Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens gestaltet die Zukunft der Kommunikation

03.06.2003



Siemens IC Networks (ICN) hat unter dem Titel LifeWorks ein ganzheitliches Konzept für Netze und Anwendungen von Unternehmen und Netzbetreibern entwickelt. LifeWorks, das anlässlich der Supercomm in Atlanta, der führenden Messe für Kommunikationslösungen in den USA vorgestellt wurde, integriert die Kommunikationstechnologien von Unternehmen, Netzbetreibern und Endbenutzern - unabhängig von Ort, Netzart und den eingesetzten Applikationen.

... mehr zu:
»HiPath »LifeWorks »Netzbetreiber

Es ermöglicht dem Benutzer jederzeit den Zugriff auf seine Anwendungen von unterschiedlichen Engeräten aus. Damit fallen die für Anwender bisher üblichen Kommunikationsschranken zwischen Fest- und Mobilnetz sowie Unternehmens- und öffentlichem Netz. "Heute sind unsere Arbeitsmöglichkeiten noch abhängig von der Verfügbarkeit der Kommunikationsmittel, statt davon, wie die Arbeit am besten in unsere persönlichen und betrieblichen Abläufe passt," sagte ICN-Chef Thomas Ganswindt auf der Supercomm in Atlanta. "LifeWorks dagegen bietet einen grundlegend neuen Ansatz, der die bisherigen Schranken zwischen Firmen- und Betreibernetzen beseitigt. Das Konzept eröffnet unseren Kunden zusätzliche Geschäftschancen und unterstreicht den Führungsanspruch von Siemens auf dem Gebiet der Next Generation Networks."

Das LifeWorks-Konzept integriert Technologien, Endgeräte und Anwendungen von Unternehmen und Netzbetreibern in einer einzigen, homogenen an jedem Ort zu jeder Zeit verfügbaren Kommunikationsinfrastruktur. Siemens setzt für LifeWorks seine Technologien für Netzbetreiber SURPASS und für Unternehmen HiPath in einer integrierten Lösung ein. Zugleich geht LifeWorks weit über einen rein technologischen Lösungsansatz hinaus. Das Konzept ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle für Unternehmen, Managed-Service-Provider und Netzbetreiber. Eine Schlüsselrolle innerhalb von LifeWorks nehmen die Lösungen Surpass Business Connection und Hosted HiPath ein.


Surpass Business Connection ist die LifeWorks-Lösung für den Managed-Service-Provider- und Netzbetreiber-Markt. Sie ermöglicht es Netzbetreibern und anderen Service-Providern, von einem zentral gemanagten Server aus ein komplettes Diensteportfolio für das Geschäftskundensegment wie beispielsweise IP-Centrex, Hosted Communication Services und Next-Generation-Applikationen anzubieten. Netzbetreiber und andere Service-Provider können ihre Marktposition stärken und sich neue Umsatzquellen erschließen, indem sie ihren Geschäftskunden eine neue Vielfalt von individuellen Diensten und Applikationen aus einer Hand zur Verfügung stellen:

  • Zu den neuen Services gehören zum Beispiel Unified Messaging, Click-to-Dial, Multi-Party Videoconferencing, Whiteboard Collaboration und andere Multimedia-Applikationen sowie die Integration in Microsoft Outlook oder Lotus Notes. Außerdem werden klassische Centrex Sprachdienste unterstützt.
  • Geographisch weit verstreut arbeitende Arbeitsgruppen können erstmals im Mobil- und im Festnetz lückenlos untereinander kommunizieren und mit ihren Applikationen zusammen arbeiten.

Hosted HiPath ist die LifeWorks-Lösung für sehr große Unternehmen und Organisationen auf Basis der Surpass Softswitch-Technologie, die Multimedia-Applikationen auf Basis der Echtzeit-Kommunikationstechnologie von Siemens einsetzen wollen. Das Konzept beruht auf dem Einsatz von Second Generation Internet-Protokoll (2gIP)-Applikationen. Die Lösung Hosted HiPath wird an einer beliebigen Stelle im Netz implementiert und den Teilnehmern als Service über das Netz zur Verfügung gestellt.

Auch Hosted HiPath ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle und Prozesse:

  • Ein Unternehmen implementiert beispielsweise eine Hosted HiPath-Lösung in seinem Rechenzentrum und vermarktet zusammen mit anderen Applikationen einen völlig neuen Service an andere Unternehmen und Organisationen. So können auch Voice-over-IP und VPN-Dienste mobilen Mitarbeitern, Heimarbeitern, Unternehmen und anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden.
  • Sehr große Organisationen können ihre Kommunikationsinfrastruktur im Rechenzentrum konzentrieren und der Zentrale und den Niederlassungen alle erforderlichen Services über das Intranet zur Verfügung stellen. Die Unternehmen profitieren so von der höheren Produktivität ihrer Mitarbeiter. Die zentrale Lösung trägt zur Senkung der Administrationskosten bei und flexibilisiert die Kommunikation . Die vorhandenen HiPath-Installationen können in das LifeWorks-Konzept integriert werden.
  • Alle Kunden können künftig mit Hosted HiPath eine breite Palette von IP-Applikationen einschließlich der HiPath OpenScape Echtzeit-Kommunikationssuite von Siemens einsetzen.
    LifeWorks von Siemens wird als Lösungskonzept für alle Marktsegmente schrittweise verfügbar gemacht.

Siemens Information and Communication Networks (IC Networks) ist ein führender Anbieter von Netzwerktechnologie für Unternehmen, Netzbetreiber und Service Provider. Das umfangreiche Portfolio - HiPath für Unternehmen, SURPASS für Netzbetreiber - umfasst IP-basierte Konvergenzlösungen für Sprache und Daten, eine durchgängige Lösungspalette für den Breitbandzugang sowie optische Transportnetze. Damit bietet der Siemens-Bereich Komplettlösungen aus einer Hand für die Infrastruktur des Next Generation Network – optimiert für schnellen Return on Investment und zur Schaffung neuer Geschäftsmöglichkeiten beim Kunden. Im Geschäftsjahr 2002 (30. September) erzielte IC Networks einen Umsatz von 9,6 Mrd. EUR.

Harald Hassenmüller | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: HiPath LifeWorks Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics