Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Miniaturisierung in der Analytik - Kleinster Prozess-Gaschromatograph der Welt

15.04.2003


Kleinster Prozess-Gaschromatograph der Welt


Siemens treibt die Miniaturisierung in der Analytik weiter voran. Das Unternehmen stellt jetzt einen Gaschromatographen für industrielle Prozesse vor, der nur noch die Größe eines Fußballs hat. Bisher sind diese Geräte in großen Schränken untergebracht. Das Gerät MicroSAM ist explosions-geschützt und so robust, dass es direkt an der Probenentnahmestelle montiert werden kann. Es wird erstmals auf der weltgrößten Chemiefachmesse Achema vom 19. bis 24. Mai in Frankfurt gezeigt.

... mehr zu:
»MicroSAM

Bei der Überwachung einer chemischen Reaktion, der Qualität eines Produkts oder der Kontrolle von Erdgas spielt die Gaschromatographie eine bedeutende Rolle. In diesen Geräten strömt ein aufgeheiztes Gasgemisch mit einem Trägergas durch ein Trennsystem beschichteter Röhrchen. An der Beschichtung haften die einzelnen Komponenten des Gasgemisches unterschiedlich gut. Dadurch verweilen sie unterschiedlich lang in den Röhrchen, bis sie am Ende nacheinander von einem Detektor erfasst werden. Der Rechner des Chromatographen bestimmt dann die Konzentration der Komponenten.

Schlüsselbauteile des Geräts sind die Detektoren, die Dosierung für die Gase und das Trennsystem. Sie sind nur so groß wie ein Fingernagel und bestehen aus Silizium mit haardünnen Kanälen. Absolut neu ist, dass die Technik ohne bewegliche Ventile auskommt. Nur über die computergesteuerte Änderung von Drücken werden die Gase in die Trennschleife eingeschleust. Damit können kleinste Mengen Probe in extrem kurzer Zeit dosiert werden, was eine besonders hohe Trennschärfe ergibt. Die Dauer der Messung hängt unter anderem von der Länge der Röhren ab; klassische Chromatographen liefern Ergebnisse nach etwa zehn Minuten, in denen keine andere Probe bestimmt werden und der Prozess theoretisch aus dem Ruder laufen kann. Mit dem MicroSAM (Single Analyzer Module) dauert ein Chromatogramm nur noch etwa zwei Minuten. Die Messkammern der Detektoren sind ein weiteres Highlight der Mikrotechnik: Sie sind einen Millimeter lang und enthalten jeweils einen 0,3 Mikrometer dicken Golddraht - etwa 200 Mal dünner als ein Haar. Der Draht ist etwa 100 Grad heißer als das ihn umströmende Trägergas. Wenn eine Komponente des Messgases am Detektor vorbeifließt, ändert sich spezifisch die Temperatur am Draht und damit auch der Widerstand. Die Elektronik des MicroSAM wandelt das in ein Signal um und liefert einen Konzentrationswert.


Die Neuentwicklung von Forschern in Karlsruhe und Berlin bietet wegen der ausgefeilten Mikrotechnik bei einem günstigen Preis eine besonders hohe Leistung. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder Maxum Edition II ist MicroSAM nur für die Analyse gasförmiger Proben gedacht. Klassische Chromatographen wie Maxum sind dagegen sehr modular aufgebaut, um damit alle Anforderungen der Chemie und Petrochemie abzudecken. MicroSAM ist für die großen Chromatographen eine ideale Ergänzung.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: MicroSAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau