Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellentechnik aus Duisburg auf der Achema - Bausteine für einen chemischen "Feinschmecker"

08.05.2003


Gemeinsam stellen sich das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik Duisburg ZBT GmbH und das Fachgebiet Energietechnik der Universität Duisburg-Essen auf der Achema 2003 vor. Neueste Entwicklung der renommierten Duisburger Brennstoffzellenschmiede ist eine kompakte Entschwefelungseinheit. Schwefel als ein Bestandteil von Erdgas führt in den einzelnen Prozessstufen der Wasserstoffreformierung eines Brennstoffzellensystems bereits in geringen Mengen zu irreversiblen Schäden und muss daher entfernt werden. Mit dem in Duisburg neu entwickelten Entschwefelungsverfahren steht nun ein weiterer leistungsfähiger Baustein vor der Anwendungsreife.


Kompakte Entschwefelungseinheit für Brennstoffzellenapplikationen


10 kWth Druckreformer



Aber nicht nur auf Schwefel reagiert der "Feinschmecker" Brennstoffzelle empfindlich: Auch andere Begleitgase aus der Wasserstoffreformierung wie zum Beispiel Kohlenmonoxid "schmecken" der Brennstoffzelle nicht. Daher sind im Gesamtsystem eine Reihe weiterer katalytischer Prozessstufen erforderlich, um den elektrochemischen Energiewandler Brennstoffzelle betreiben zu können. ZBT und Lehrstuhl Energietechnik präsentieren auf der Achema 2003 ihre Kompetenzen und Methoden zur Charakterisierung und Bewertung von Katalysatoren, Adsorbentien und Membran-Elektroden-Einheiten.



Außerdem werden der Prototyp eines Druckreformers, spritzgusstechnisch hergestellte Bipolarplatten und ein kompaktes, portables Brennstoffzellenaggregat mit Wasserstoffspeicher vorgestellt.

Das Ende 2001 gegründete Zentrum für BrennstoffzellenTechnik ZBT-Duisburg ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angeschlossen und soll den verstärkten Technologiebedarf der Industrie auf dem Gebiet der Brennstoffzellen und ihrer Systemtechnik gerecht werden. Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union bildet das ZBT die Brücke zwischen der universitären Grundlagenforschung und den Ansprüchen der Industrie auf Applikationsfähigkeit.

Das Fachgebiet Energietechnik beschäftigt sich bereits seit 8 Jahren mit der Brennstoffzellentechnologie. Die Grundlagenforschung am Lehrstuhl von Frau Prof. Heinzel liefert die wissenschaftliche Basis der Duisburger Entwicklungen.

Besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand der Universität Duisburg-Essen auf der Achema 2003, Halle 1.2 Stand A1-B1.

Achema 2003 - Das Weltforum für die Prozeßindustrie und 27. Internationaler Ausstellungskongreß für Chemische Technik Umweltschutz und Biotechnologie; Messe Frankfurt am Main 19 - 24 Mai 2003.

Dr.-Ing. Peter Beckhaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbt-duisburg.de
http://www.zbt-duisburg.de/de/Aktuell/Presse/Pressemitteilungen
http://www.zbt-duisburg.de/de/Technik/Forschung_und_Entwicklung

Weitere Berichte zu: ACHEMA Brennstoffzelle Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie