Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA: Mit Chemie die Natur schonen

20.05.2003


Universität Jena stellt "Einstufiges Verfahren zur Gewinnung von Cellulose aus nachwachsenden Rohstoffen" und "Heterogene Katalyse im Mikrowellenfeld" auf der ACHEMA 2003 (19.-24. Mai) in Frankfurt/M. aus



Die Chemie ist längst nicht mehr der Umweltverschmutzer, der vor Jahren ihr Image prägte. Heute helfen moderne chemische Verfahren dabei, die Umwelt zu schonen und dennoch im wirtschaftlichen Wettbewerb Stand halten zu können. Dies zeigen auch zwei Exponate der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die in dieser Woche auf der ACHEMA in Frankfurt/M. präsentiert werden. Die Jenaer Universität ist auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Stand A 13 - B 18) in Halle 1.2 vertreten.



Ein "Einstufiges Verfahren zur Gewinnung von Cellulose aus nachwachsenden Rohstoffen" ist am Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Uni Jena entwickelt worden. Das Verfahren hilft dabei, Papier schneller, günstiger und umweltschonender herzustellen. Die Jenaer Chemiker nutzen bei ihrer Entwicklung als Oxidationsmittel Wasserstoffperoxid - das manchem als Haarblondiermittel bekannt sein dürfte. Dieses ermöglicht es, Papier so weiß zu bekommen, wie dies sonst nur mit dem üblicherweise angewandten mehrstufigen Verfahren, bei dem auch Bleichmittel eingesetzt werden, möglich ist. "Als Katalysatoren werden Metallate der 6. Nebengruppe eingesetzt, diese sind selber problemlos wieder recyclebar", erläutert Institutsdirektor Prof. Dr. Bernd Ondruschka. Das Verfahren arbeitet drucklos im Temperaturbereich von 100 °C. "Qualitätsunterschiede zwischen der von uns hergestellten Cellulose und der bei anderen Verfahren erzielten wurden bisher nicht gefunden", unterstreicht der Jenaer Chemiker. Während die Qualität also vergleichbar ist, bietet das neue Verfahren wesentliche Vorteile, v. a. im Umweltschutz. Es fallen keine schwer zu entsorgenden Abwasser an, da "der Restkohlenstoff in der Oxidationslösung bereits hoch oxidiert und somit leicht biologisch abbaubar ist", erläutert Ondruschka. Getestet wurde dies an Holz und Holzabfällen, Raps- und Getreidestroh, Hanf, Bambus sowie Miscanthus - allerdings bisher nur mit kleinen Mengen. "Im Labormaßstab hat sich gezeigt, dass die Idee greift", ist Prof. Ondruschka von den Zukunftsaussichten der Entwicklung überzeugt.

Chemische Reaktionen benötigen Energiezufuhr, um gestartet zu werden. Je gezielter und ungehinderter die Zufuhr verläuft, um so effektiver kann die eingesetzte Energie verwendet werden. Mikrowellen sind ein gutes Mittel, um solche chemischen Reaktionen zu starten und zu betreiben, wissen die Jenaer Wissenschaftler vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie. Auf der ACHEMA präsentieren sie als zweites Exponat "Heterogene Katalyse im Mikrowellenfeld". Mit den Mikrowellenstrahlen - die aus dem gleichnamigen Küchengerät bekannt sind - können beispielsweise Katalysatoren sehr schnell auf Betriebstemperatur gebracht werden. Die Strahlen dringen direkt ins Innere, ohne erst den Mantel zu erwärmen und lassen sich - wie beim Gasherd - exakt kontrollieren. "Außerdem erfolgt die Erwärmung gleichmäßig", betont Prof. Ondruschka. "Dadurch kommt man mit sehr wenig Energie zu gleichen Resultaten", weist der Jenaer Chemiker auf den besonderen Vorteil der neuen Methode hin, die auf der Messe am Beispiel der festen Katalyse vorgeführt wird. Gemeinsam mit dem Hermsdorfer Institut für Technische Keramik e. V., das neue Katalysatoren entwickelt hat, ist das Verfahren entwickelt worden. "Es ist nicht nur für großchemische Prozesse geeignet", betont Ondruschka. Der Chemiker sieht gute Entwicklungsperspektiven für das neuentwickelte Verfahren, da "85 % aller Chemieprodukte eines heterogenen Katalysators bedürfen". Daher hoffen die Jenaer Chemiker, auf der Frankfurter Messe neue Industriepartner zu finden, die mit ihnen das Verfahren zur Produktreife führen.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Ondruschka
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Uni Jena
Lessingstr. 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948400
Fax: 03641 / 948402
E-Mail: bernd.ondruschka@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: ACHEMA Katalysator Katalyse Umweltchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik