Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Entwicklung und IT-Sicherheit

23.06.2003


Nach der Eröffnung des deutschen Pavillons durch Edelgard Bulmahn ließ sich die Forschungsministerin beim anschließenden Messerundgang Werkzeuge des Fraunhofer IESE erläutern, die zur Gefahrenabwehr gegenüber Hackern und Computerkriminellen eingesetzt werden können. Weiterer Schwerpunkt waren Dienstleistungen und Softwareprodukte, die das Risiko beim Kauf und Einsatz fremdentwickelter Softwareprodukte mindern. Die CeBIT america 2003 fand vom 18. bis 20. Juni in New York statt.


Mit ihrer persönlichen Anwesenheit auf der CeBIT america in New York und der durch sie vollzogenen Eröffnung des deutschen Pavillons "Future Parc" demonstrierte Edelgard Bulmahn den hohen Stellenwert, den das Bundesforschungsministerium der Präsenz deutscher informationstechnischer Forschung in Nordamerika beimisst. Ihr Interesse galt insbesondere den Software-Engineering-Lösungen der Fraunhofer-Institute aus Kaiserslautern und Maryland.

Während ihres Messerundganges ließ sie sich von Michael Ochs, Geschäftsfeldmanager für Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister am Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, die Funktionsweise von Softwarewerkzeugen erläutern, die zur Gefahrenabwehr gegenüber Hackern und Computerkriminellen eingesetzt werden können: Das Sicherheits-Tool CROCODILE zum Beispiel überprüft, ob Cisco-Router sicherheitstechnisch optimal konfiguriert sind; NIXETM, eine preisgekrönte Lösung des Fraunhofer IESE, wird erfolgreich zum automatischen Sicherheits-Check von UNIX-Netzwerken eingesetzt. Dem Thema Netzwerksicherheit galt auch das Interesse des bayerischen Staatsministers Erwin Huber. Auch er besuchte noch am Eröffnungstag der CeBIT america den Fraunhofer-Stand.


Neben sicherheitstechnischen Lösungen präsentierten die Fraunhofer-Institute auf der CeBIT america schwerpunktmäßig Dienstleistungen und Softwarelösungen, die das Risiko beim Kauf und Einsatz fremdentwickelter Softwareprodukte mindern. Unter dem Namen BUY-IT wurden Techniken und Methoden vorgestellt, die es industriellen Software-Herstellern und -Anwendern erleichtern, sogenannte COTS (Commercial-off-the-shelf) Software - also vorkonfektionierte Lösungen - in eigene Prozesse und Systeme zu integrieren. Beispielsweise können Softwareentwickler, die ihre Produkte durch Fremdentwicklungen ergänzen wollen, mit dem Testwerkzeug GUITAR nahezu mühelos prüfen, ob die Schnittstellen der eigenen Software mit dem Fremdprodukt kompatibel sind; mit dem Wissensmanagement-System VQI (Virtual Query Interface) lassen sich die Erfahrungen, die beim Einsatz eines COTS-Produkts gemacht wurden, verwalten und allen Mitarbeitern im Unternehmen zugänglich machen.

Die Fraunhofer-Forscher zeigten sich überzeugt davon, dass sie mit ihren beiden Standorten in Deutschland und in den U.S.A. richtig aufgestellt sind, um Firmen in Europa ebenso wie in Nordamerika zu bedienen. "Software-Entwicklung findet heute oftmals über Länder- und Kontinentgrenzen hinweg statt. Mit unseren beiden Standorten in Kaiserslautern und Maryland ist es uns möglich, international operierende Entwicklungsfirmen optimal in allen Fragen der IT-Sicherheit und der Software-Entwicklung zu unterstützen.", so Michael Ochs.

Die CeBIT america 2003 fand vom 18. bis 20. Juni in New York statt.

Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Software-Entwicklung Softwareprodukte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik