem Fahrzeug heraus realisiert werden kann. Das Funkwerk Dabendorf stellt hierzu u.a. einen neuen Compenser vor, der speziell für die Erfordernisse der US-amerikanischen Mobilfunknetze entwickelt wurde. Neben der Entwicklung und der Fertigung von Kommunikations-lösungen ist das Unternehmen seit Jahren führend im Bereich der Compenser Technologie. Der Compenser befindet sich u.a. im Serieneinsatz bei zahlreichen Automobilherstellern wie z.B. AUDI, BMW und DaimlerChrysler.

Weiterhin präsentiert das Funkwerk Dabendorf den weltweit ersten aktiven Combiner für den Serieneinsatz in der Automobilindustrie. Der Combiner ermöglicht es, mehrere GSM Geräte an nur einer Fahrzeugantenne gleichzeitig zu betreiben. Damit entfällt der sonst erforderliche „Antennenwald“ am Fahrzeug und die Störeinflüsse werden minimiert. Gleichzeitig sinkt der Montageaufwand und eine zuverlässige Verbindung der GSM Geräte wird gewährleistet. Lassen Sie sich faszinieren – vom Funkwerk Dabendorf Ihrem Spezialisten für mobile Kommunikation – auf der IAA in Halle 4.1 am Stand E17.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie