Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Trier stellt neuartiges Hybridfahrzeug auf IAA vor

08.08.2003


Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2003 stellt der Fachbereich Maschinenbau/Fahrzeugtechnik und das Institut für Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Trier erstmals ein Fahrzeug vor, das als reines Elektrofahrzeug fährt aber im Bedarfsfall einen zusätzlichen Verbrennungsmotor mitführen kann.



Die technische Umsetzung einer völlig neuen Art von Hybridfahrzeug und dessen Vermarktung ist die Aufgabe von Sebastian Buss und Christian Garçon, die derzeit an ihren Diplomarbeiten im Studiengang Maschinenbau/Fahrzeugtechnik der Fachhochschule Trier arbeiten.



Fahrzeuge, die über zwei unterschiedliche Antriebsarten verfügen, so die Definition für Hybridfahrzeuge - kennt man schon länger. Im Projekt N.A.S.H. aber arbeiten die angehenden Ingenieure an einem völlig neuen Konzept: erstmals lassen sich die Antriebe unabhängig voneinander benutzen und somit auch wahlweise mitführen. "Man nennt das einen adaptiven seriellen Hybrid. Genau dies sagt auch der Projektname N.A.S.H. - Neuer Adaptiver Serieller Hybrid - aus", erklärt Christian Garçon.

Garçon hat die Aufgabe, das Projekt technisch umzusetzen. Buss, der sein Diplom als Wirtschaftsingenieur macht, übernimmt das Marketingkonzept. Die nötigen Recherchen und Potentialanalysen der Verkehrssysteme werden von Studierenden des Fachbereichs durchgeführt. Auch zwei Austauschstudenten aus Polen sind am Projekt beteiligt; sie arbeiten an der Schall- und Schwingungsisolierung. Die FH-Professoren Hartmut Zoppke, Gert Rüter, Manfred Ableiter aus dem Fachbereich Maschinenbau/Fahrzeugtechnik sowie Professor Hellmut Hupe aus dem Fachbereich Elektrotechnik betreuen die Diplomanden und Studierenden.

Hybridantriebe ermöglichen es, die Vorteile verschiedener Antriebsmaschinen zu nutzen, aber deren Nachteile weitgehend zu vermeiden. Die Studierenden setzen dabei auf die Kombination eines Verbrennungsmotors mit einem Elektromotor. Das Fahrzeug kann mit dem Elektromotor emissions- und nahezu geräuschfrei angetrieben werden bei gleichzeitig besserem Wirkungsgrad gegenüber einem Verbrennungsmotor. Der Verbrennungsmotor - in Verbindung mit einem Generator - ermöglicht aber trotzdem große Reichweiten bei Überlandfahrten, die sonst eine Schwachstelle bei reinen Elektrofahrzeugen darstellen.
Bisher gibt es dabei jedoch ein Problem: Hybridfahrzeuge sind schwer und haben einen hohen Energieverbrauch. Das liegt vor allem daran, dass bisher stets beide Antriebsarten im Fahrzeug mitgeführt werden müssen, weil eine mechanische Verbindung zwischen den beiden besteht.

Das Konzept von N.A.S.H. überwindet erstmals die Notwendigkeit, immer beide Antriebesarten mitzuführen. So kann im reinen Elektrobetrieb und ohne Anhänger gefahren werden oder aber mit Anhänger unter Zuschaltung des zusätzlichen Verbrennungsmotors. Der Motor kann so gesteuert werden, dass er sich fast ständig im optimalen Betriebszustand befindet und daher einen minimalen Kraftstoffverbrauch und nur sehr geringe Emissionen verursacht. Die Verteilung der Energie und die Steuerung der Motoren erfordern dabei ein aufwendiges Energiemanagement. Das Antriebskonzept von N.A.S.H. setzt das Fahrzeugkonzept des Smart konsequent fort: Ein kompaktes, rein elektrisch angetriebenes Stadtfahrzeug mit minimalen Parkraumanforderungen und lokal emissionsfreiem Betrieb in der Innenstadt sowie die Erweiterung von Reichweite und Laderaum durch einen bei Bedarf mitgeführten Anhänger mit Verbrennungsmotor und Generator für Überlandfahrten. Der Vorteil gegenüber bisherigen Hybridfahrzeugkonzepten liegt auf der Hand: geringerer Energieverbrauch durch deutlich geringeres Gewicht.

Die Schweizer Firma MES-DEA hat den eingesetzten Smart mit einer ZEBRA-Batterie und einem Elektromotor zum reinen Elektrofahrzeug umgebaut und der FH als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Damit ist das Fahrzeug in der Lage innerhalb geschlossener Ortschaften eine Strecke von rund 100 km im reinen Batteriebetrieb lokal emissionsfrei zurückzulegen. Um die Reichweite des Fahrzeuges zu vergrößern, kann ein geschlossener Anhänger - natürlich im Smartdesign - an das Fahrzeug angehängt werden. Im Anhänger wird sich ein kleiner Verbrennungsmotor befinden, der an einen Stromgenerator gekoppelt ist. Das Aggregat liefert Strom an den Antrieb und zur Aufladung der Batterie. Außerdem kann ein großer Teil der Bremsenergie zurückgewonnen und ebenfalls der Batterie zugeführt werden. Die Batterie kann natürlich auch über eine haushaltsübliche Steckdose geladen werden.

Das Marketingkonzept von Sebastian Buss sieht vor, dass der Anhänger später vom Smart-Besitzer geleast oder gekauft wird. "Es wäre auch denkbar, dass er einmal bei Autovermietern oder bei Servicestationen ausgeliehen werden kann. Auch die Möglichkeit, den Anhänger nach einer längeren Fahrt an einer solchen Station abzugeben und sich dann ohne Parkplatz- und Rangierprobleme durch die Stadt bewegen zu können, wäre vorstellbar", so Buss. Andererseits aber dient der Anhänger auch als zusätzlicher Laderaum, was den Nachteil des geringen Ladevolumens des Smart verringert.

Auf der Internationalen Automobilausstellung 2003 in Frankfurt wird das Projekt erstmals vorgestellt. Die Diplomanden wollen dort die Akzeptanz bei potentiellen Abnehmern testen und sich Anregungen für Verbesserungen holen. "Vielleicht ist ja sogar der eine oder andere potentielle Arbeitgeber dabei", mutmaßt Buss.

Weitere Informationen:

Professor Dr.-Ing. Hartmut Zoppke
E-Mail: techtransfer@fh-trier.de

cand. Diplom Wirtschaftsingenieur Sebastian Buss
E-Mail: busss@fh-trier.de

Konstanze Kristina Jacob | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften