Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniatur-Reaktoren senken Verbrauch von Lösungsmitteln

16.05.2003


DBU-Projekt zur Erforschung einer umweltgerechteren Produktion in der


chemischen Industrie präsentiert sich auf der ACHEMA 2003 in Frankfurt

... mehr zu:
»CPC

Sie bestehen aus mikrostrukturierten Metallfolien, stellen miniaturisierte Chemiefabriken dar und werden von Experten als unabdingbar für eine zukünftige umwelt- und ressourcenschonende Pharma- und Chemieindustrie gehandelt: Sogenannte Mikroreaktoren* oft nicht größer als ein Spielwürfel - erobern hier immer mehr Herstellungsverfahren. Auf der ACHEMA 2003, einer Messe für alle Branchen der stoffumwandelnden Industrien in Frankfurt, präsentiert sich ein von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 502.000 Euro gefördertes innovatives Projekt zu diesem Thema. Die Cellular Process Chemistry Systems GmbH (kurz CPC) aus Mainz (Rheinland-Pfalz) entwickelt gemeinsam mit der Bayer AG Leverkusen (Nordrhein-Westfalen) eine anspruchsvolle chemische Synthesereaktion mit Mikroreaktoren.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren, bei denen in großen Rührkesseln Unmengen an Lösungsmitteln und weiteren gefährlichen Substanzen verbraucht werden, erlaubt die Mikroreaktionstechnik eine präzise Kontrolle der Reaktionsbedingungen und damit die Einsparung dieser umweltgefährdenden Stoffe. Benötigt werden solche Kleinstreaktoren vor allem bei der Entwicklung neuer pharmazeutischer, feinchemikalischer und analytischer Produkte. Dabei zeigen sich in der Praxis neben der Umweltentlastung weitere Vorteile dieser kleinsten Chemiefabriken: Während im herkömmlichen Verfahren zunächst im Labormaßstab ein chemischer Stoff hergestellt wird, um diesen dann in immer größeren Maßstab schließlich in Chemiefabriken zu produzieren, sind die Mikroreaktoren sofort in der Lage, in großem Umfang diese neuen Stoffe zu produzieren. *Der Hersteller baut einfach weitere dieser kleinen Herstellungswunder und kann damit sehr viel schneller einen neuen chemischen Stoff beispielsweise für die Medizin am Markt platzieren", so Dr. Shari Taghavi, Leiter des Projektes bei CPC. Vor allem in der Pharmazie sei dieser Zeitgewinn von enormer Bedeutung.


Aber auch in der Sicherheit liegen die kleinen Chemiefabriken weit vor ihren großen Brüdern. *Jeder von uns kann sich leicht vorstellen, was geschieht, wenn in einer Fabrik ein großer Kessel mit gefährlichen Stoffen ein Leck hat oder gar explodiert", sagte Dr. Maximilian Hempel, der als DBU-Referatsleiter Umweltchemie das Projekt betreut. Auch bei den Mikroreaktoren ließen sich solche Risiken nicht ausschließen. Doch hier befänden sich stets nur wenige Mengen an Stoffen auf einmal im Reaktor, so dass hier ein Fehler im System sehr viel ungefährlicher sei.

Begleitend zum Entwicklungs-projekt wird von der Friedrich-Schiller-Universität Jena (Thüringen) eine Um-weltbilanz zwischen herkömmlicher Prozessführung und kontinuierlichem Verfahren mit Einsatz der Mikroreak-tionstechnik erstellt, um die bisherigen Erfahrungen mit umfangreichen Beobachtungen und Fakten untermauern zu können. *Die Mikroreaktionstechnik ist unter Umwelt-, Zeit- und Sicherheitsaspekten eine Technik der Zukunft", fasste Hempel zusammen.

Kontakt:

Heidrun Linnemann
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2, 49090 Osnabrück
Tel. 0541 - 9633-521
Fax 0541 - 9633-198
e-mail: h.linnemann@dbu.de

Heidrun Linnemann | Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: CPC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops