Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funktionelle Modularität für die Mikroreaktionstechnik

12.05.2003


Die Miniaturisierung hat längst das Chemielabor erreicht! Die weltweiten Forschungsaktivitäten der vergangenen Jahre haben eindrucksvoll gezeigt, dass es oft vorteilhaft ist, chemische Reaktionen im Mikro- statt im großen Maßstab ablaufen zu lassen: Mikroreaktoren bieten höhere Prozesssicherheit, einen intensiveren Wärme- und Stoffaustausch, eine präzisere Reaktionsführung und damit höhere Produktselektivitäten und Ausbeuten.



Wie findet die Mikroreaktionstechnik bei all diesen Vorteilen nun ihren Weg zu einer breiten Anwendung in Industrie und Forschung? Dieser Fragestellung widmet sich die Fraunhofer-Allianz FAMOS. Sie entwickelt ein flexibel und vielseitig einsetzbares Mikroreaktionssystem nach einem klar definierten und funktionellen Baukastenkonzept. Auf der Messe ACHEMA in Frankfurt am Main präsentiert die Allianz der Öffentlichkeit erstmals den aktuellen Stand ihrer Entwicklungsarbeiten.



Das besteht aus standardisierten mikrofluidischen Einzelmodulen, die für unterschiedlichste Reaktionstypen und Grundoperationen entwickelt werden. Integrierte analytische Schnittstellen oder individuelle Analytikmodule gehören ebenso zum Baukastenkonzept wie elektronische Schnittstellen – beispielsweise für die Temperaturerfassung und -regelung. Eine anwenderfreundliche Anschluss- und Verbindungstechnik sowie eine durchgehend geregelte Temperierung der verschalteten Module vervollständigen das Konzept. Die standardisierten Fluidik-Module stehen je nach Anwendungsfall in unterschiedlichen Werkstoffen wie Metall, Kunststoff, Silizium oder Keramik zur Verfügung. Neben der Hardware umfasst der Baukasten auch Software in Form von Simulationstools. Dieser »virtuelle Mikroreaktionsbaukasten« soll es dem Anwender nicht nur ermöglichen, Mikroreaktionsprozesses realitätsnah abzubilden, sondern sie auch auszulegen und zu optimieren.

Sechs Fraunhofer-Institute bringen in FAMOS ihre langjährigen Erfahrungen in Mikrostrukturierungs- und Mikrofertigungstechnologien, in der Mikrofluidik sowie der Entwicklung, Auslegung und Simulation chemischer Prozesse ein. Neben dem Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT, das die Allianz koordiniert, sind dies: das Institut für Keramische Technologien und Sinterwerkstoffe IKTS in Dresden, die Institute für Lasertechnik ILT und für Produktionstechnologie IPT in Aachen, der Münchner Institutsteil für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und das Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen. FAMOS präsentiert sich somit auch auf der ACHEMA als erfahrener FuE-Dienstleister mit einem breiten Portfolio an Technologien und Produkten für die Mikroreaktionstechnik.

Dr. Stefan Löbbecke | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Baukastenkonzept Mikroreaktionstechnik Modularität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften