Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights auf der Laser 2003

24.04.2003


Schneller Zahn aus Titan! Oder suchen Sie etwa glänzenden Marmor ohne Rutschgefahr? Wer mehr zu diesen Themen wissen will, sollte den Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der Laser in München vom 23. bis 26. Juni besuchen.



Auf der weltweit führenden Fachmesse für Lasertechnik präsentieren auf 160 m2 das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT, für Werkstoff- und Strahltechnik IWS und die Patentstelle für die deutsche Forschung PST zusammen mit ihren Industriepartnern Highlights ihrer Innovationen.

... mehr zu:
»BEGO »IWS »Zahntechnik


Der Zahnersatz ist eine typische Aufgabe für die individualisierte Massenproduktion. Zurzeit wird in den Dentallabors jedes Bauteil einzeln in einem aufwändigen manuellen Prozess abgeformt und gegossen. Mit Hilfe des Selective Laser Melting (SLM) Verfahren läßt sich der Prozess von einer Woche auf zwei Tage verkürzen. Dabei sichert das Rapid Prototyping Verfahren hundertprozentige Dichtheit bei optimaler Zugfestigkeit. Generative Fertigungsverfahren, die Bauteile Schicht für Schicht auf der Grundlage von CAD-Daten aufbauen, werden bereits erfolgreich im Werkzeug- und Formenbau eingesetzt. Nun hat das Aachener Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Kooperation mit der Firma Trumpf in Ditzingen und der BEGO Medical AG in Bremen das Verfahren auf den Bedarf der Dentaltechnik angepasst. Üblicherweise stellen Zahntechniker manuell metallische Gerüste für Brücken und Kronen her, die als Unterbau für die keramische Verblendung dienen. Der aufwändige Herstellungsprozess mit den Arbeitsschritten Gipsmodell, Artikulator, Wachsmodellation, Einbetten bis hin zum Guss dauert bis zu einer Woche. Mit dem neuen SLM-Verfahren kann sich der Zahntechniker stärker auf seine Kernkompetenz -der kundenspezifischen Gestaltung des Zahnersatzes, konzentrieren. Wie bisher erstellt er auf der Grundlage der Abformung des Gebisses, die er vom Zahnarzt erhält, ein Modell aus Gips. Dann beginnt die von der Firma BEGO initiierte digitale Prozesskette. Mit einem optischen Scanner erstellt das Labor ein digitales, dreidimensionales Abbild. Der Zahntechniker modelliert nun am Bildschirm die Brücke oder Krone. Anschließend werden die Daten elektronisch an die BEGO Medical AG weitergeleitet. Mit dem SLM-Verfahren des Fraunhofer ILT entstehen dreidimensionale metallische Gerüste in wenigen Stunden. Diese gehen dann an das Dentallabor zur weiteren Verblendung. Neben dem Zeitgewinn bietet das SLM-Verfahren auch bessere Hafteigenschaften der Verblendung. Gegenüber konventionellen Verfahren entfällt das nachträgliche Aufrauhen der Gerüste durch den Zahntechniker. Auf der Laser´03 präsentieren das ILT und die Firma BEGO erstmals gemeinsam die Ergebnisse.


Ein weiteres Highlight auf dem Fraunhofer-Stand ist die Herstellung rutschfester Steinoberflächen mittels Lasertechnik. Glanz und Farbintensität des Materials bleiben erhalten. Hotels, Banken, Bahnhöfe oder Flughäfen empfangen ihre Besucher oft mit repräsentativen, glänzenden Fußböden aus Naturstein wie Granit. Die glatten polierten Oberflächen sind zwar schön anzusehen, doch wenn im Herbst und Winter Nässe und Schmutz hereingetragen werden, hat sich schon so mancher Besucher mit einem filmreifen Slapstick-Ausrutscher auf den Boden gesetzt. Um diese Gefahrenquelle auszuschalten, müssen die Natursteinböden trittsicher sein. Forscher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden entwickelten ein Verfahren mit dem die Steinoberflächen rutschfest gemacht werden - unter Beibehaltung der optischen Qualität. Im Gegensatz zu herkömmlichen chemotechnischen Verfahren ist das Laserverfahren des IWS umweltfreundlicher und unabhängig von Umgebungsbedingungen. Ein gepulster Laserstrahl wird über zwei Scannerspiegel und eine Planfeld-Optik gelenkt. Bis zu 15 000 Mikrokrater werden pro Sekunde an der Oberfläche erzeugt. Durch Anpassung von Abstand und Abmessung der einzelnen Krater lassen sich verschiedene Grade der rutschhemmenden Wirkung herstellen. Nach der Bearbeitung verlieren die Steine nur geringfügig von ihrem Glanz und den strahlenden Farben. Während erste stationäre Anlagen bereits 1997 in die Produktion gingen, stellt nun das Fraunhofer IWS auf der Laser´03 den Prototypen einer mobilen Anlage vor. Mit diesem System können bereits verlegte Steinplatten im Nachhinein mit den rutschhemmenden Strukturen versehen werden.


In den mobilen Laseranlagen zum Aufrauhen der Oberfläche von Natursteinen werden die neuesten Laserstrahlquellen, die auf dem Markt erhältlich sind, eingesetzt: die INNOSLAB-Laser. Der Hersteller - das Aachener Unternehmen EdgeWave GmbH, eine Fraunhofer Ausgründung - stellt sie auf der Laser´03 vor. Bei dieser Weltpremiere handelt es sich um eine neue Generation diodengepumpter Festkörperlaser. Sie bringen wesentliche Verbesserungen im Vergleich zu konventionellen Festkörperlasern bei einer Reihe bestehender Anwendungen wie dem Strukturieren von Glas, Keramik und Metall. Darüber hinaus ermöglichen sie komplett neue Anwendungsgebiete wie das Tiefbohren in Glas. Die Vorteile des INNOSLAB-Konzeptes liegen in der Kombination von hoher Präzision und Qualität bei gleichzeitig ausgezeichneter Pulsbarkeit und hoher Leistungsfähigkeit. Die Systeme sind äußerst kompakt, was sehr vorteilhaft für die Integration in Anlagen ist. Die Firma Edge Wave GmbH präsentiert drei unterschiedliche INNOSLAB-Systeme, jeweils aus den Wellenlängenbereichen Infrarot, Grün und Ultraviolett.


Außerdem zeigen die Fraunhofer-Institute neuartige Laserstrahlquellen in verschiedenen Ausführungen und angepasst auf unterschiedliche Anwendungen in der produzierenden Industrie. Hierzu zählen unter anderem kompakte CO2-Laser, die über die Fraunhofer-Patentstelle PST von einem freien Erfinder vermarktet werden, sowie innovative Diodenlaser und diodengepumpte Festkörperlaser des Fraunhofer ILT. So werden multifunktionale Diodenlaser-Ringstrahlen für Fügeanwendungen und fasergekoppelte Hochleistungsslablaser mit 1 kW Laserleistung aus einer 100-m-Faser als Prototypen vorgestellt. Auch bei den Laseranwendungen gibt es viel Interessantes auf dem Fraunhofer-Stand zu entdecken. Ob kompakte Hybridschweißköpfe für den Einsatz beim Laser-Lichtbogen-Hybridschweißen, Innenbearbeitungsoptiken für das Laser-Auftragschweißen, Prototypanlagen für das Simultanschweißen von Kunststoffen mit Diodenlasern, Anlagen zum induktiv unterstützten Laserstrahlschweißen oder Laserkleinhärteanlagen - für Systemhersteller und Laseranwender bieten die Fraunhofer-Institute maßgeschneiderte Lösungen aus einer Hand.


Für weitere Informationen besuchen Sie uns auf der Laser´03 in Halle B2, Stand 141 oder rufen Sie uns einfach an.

Dipl.-Phys. Axel Bauer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BEGO IWS Zahntechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise