Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hannover auf Weltforum für Prozesstechnik vertreten

14.05.2003


Zwei Institute zeigen neueste Forschungsprojekte auf der ACHEMA 2003

In diesem Jahr nehmen zwei Institute der Universität Hannover an der ACHEMA 2003 teil. Das Institut für Technische Chemie wird mit gleich zwei Projekten vertreten sein. Das Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH) ist ebenfalls vor Ort und präsentiert sich mit einem Forschungsprojekt.

Die ACHEMA 2003 ist der 27. Internationale Ausstellungskongress für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie. Die in ihrem Fachbereich weltweit größte internationale Messe findet in diesem Jahr vom 19. bis 24. Mai in Frankfurt/Main statt. Alle drei Jahre präsentieren sich hier rund 4.000 Aussteller den über 200. 000 Besuchern. Das Weltforum für Prozessindustrie gilt als die Leitveranstaltung für alle Branchen der stoffumwandelnden Industrien.

Zellwachstumsprozesse unter der Lupe

Im Institut für Technische Chemie ist unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Scheper die Entwicklung eines Online-Lichtmikroskops gelungen. Das Projekt wurde bereits auf der CeBIT 2002 vorgestellt und ist seitdem optimiert und zum Patent angemeldet worden. Mit dem Mikroskop ist es möglich, biotechnologische Kultivierungsprozesse, etwa von Hefezellen bei der Bierherstellung, ohne manuelle Probenahme direkt im Kultivierungsgefäß zu beobachten. Die dadurch erhaltenen Bilddaten lassen sich direkt online auswerten. Für die pharmazeutische Industrie bedeutet das neue Lichtmikroskop eine enorme Arbeitserleichterung. Verschiedene Prototypen werden derzeit einer industriellen Evaluation unterzogen.

Denkmalpflege leichtgemacht: Nachweis schädigender Proteinüberzüge möglich

Mit der Entwicklung eines UV-Fluoreszenzsensors stellt das Institut für Technische Chemie ein weiteres Projekt vor. Das Gerät dient dazu, Proteine in Lösungen oder auf Oberflächen durch Lichtleitertechnik nachzuweisen. Dabei muss noch nicht einmal eine Substratprobe genommen werden. Der Sensor ist robust und tragbar und damit etwa bei der Pflege von Denkmälern flexibel vor Ort einsetzbar. Zeit- und arbeitsintensive Untersuchungen werden erleichtert. Der UV-Sensor wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Texys GmbH entwickelt und ist für die gesamte biotechnologische Branche von Interesse.

Optimierung von Kläranlagen mit neuem Programmsystem

Das Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH) präsentiert auf der ACHEMA 2003 die Weiterentwicklung der Programmsysteme DENIKAplus und DENISIM zur Bemessung, Optimierung und Simulation von Abwasserreinigungsanlagen. Die Software für DENIKAplus ist in reiner Eigenentwicklung am ISAH entstanden und ist als Paket zusammen mit DENISIM besonders in Ingenieurbüros und in der Forschung und Lehre an Hochschulen von großem Nutzen. Der Einsatz von DENIKAplus umfasst sowohl die Neuplanung als auch die Optimierung von Abwasserreinigungsanlagen. Mit DENISIM wird eine echte dynamische Simulation der Anlage ermöglicht. Die Software wird bereits seit 1989 erfolgreich eingesetzt und wird ständig auf den neuesten Stand gebracht.

| Universität Hannover

Weitere Berichte zu: ACHEMA DENIKAplus DENISIM ISAH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften