Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination AUTOmotive Kommunikation

11.08.2003



Unter dem Motto Faszination AUTOmotive Kommunikation zeigt die Funkwerk Dabendorf GmbH auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung die mobile Kommunikation von heute und morgen.

In Halle 4.1 am Stand E17 präsentiert die Funkwerk Dabendorf GmbH neue Produkte in den Bereichen Nachrüstmarkt, OEM Entwicklungen und HF-Technologie. Die Integration von Kommunikationslösungen in das Fahrzeug ist eines der Hauptthemen des Messestandes. Mit der Audio 3000 blue wird der weltweit erste Bluetooth™ Adapter mit Display vorgestellt, mit dem es möglich ist gleichzeitig Bluetooth™ und Telefonbedienung komfortabel zu nutzen. Die Rufnummer des Anrufers, die gewählte Telefonnummer, der Verbindungsstatus und das Empfangssignal des Handys werden auf dem Display der Audio 3000 blue dargestellt. Ein Blick auf das Handydisplay ist nicht mehr nötig. Das Mobiltelefon kann in der Tasche verbleiben. Die Bedienung des Bluetooth™ Adapter erfolgt sehr einfach über 4 Tasten und einer selbsterklärenden Menüführung.

Mit der Audio 3000 control, einem kleinen Nachrüstbaustein, kann eine Freisprechanlage über die Tasten am Lenkrad gesteuert werden. Die Elektronikbox verbindet den Universal Car Communicator Audio 3000 mit dem Multifunktionslenkrad des Fahrzeugs und ermöglicht so einen Komfort der sonst nur bei ab Werk vorgerüsteten Systemen erreicht wird. Gezeigt wird außerdem, wie bei zukünftigen Entwicklungen auch die Anzeige von Informationen wie Rufnummer o.ä. auf dem Fahrzeugdisplay realisiert werden kann.

Im weiteren Focus der Präsentation stehen universelle Kommunikationslösungen, wie die Universelle Freisprechanlage AUDIO 2000 und der Universal Car Communicator AUDIO 3000. Mit der aktuellen Produktpalette werden schon heute mehr als 50 verschiedene Handytypen der aktuellen Gerätegeneration unterstützt. Mit der Audio 2000 und Audio 3000 findet jeder die Kommunikationslösung für seinen individuellen Anspruch.

Stark ist das Funkwerk Dabendorf auch im Bereich der Entwicklung von Komponenten für die Automobilindustrie. Präsentiert werden aktuelle und zukünftige Serienprodukte die an den Innenraum des jeweiligen Fahrzeugs angepasst sind. Neben der mechanischen Entwicklung, der Bedienung der Geräte und der Oberflächengestaltung ist auch die elektronische Anpassung verschiedener Handytypen an die Kommunikationsanlage heute schon eine selbstverständliche Kundenforderung der Automobilindustrie.

Die Ansteuerung von Fahrzeugkomponenten über spezielle Bussysteme wie CAN und MOST bietet die Möglichkeit über das Fahrzeuglenkrad alle Komponenten zu steuern und Anzeigen wie Rufnummern im Cockpit-Display zu lesen oder auf Informationen des Telefons wie Telefonbuch, Statusanzeigen oder SMS zugreifen zu können. Hier zeigt Funkwerk Dabendorf Produkte, die sich bereits im Serieneinsatz bei Fahrzeugherstellern befinden.

Die Mobilfunknetze werden neben der Hauptanwendung Telefonie zunehmend auch für Datenübertragung, Offboard-Navigation und andere Servicedienste genutzt. Damit steigt der Bedarf für Verbindungssicherheit und Übertragungs-kapazität. Funkwerk Dabendorf zeigt Lösungen, wie mit wenig Aufwand eine sichere und effektive Übertragung aus dem Fahrzeug heraus realisiert werden kann. Das Funkwerk Dabendorf stellt hierzu u.a. einen neuen Compenser vor, der speziell für die Erfordernisse der US-amerikanischen Mobilfunknetze entwickelt wurde. Neben der Entwicklung und der Fertigung von Kommunikations-lösungen ist das Unternehmen seit Jahren führend im Bereich der Compenser Technologie. Der Compenser befindet sich u.a. im Serieneinsatz bei zahlreichen Automobilherstellern wie z.B. AUDI, BMW und DaimlerChrysler.

Weiterhin präsentiert das Funkwerk Dabendorf den weltweit ersten aktiven Combiner für den Serieneinsatz in der Automobilindustrie. Der Combiner ermöglicht es, mehrere GSM Geräte an nur einer Fahrzeugantenne gleichzeitig zu betreiben. Damit entfällt der sonst erforderliche „Antennenwald“ am Fahrzeug und die Störeinflüsse werden minimiert. Gleichzeitig sinkt der Montageaufwand und eine zuverlässige Verbindung der GSM Geräte wird gewährleistet. Lassen Sie sich faszinieren – vom Funkwerk Dabendorf Ihrem Spezialisten für mobile Kommunikation – auf der IAA in Halle 4.1 am Stand E17.

Fabian Schaaf | Funkwerk Dabendorf
Weitere Informationen:
http://www.funkwerkdabendorf.de

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie