Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellentechnik aus Duisburg auf der Achema - Bausteine für einen chemischen "Feinschmecker"

08.05.2003


Gemeinsam stellen sich das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik Duisburg ZBT GmbH und das Fachgebiet Energietechnik der Universität Duisburg-Essen auf der Achema 2003 vor. Neueste Entwicklung der renommierten Duisburger Brennstoffzellenschmiede ist eine kompakte Entschwefelungseinheit. Schwefel als ein Bestandteil von Erdgas führt in den einzelnen Prozessstufen der Wasserstoffreformierung eines Brennstoffzellensystems bereits in geringen Mengen zu irreversiblen Schäden und muss daher entfernt werden. Mit dem in Duisburg neu entwickelten Entschwefelungsverfahren steht nun ein weiterer leistungsfähiger Baustein vor der Anwendungsreife.


Kompakte Entschwefelungseinheit für Brennstoffzellenapplikationen


10 kWth Druckreformer



Aber nicht nur auf Schwefel reagiert der "Feinschmecker" Brennstoffzelle empfindlich: Auch andere Begleitgase aus der Wasserstoffreformierung wie zum Beispiel Kohlenmonoxid "schmecken" der Brennstoffzelle nicht. Daher sind im Gesamtsystem eine Reihe weiterer katalytischer Prozessstufen erforderlich, um den elektrochemischen Energiewandler Brennstoffzelle betreiben zu können. ZBT und Lehrstuhl Energietechnik präsentieren auf der Achema 2003 ihre Kompetenzen und Methoden zur Charakterisierung und Bewertung von Katalysatoren, Adsorbentien und Membran-Elektroden-Einheiten.



Außerdem werden der Prototyp eines Druckreformers, spritzgusstechnisch hergestellte Bipolarplatten und ein kompaktes, portables Brennstoffzellenaggregat mit Wasserstoffspeicher vorgestellt.

Das Ende 2001 gegründete Zentrum für BrennstoffzellenTechnik ZBT-Duisburg ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angeschlossen und soll den verstärkten Technologiebedarf der Industrie auf dem Gebiet der Brennstoffzellen und ihrer Systemtechnik gerecht werden. Gefördert mit Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union bildet das ZBT die Brücke zwischen der universitären Grundlagenforschung und den Ansprüchen der Industrie auf Applikationsfähigkeit.

Das Fachgebiet Energietechnik beschäftigt sich bereits seit 8 Jahren mit der Brennstoffzellentechnologie. Die Grundlagenforschung am Lehrstuhl von Frau Prof. Heinzel liefert die wissenschaftliche Basis der Duisburger Entwicklungen.

Besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand der Universität Duisburg-Essen auf der Achema 2003, Halle 1.2 Stand A1-B1.

Achema 2003 - Das Weltforum für die Prozeßindustrie und 27. Internationaler Ausstellungskongreß für Chemische Technik Umweltschutz und Biotechnologie; Messe Frankfurt am Main 19 - 24 Mai 2003.

Dr.-Ing. Peter Beckhaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbt-duisburg.de
http://www.zbt-duisburg.de/de/Aktuell/Presse/Pressemitteilungen
http://www.zbt-duisburg.de/de/Technik/Forschung_und_Entwicklung

Weitere Berichte zu: ACHEMA Brennstoffzelle Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik