Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen und ein breites Dienstleistungsangebot rund um die Verpackung

05.08.2003


Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML sowie das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV mit seiner Außenstelle dem Fraunhofer-Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV präsentieren sich auf der FachPack 2003 in Nürnberg unter dem Motto "Beraten - Entwickeln - Umsetzen", in Halle 6, Stand 329.



Vorgestellt werden die neuesten Entwicklungen und ein breites Dienstleistungsangebot rund um die Verpackung.



Zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit von Logistiksystemen hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML ein umfangreiches und bedienungsfreundliches Softwarepaket Puzzle* UNIT entwickelt, welches kundenindividuelle Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten bietet. Am Stand wird eine Demoversion und auf Wunsch eine individuelle Darstellung für einzelne Kunden vorgeführt.

Fragestellungen zu dem Themenkomplex Produktempfindlichkeit - Verpackung - Ladeeinheit - Ladungssicherung werden vom Expertenteam des Verpackungsprüflabors des Fraunhofer IML in einem ganzheitlichen Ansatz angegangen. Ziel dieser Vorgehensweise ist die Integration der Verpackung und/oder des Verpackungssystems in die logistische Kette unter Berücksichtigung distributionsspezifischer Belastungsprofile.

Ein weiteres Thema der diesjährigen Messe sind neue Ansätze zur Entwicklung von Verpackungen und Verpackungssystemen für den (internetbasierten) Distanzhandel.

Wie im elektronischen Handel (E-Commerce) eine optimale Kundenbelieferung gewährleistet werden kann, stellt das Fraunhofer IML für den Internetversand und die darauf ausgerichteten Logistikprozesse vor. In diesem Zusammenhang werden Strategien zur Bewältigung der "letzten Meile" - dem kostenintensivsten Teil der logistischen Kette - vorgestellt.

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV stellt das neu gegründete "Kompetenzzentrum Aktive und Intelligente Verpackungen" vor. Verpackungen mit aktiven und intelligenten Zusatzfunktionen werden immer häufiger von Abfüllern und Verbrauchern nachgefragt. Packstoffentwickler und Abfüller können sich dort über aktuelle Entwicklungen am Markt informieren und beraten lassen. Informieren können sich die Messebesucher auch über das am Fraunhofer IVV installierte Testzentrum für sauerstoffzehrende Verpackungen. Vorgestellt wird das Leistungsangebot zu funktionellen Tests von Scavenger-Verpackungen für Lebensmittel- und Kosmetikprodukte. Die verschiedenen Messmethoden zur Bewertung der Sauerstoffzehrrate und -kinetik durch O2-Scavenger-Materialien wurden am Fraunhofer IVV entwickelt.

Das Fraunhofer IVV zeigt außerdem Funktionsfolien für unterschiedliche Einsatzgebiete, wie Lebensmittelverpackungen und technische Anwendungen. Die Barrierefolien bestehen aus einer Kombination von Polymeren mit anorganischen Schichten. Dadurch kann die Durchlässigkeit von Gasen, Wasserdampf, Chemikalien und Aromastoffen drastisch verringert werden. Die Dienstleistungen des Fraunhofer IVV umfassen die gesamte Prozesskette von der Herstellung des Granulats bis zur Funktionsfolie.

Wer einen kompetenten Ansprechpartner für die Analytik von Packstoffen sucht, findet beim Fraunhofer IVV ein breites Dienstleistungsspektrum. Das Angebot reicht von der Permeation und Migration über Wechselwirkungen zwischen Verpackung und Füllgut bis hin zur sensorischen Prüfung von Packmitteln und Bedarfsgegenständen und deren lebensmittelrechtlichen Konformität. Die Dienstleistungen zur Qualitätssicherung sind akkreditiert.

Die Abteilung Technische Informationssysteme TIS führt am Stand den von ihr entwickelten "Packaging-Finder" vor. Unter www.packaging-finder.com dient der elektronische Produktkatalog "Packaging-Finder" als Kompass im Verpackungsmarkt. Auch der mit Verpackungsbegriffen wenig vertraute Anwender findet dort die passenden Produkte und Lieferanten für seine Verpackungsaufgabe. In einem Workshop auf der Messe werden die Ergebnisse der zu Ende gehenden vom BMWA geförderten Aufbauphase und die geplante Weiterentwicklung präsentiert.

Im Fraunhofer-Anwendungszentrum für Verarbeitungsmaschinen und Verpackungstechnik AVV finden sowohl der Verpackungs- und Verarbeitungsmaschinenbau als auch verpackende Unternehmen und Packmittelproduzenten praxistaugliche Lösungen. Das Fraunhofer AVV ist spezialisiert auf die gesamtheitliche Betrachtung der in Verpackungsprozessen stattfindenden komplexen Wechselwirkungen zwischen Füllgut, Packmittel und Maschine. In diesem Jahr wird ein Versuchsstand gezeigt, der dazu dient, in einem oben offenen Packmittel das Verhalten von Füllgutoberflächen bei intermittierender Arbeitsweise mit rotatorischer Bewegung zu untersuchen. Auf dem Fraunhofer-Stand präsentiert sich ebenfalls der Lehrstuhl für Verarbeitungsmaschinen und Verarbeitungstechnik der Technischen Universität Dresden, ein enger Kooperationspartner des Fraunhofer AVV.

Fraunhofer IVV und AVV bieten der Industrie eine komplexe Unterstützung auf dem Gebiet neuer Material- und Verpackungslösungen, von der Packstoffauswahl über deren maschinelle Verarbeitung und dem Verpackungsprozess bis hin zum versandfertigen Produkt.

Karin Agulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivv.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AVV Dienstleistungsangebot IML IVV Verarbeitungsmaschinen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik