Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Köthener Wissenschaftler präsentieren Neuentwicklungen im Bereich Umweltschutz und Biotechnologie

24.04.2003


Die 27. ACHEMA - Internationaler Ausstellungskongress für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie öffnet in Frankfurt am Main vom 19. - 24. Mai 2003 ihre Pforten.


Als einer von mehr als 4.000 Ausstellern präsentiert die Hochschule Anhalt (FH) ihre Neuentwicklungen im Bereich Umweltschutztechnik und Biotechnologie in Halle 1.2, Stand A 19 - B 20.


Die stromlose Verkupferung von Stahldrähten wird technisch vor allem in der Oberflächentechnik in großem Umfang durchgeführt. Um die Deponierung kupferhaltiger Hydroxidschlämme zu vermeiden und den Kupfereintrag in den Vorfluter von Abwassersystemen zu reduzieren, ist es notwendig, die anfallenden kupfer- und eisenhaltigen Prozesswässer zu reinigen. Für die Entkupferung solcher Wässer wurde an der Hochschule Anhalt (FH) im FB Elektrotechnik unter der Leitung von Prof. Dr. H. Bergmann und Dr. A. Rittel in Zusammenarbeit mit einem Industrieunternehmen eine Pilotanlage mit zweistufiger Elektrolyseprozessführung entwickelt, die in der Lage ist, gelöstes Kupfer zurück zu gewinnen. Nach der Reinigung mit Hilfe der neuentwickelten Elektrolysentechnik kann die verbleibende Lösung anschließend mit flockungsfördernden Eigenschaften einer Abwasseranlage bedenkenlos zugeführt werden.

Mit der biologischen Reinigung von salzhaltigen Industrieabwässern, die bisher als nicht möglich galt, beschäftigt sich eine Arbeitgruppe um Prof. Dr. W. Meusel vom FB Lebensmitteltechnologie/Biotechnologie/Verfahrens- und Umwelttechnik. Im Rahmen eines Forschungsprojektes zum Thema: "Entwicklung biologischer Verfahren zur Reinigung hoch salzhaltiger Abwässer" wird der Einsatz halophiler und halotoleranter Mikroorganismen (salzliebender Bakterien und Pilze) für die Reinigung hoch salzbelasteter Abwässer getestet. Ziel der Arbeiten ist es, halophile Mikroorganismen zu selektieren, zu charakterisieren und Kultivierungsbedingungen zu optimieren. Ausgehend davon können prozesstechnische und technologische Verfahrensweisen zur Abwasserbehandlung nach diesem neuen Verfahren entwickelt werden.


Jährlich werden weltweit große Mengen synthetischer Carotinoide hergestellt. Die Herstellung solcher Farbstoffe ist zum einen nicht nur sehr teuer, sondern diese weisen zum anderen nur eine geringe Bioverfügbarkeit auf. Heutzutage wird aber gerade im Lebensmittelsektor verstärkt auf Carotinoide zurückgegriffen (beispielsweise zur Färbung von Lebensmitteln oder für den Einsatz von "Functional Food"). "Biotechnologische Gewinnung von Sekundärmetaboliten aus Mikroalgen" ist ein Forschungsprojekt, das diese Problematik aufgreift. Frau Prof. Dr. C. Griehl und ihrem Team vom FB Lebensmitteltechnologie/Biotechnologie/Verfahrens- und Umwelttechnik ist es gelungen, zunächst einen neuen Algenstamm zu etablieren, der für die Carotinoidbiosynthese geeignet ist. Im Verlaufe der Forschungsarbeiten konnte ein neues 2-stufiges Verfahren für die Produktion von Carotinoiden entwickelt werden, das in Frankfurt/M. erstmals vorgestellt wird.

Dipl.Ing.Ök Petra Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Mikroorganismus Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau