Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens gestaltet die Zukunft der Kommunikation

03.06.2003



Siemens IC Networks (ICN) hat unter dem Titel LifeWorks ein ganzheitliches Konzept für Netze und Anwendungen von Unternehmen und Netzbetreibern entwickelt. LifeWorks, das anlässlich der Supercomm in Atlanta, der führenden Messe für Kommunikationslösungen in den USA vorgestellt wurde, integriert die Kommunikationstechnologien von Unternehmen, Netzbetreibern und Endbenutzern - unabhängig von Ort, Netzart und den eingesetzten Applikationen.

... mehr zu:
»HiPath »LifeWorks »Netzbetreiber

Es ermöglicht dem Benutzer jederzeit den Zugriff auf seine Anwendungen von unterschiedlichen Engeräten aus. Damit fallen die für Anwender bisher üblichen Kommunikationsschranken zwischen Fest- und Mobilnetz sowie Unternehmens- und öffentlichem Netz. "Heute sind unsere Arbeitsmöglichkeiten noch abhängig von der Verfügbarkeit der Kommunikationsmittel, statt davon, wie die Arbeit am besten in unsere persönlichen und betrieblichen Abläufe passt," sagte ICN-Chef Thomas Ganswindt auf der Supercomm in Atlanta. "LifeWorks dagegen bietet einen grundlegend neuen Ansatz, der die bisherigen Schranken zwischen Firmen- und Betreibernetzen beseitigt. Das Konzept eröffnet unseren Kunden zusätzliche Geschäftschancen und unterstreicht den Führungsanspruch von Siemens auf dem Gebiet der Next Generation Networks."

Das LifeWorks-Konzept integriert Technologien, Endgeräte und Anwendungen von Unternehmen und Netzbetreibern in einer einzigen, homogenen an jedem Ort zu jeder Zeit verfügbaren Kommunikationsinfrastruktur. Siemens setzt für LifeWorks seine Technologien für Netzbetreiber SURPASS und für Unternehmen HiPath in einer integrierten Lösung ein. Zugleich geht LifeWorks weit über einen rein technologischen Lösungsansatz hinaus. Das Konzept ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle für Unternehmen, Managed-Service-Provider und Netzbetreiber. Eine Schlüsselrolle innerhalb von LifeWorks nehmen die Lösungen Surpass Business Connection und Hosted HiPath ein.


Surpass Business Connection ist die LifeWorks-Lösung für den Managed-Service-Provider- und Netzbetreiber-Markt. Sie ermöglicht es Netzbetreibern und anderen Service-Providern, von einem zentral gemanagten Server aus ein komplettes Diensteportfolio für das Geschäftskundensegment wie beispielsweise IP-Centrex, Hosted Communication Services und Next-Generation-Applikationen anzubieten. Netzbetreiber und andere Service-Provider können ihre Marktposition stärken und sich neue Umsatzquellen erschließen, indem sie ihren Geschäftskunden eine neue Vielfalt von individuellen Diensten und Applikationen aus einer Hand zur Verfügung stellen:

  • Zu den neuen Services gehören zum Beispiel Unified Messaging, Click-to-Dial, Multi-Party Videoconferencing, Whiteboard Collaboration und andere Multimedia-Applikationen sowie die Integration in Microsoft Outlook oder Lotus Notes. Außerdem werden klassische Centrex Sprachdienste unterstützt.
  • Geographisch weit verstreut arbeitende Arbeitsgruppen können erstmals im Mobil- und im Festnetz lückenlos untereinander kommunizieren und mit ihren Applikationen zusammen arbeiten.

Hosted HiPath ist die LifeWorks-Lösung für sehr große Unternehmen und Organisationen auf Basis der Surpass Softswitch-Technologie, die Multimedia-Applikationen auf Basis der Echtzeit-Kommunikationstechnologie von Siemens einsetzen wollen. Das Konzept beruht auf dem Einsatz von Second Generation Internet-Protokoll (2gIP)-Applikationen. Die Lösung Hosted HiPath wird an einer beliebigen Stelle im Netz implementiert und den Teilnehmern als Service über das Netz zur Verfügung gestellt.

Auch Hosted HiPath ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle und Prozesse:

  • Ein Unternehmen implementiert beispielsweise eine Hosted HiPath-Lösung in seinem Rechenzentrum und vermarktet zusammen mit anderen Applikationen einen völlig neuen Service an andere Unternehmen und Organisationen. So können auch Voice-over-IP und VPN-Dienste mobilen Mitarbeitern, Heimarbeitern, Unternehmen und anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden.
  • Sehr große Organisationen können ihre Kommunikationsinfrastruktur im Rechenzentrum konzentrieren und der Zentrale und den Niederlassungen alle erforderlichen Services über das Intranet zur Verfügung stellen. Die Unternehmen profitieren so von der höheren Produktivität ihrer Mitarbeiter. Die zentrale Lösung trägt zur Senkung der Administrationskosten bei und flexibilisiert die Kommunikation . Die vorhandenen HiPath-Installationen können in das LifeWorks-Konzept integriert werden.
  • Alle Kunden können künftig mit Hosted HiPath eine breite Palette von IP-Applikationen einschließlich der HiPath OpenScape Echtzeit-Kommunikationssuite von Siemens einsetzen.
    LifeWorks von Siemens wird als Lösungskonzept für alle Marktsegmente schrittweise verfügbar gemacht.

Siemens Information and Communication Networks (IC Networks) ist ein führender Anbieter von Netzwerktechnologie für Unternehmen, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio - HiPath für Unternehmen, SURPASS für Netzbetreiber - umfasst IP-basierte Konvergenzlösungen für Sprache und Daten, eine durchgängige Lösungspalette für den Breitbandzugang sowie optische Transportnetze. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Network – optimiert für schnellen Return on Investment und zur Schaffung neuer Geschäftsmöglichkeiten beim Kunden. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September) erzielte IC Networks einen Umsatz von 9,6 Mrd. EUR.

Harald Hassenmüller | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: HiPath LifeWorks Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften