Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierung in der Analytik - Kleinster Prozess-Gaschromatograph der Welt

15.04.2003


Kleinster Prozess-Gaschromatograph der Welt


Siemens treibt die Miniaturisierung in der Analytik weiter voran. Das Unternehmen stellt jetzt einen Gaschromatographen für industrielle Prozesse vor, der nur noch die Größe eines Fußballs hat. Bisher sind diese Geräte in großen Schränken untergebracht. Das Gerät MicroSAM ist explosions-geschützt und so robust, dass es direkt an der Probenentnahmestelle montiert werden kann. Es wird erstmals auf der weltgrößten Chemiefachmesse Achema vom 19. bis 24. Mai in Frankfurt gezeigt.

... mehr zu:
»MicroSAM

Bei der Überwachung einer chemischen Reaktion, der Qualität eines Produkts oder der Kontrolle von Erdgas spielt die Gaschromatographie eine bedeutende Rolle. In diesen Geräten strömt ein aufgeheiztes Gasgemisch mit einem Trägergas durch ein Trennsystem beschichteter Röhrchen. An der Beschichtung haften die einzelnen Komponenten des Gasgemisches unterschiedlich gut. Dadurch verweilen sie unterschiedlich lang in den Röhrchen, bis sie am Ende nacheinander von einem Detektor erfasst werden. Der Rechner des Chromatographen bestimmt dann die Konzentration der Komponenten.

Schlüsselbauteile des Geräts sind die Detektoren, die Dosierung für die Gase und das Trennsystem. Sie sind nur so groß wie ein Fingernagel und bestehen aus Silizium mit haardünnen Kanälen. Absolut neu ist, dass die Technik ohne bewegliche Ventile auskommt. Nur über die computergesteuerte Änderung von Drücken werden die Gase in die Trennschleife eingeschleust. Damit können kleinste Mengen Probe in extrem kurzer Zeit dosiert werden, was eine besonders hohe Trennschärfe ergibt. Die Dauer der Messung hängt unter anderem von der Länge der Röhren ab; klassische Chromatographen liefern Ergebnisse nach etwa zehn Minuten, in denen keine andere Probe bestimmt werden und der Prozess theoretisch aus dem Ruder laufen kann. Mit dem MicroSAM (Single Analyzer Module) dauert ein Chromatogramm nur noch etwa zwei Minuten. Die Messkammern der Detektoren sind ein weiteres Highlight der Mikrotechnik: Sie sind einen Millimeter lang und enthalten jeweils einen 0,3 Mikrometer dicken Golddraht - etwa 200 Mal dünner als ein Haar. Der Draht ist etwa 100 Grad heißer als das ihn umströmende Trägergas. Wenn eine Komponente des Messgases am Detektor vorbeifließt, ändert sich spezifisch die Temperatur am Draht und damit auch der Widerstand. Die Elektronik des MicroSAM wandelt das in ein Signal um und liefert einen Konzentrationswert.


Die Neuentwicklung von Forschern in Karlsruhe und Berlin bietet wegen der ausgefeilten Mikrotechnik bei einem günstigen Preis eine besonders hohe Leistung. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder Maxum Edition II ist MicroSAM nur für die Analyse gasförmiger Proben gedacht. Klassische Chromatographen wie Maxum sind dagegen sehr modular aufgebaut, um damit alle Anforderungen der Chemie und Petrochemie abzudecken. MicroSAM ist für die großen Chromatographen eine ideale Ergänzung.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: MicroSAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie