Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Laseranwendungen in der Medizin

18.06.2003


Vom 23.–26.6.2003 stellt das Bonner Forschungszentrum caesar auf der „Laser 2003 – World of Photonics“ in München neue Lasertechnologien für die Anwendung im medizinischen Bereich vor (Halle C1, Stand C1.639).



Auf der Messe demonstrieren die caesar-Forscher ein kurzgepulstes CO2-Lasersystem, das feinste Schnitte unter 0,2 mm durch Knochengewebe ermöglicht, ohne das wärmeempfindliche Material des Knochens zu verletzen. Außerdem präsentieren die Wissenschaftler eine ultraschnelle Methode zur dreidimensionalen Vermessung von Gesichtsprofilen.



Die caesar-Arbeitsgruppe „Holografie und Lasertechnologie“ um Prof. Peter Hering entwickelt ein CO2-Lasersystem, das im OP zukünftig die traditionelle Knochensäge ersetzen soll. Lange Zeit hielt man Laser zum Schneiden von wärmeempfindlichen Materialien wie Knochengewebe für ungeeignet. Das von der caesar-Arbeitsgruppe optimierte CO2-Lasersystem arbeitet mit extrem kurzen Pulsen in Kombination mit einem feinen Luft-Wasserspray. So wird eine Schädigung des umliegenden Knochengewebes vermieden. Dank eines speziellen Scanverfahrens ist die Schnittführung und -tiefe des Lasers frei wählbar und es lassen sich sogar komplizierte Muster ausschneiden. Der aus der Holzbearbeitung bekannte Schwalbenschwanzschnitt ist beispielsweise dann vorteilhaft, wenn nach einer Bypass-Operation die Brustbeinknochen so fixiert werden müssen, dass sie trotz der Atembewegungen schnell wieder zusammenwachsen können.

Auch in der Industrie sucht man nach neuen Methoden zur Bearbeitung wärmeempfindlicher Materialien. Daraus ergibt sich ein weiteres Anwendungsfeld für den Laser der caesar-Arbeitsgruppe. Erste Kooperationen mit Partnern aus der Wirtschaft wurden bereits geschlossen, z.B. mit dem Triebwerkshersteller MTU Aero Engines aus München. caesar entwickelt für MTU ein rationelles Fertigungsverfahren mit dem CO2-Laser zur Bearbeitung von Bürstendichtungen. MTU plant, bereits ab dem nächsten Jahr von einer caesar-Ausgründung Produkte mit Hilfe des Lasers fertigen zu lassen.

Auf der Lasermesse stellt die caesar-Arbeitsgruppe außerdem ein holografisches System zur hochauflösenden dreidimensionalen Gesichtsprofilvermessung vor. Es unterstützt die Chirurgen bei der Planung und Dokumentation von Operationen in der Kiefer- und Gesichtschirurgie oder plastischen Chirurgie. Mit Hilfe des Verfahrens werden fotorealistische 3D-Computermodelle der Patienten erstellt. Im Gegensatz zu konventionellen holografischen Aufnahmemethoden ist beim Verfahren der caesar-

Forscher ein Verwackeln der Bilder nicht möglich: Das verwendete gepulste Lasersystem hat eine extrem kurze Belichtungszeit von 25 ns. Es genügt eine einzige holografische Portraitaufnahme des Patienten; anschließend wird die darin gespeicherte dreidimensionale Oberflächeninformation mit einer Digitalkamera schichtweise aufgezeichnet und die gewonnenen Daten in ein 3D-Computermodell des Gesichts umgewandelt. Die ersten Patienten wurden bereits im Rahmen der klinischen Erprobung mit dem neuen holografischen Verfahren vermessen.

Die Forscher arbeiten zur Zeit an der Entwicklung eines mobilen Aufnahmesystems, das die Anwendung der Methode direkt vor Ort in den Kliniken ermöglicht. Neu ist ebenfalls eine Erweiterung der Aufnahmeanordnung mit zwei großflächigen Spiegeln seitlich des Patientenkopfes unter jeweils 45°. Diese Spiegel ermöglichen eine zusätzliche Seitenansicht auf den Patientenkopf während der Hologrammaufnahme und erlauben somit eine dreidimensionale Auswertung mit einem Öffnungswinkel von mehr als 270°.

Ein neues Anwendungsfeld für das Holografieverfahren fand sich im Bereich der Archäologie. In Kooperation mit dem Oldenburger Landesmuseum für Natur und Mensch haben die Wissenschaftler eine fast 2000 Jahre alten Moorleiche dokumentiert. Aus den holografischen Aufnahmen, die die Forscher vom ganzen Körper und speziell vom Kopf der Moorleiche erstellt haben, lassen sich 3D-Computermodelle und Tageslichthologramme des Objekts in Originalgröße anfertigen. So können empfindliche Exponate den Museumsbesuchern sehr plastisch nähergebracht werden, ohne dass die Gefahr einer Beschädigung des wertvollen Ausstellungsstückes besteht. Eine weitere Kooperation besteht mit dem Institut für Anthropologie der Universität Göttingen zur holografischen Dokumentation historischer Schädel- und Knochenfunde.

Der Bereich Kommunikationsergonomie/Computerunterstützte Chirurgie gehört zu den drei großen Themenfeldern des internationalen Forschungszentrums caesar (center of advanced european studies and research), das 1999 die Arbeit aufgenommen hat. Die inzwischen 170 Mitarbeiter forschen außerdem in den Gebieten Biotechnologie und Materialwissenschaften/Nanotechnologie. Ziel der interdisziplinär ausgerichteten Teams ist die Entwicklung innovativer und industriell verwertbarer Produkte und Verfahren.

Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: 3D-Computermodell CO2-Lasersystem Knochengewebe MTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie