Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotusblume als Ideengeber für HighTech-Entwicklung

09.04.2003


Die Hannovermesse hat für diese Woche ihre Tore geöffnet. Wie im letzten Jahr wird auch diesmal am letzten Öffnungstag, Samstag, dem 12. April 2003, Schülern und Studenten mit ermäßigten Eintrittskarten die Möglichkeit geboten, sich über ihre Karrierechancen zu informieren. Diese Chance haben letztes Jahr etwa 30.000 junge Menschen genutzt. Auf der Informationsplattform "Go for HighTech" werden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Veranstaltungen und Vorträge angeboten, so auch der von Professor Dr. Manfred Sellner, der an der Hochschule Wismar, Fachbereich Maschinenbau/Verfahrens- und Umwelttechnik Biochemie/Biotechnologie lehrt.



Prof. Sellner wird um 11.30 Uhr in Halle 18, im 1. Obergeschoß, Stand L 03 unter dem Titel "Die Lehre der Zukunft- Ökotechnologie/Bionik: Neue Studienwege an der Hochschule Wismar" einen neuen Studiengang vorstellen, der noch in Planung ist. In diesem Studiengang soll vermittelt werden, wie Konzepte und Strategien, die in der Natur vorkommen, in die Technik und in Innovationen umgesetzt werden können. Unter anderem stellt er an einem Werkstück die selbstreinigende Oberflächentechnik der Lotusblume vor. Diese wächst zwar im modrigen Sumpf, erscheint aber mit einer absolut sauberen Blüte; in vielen östlichen Ländern gilt sie als Symbol der Reinheit. Diese Oberflächentechnik wurde bereits von einem Hersteller in eine käufliche Beschichtung umgesetzt, mit der beispielsweise auch Mauerputz gestrichen werden kann. Dabei entstehen sogenannte selbstreinigende Oberflächen, die möglicherweise auch unerwünschten Graffitis die Stirn bieten könnten. Schmierereien, dessen Beseitigung sehr kostenintensiv sind, stellen ein Problem dar, das auch Wismar nicht fremd ist. Die Deutsche Bahn jedenfalls will diese Beschichtung testen.

... mehr zu:
»Oberflächentechnik


Der geplante Studiengang, soll als postgradualer -Studiengang angeboten werden, der nach drei Semestern mit einem Master abschließt. Das bedeutet, dass die Studenten bereits einen Abschluss vorweisen müssen können. Der Studiengang wird interdisziplinär und international ausgerichtet sein. Neben deutschsprachigen Lehrveranstaltungen sollen auch englischsprachige enthalten sein. Erste Studienstrukturen und -inhalte wurden erarbeitet. Bestandteile sollen die Komponenten Energiebionik, Werkstoffbionik, Sensorbionik und Stoffflussbionik sein. Weiterhin wurde mit der Nieklitzer Ökologie- und Ökotechnologie-Stiftung im Landkreis Ludwigslust, NICOL, die von Prof. Dr. Berndt Heydemann geleitet wird, eine Kooperation vereinbart. Dort stehen in einem sehenswerten Erlebnispark zahlreiche Großmodelle und Anschauungsmaterialien für eine ergänzende praktische Ausbildung zur Verfügung.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.mb.hs.-wismar.de/oekotech.html

Weitere Berichte zu: Oberflächentechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie