Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover auf Weltforum für Prozesstechnik vertreten

14.05.2003


Zwei Institute zeigen neueste Forschungsprojekte auf der ACHEMA 2003

In diesem Jahr nehmen zwei Institute der Universität Hannover an der ACHEMA 2003 teil. Das Institut für Technische Chemie wird mit gleich zwei Projekten vertreten sein. Das Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH) ist ebenfalls vor Ort und präsentiert sich mit einem Forschungsprojekt.

Die ACHEMA 2003 ist der 27. Internationale Ausstellungskongress für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie. Die in ihrem Fachbereich weltweit größte internationale Messe findet in diesem Jahr vom 19. bis 24. Mai in Frankfurt/Main statt. Alle drei Jahre präsentieren sich hier rund 4.000 Aussteller den über 200. 000 Besuchern. Das Weltforum für Prozessindustrie gilt als die Leitveranstaltung für alle Branchen der stoffumwandelnden Industrien.

Zellwachstumsprozesse unter der Lupe

Im Institut für Technische Chemie ist unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Scheper die Entwicklung eines Online-Lichtmikroskops gelungen. Das Projekt wurde bereits auf der CeBIT 2002 vorgestellt und ist seitdem optimiert und zum Patent angemeldet worden. Mit dem Mikroskop ist es möglich, biotechnologische Kultivierungsprozesse, etwa von Hefezellen bei der Bierherstellung, ohne manuelle Probenahme direkt im Kultivierungsgefäß zu beobachten. Die dadurch erhaltenen Bilddaten lassen sich direkt online auswerten. Für die pharmazeutische Industrie bedeutet das neue Lichtmikroskop eine enorme Arbeitserleichterung. Verschiedene Prototypen werden derzeit einer industriellen Evaluation unterzogen.

Denkmalpflege leichtgemacht: Nachweis schädigender Proteinüberzüge möglich

Mit der Entwicklung eines UV-Fluoreszenzsensors stellt das Institut für Technische Chemie ein weiteres Projekt vor. Das Gerät dient dazu, Proteine in Lösungen oder auf Oberflächen durch Lichtleitertechnik nachzuweisen. Dabei muss noch nicht einmal eine Substratprobe genommen werden. Der Sensor ist robust und tragbar und damit etwa bei der Pflege von Denkmälern flexibel vor Ort einsetzbar. Zeit- und arbeitsintensive Untersuchungen werden erleichtert. Der UV-Sensor wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Texys GmbH entwickelt und ist für die gesamte biotechnologische Branche von Interesse.

Optimierung von Kläranlagen mit neuem Programmsystem

Das Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH) präsentiert auf der ACHEMA 2003 die Weiterentwicklung der Programmsysteme DENIKAplus und DENISIM zur Bemessung, Optimierung und Simulation von Abwasserreinigungsanlagen. Die Software für DENIKAplus ist in reiner Eigenentwicklung am ISAH entstanden und ist als Paket zusammen mit DENISIM besonders in Ingenieurbüros und in der Forschung und Lehre an Hochschulen von großem Nutzen. Der Einsatz von DENIKAplus umfasst sowohl die Neuplanung als auch die Optimierung von Abwasserreinigungsanlagen. Mit DENISIM wird eine echte dynamische Simulation der Anlage ermöglicht. Die Software wird bereits seit 1989 erfolgreich eingesetzt und wird ständig auf den neuesten Stand gebracht.

| Universität Hannover

Weitere Berichte zu: ACHEMA DENIKAplus DENISIM ISAH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE